Abura Holz

Akazienholz

In diesem Artikel erfahren Sie im Detail, welche Eigenschaften Abura-Holz hat, woher es kommt, wie teuer es ist und wo es eingesetzt werden kann. Die Abura besteht aus zwei Holzarten, die heute zur Gattung Hallea gehören und im tropischen Afrika verbreitet sind. Aura - Funktionen & Charakteristika Halléa ciliata; Hallea stipulosa; Bahia, Elelome, Subaha, Vuku.

Die Akronym Abura setzt sich aus zwei Holzarten zusammen, die heute zur Familie Hallea gehören und im südlichen Afrika weit verbreitet sind. Der Wald dieser beiden Pflanzenarten korrespondiert so weit miteinander, dass er nicht mehr unterschieden werden kann und unter einem einzigen Begriff (Abura) zusammen verwendet werden kann.

Abeura ist durch gute Rumpfformen gekennzeichnet, hat aber im Gegensatz zu anderen Tropenhölzern nur geringe Festigkeiten, wie sie auch bei einheimischen Harthölzern vorkommen. Auffallend gerade geschnitten, an der Stielunterseite teils konkav und ohne starke Wurzellagen; knotenfreie Länge bis 18 Meter und Durchmessern bis 80 cm, nur gelegentlich größer und kaum über 1 Meter kräftig.

Vorwiegend geradlinig gemasert; nur sporadisch mit hellem und weitgehend unregelmäßig verzahntem Wuchs ohne klare Glanzschlieren. Mittelmäßig dünnes und sehr gleichmäßiges Holz mit einer Uni-Farbe. Das durchschnittliche Holz-Bild, gelegentlich durch einen blassen Gelbstich oder mit kräftigen Stielen durch ein rötlicheres Braun bis violettbraunes Herzholz (Nasskern), wird durch..... Rundhölzer von 4 bis 8 Metern Höhe und von 0,5 bis 0,8 Metern im Durchschnitt, nur gelegentlich darüber, oder splitterfreie Rundhölzer von 0,4 Metern im Durchschnitt.

Aura befindet sich an der Grenzlinie des mittleren bis mittleren Lichtbereichs und in den Stärkeeigenschaften zwischen Khaya und Dibetou; mit den heimischen Wäldern kann man es mit Erle vergleichen. Sowohl die Verarbeitung von frischem als auch von trockenem Holz kann mit hartmetallbestückten Werkzeugen sauberer durchgeführt werden, um ein rasches Abstumpfen der Instrumente zu verhindern, da Abura, wie Okule, kleine Anteile an feinen mikroskopischen Silica-Ablagerungen aufnimmt.

Aura ist abziehbar und messbar. Aura ist durch Einlaufen im ungetrockneten Zustand bedroht und ist ein gegen Schädlinge und Schimmel anfälliger Wald, der nur in einem dauerhaft trockenen Gebiet verwendet werden sollte. Feuchte Hölzer werden durch Ferro-Metalle und Laugen abgedunkelt. Abeura kann mit allen für den Innenbereich typischen Zubereitungen und Verfahren bei richtiger Trockenlegung angewendet werden.

Durch seine gleichmäßige und feine Gefügestruktur sowie seine einfache und vielseitige Verarbeitbarkeit ist Abura vielfältig verwendbar; im Innenausbau für Blindenhölzer, Formteile und Treppengitter; im Möblierungsbau für verschiedenste Nachbildungen, gebeizt, gegraben oder gedreht, für Pilasterleisten und Zargen, auch profilgepresst; für Sperrholz als Sperrfurnier oder Zwischenschicht und für gehärtete Holzarten.

Abeura kann auch im Musterbau, in Spielwaren und dekorativen Verpackungen eingesetzt werden. Erlen, Hellrote Me-ranti, Buche, Andingre, Virola und Birne; gefärbt für Nussbaum. Dabei sind die vereinzelt gebräuchlichen Begriffe Afrikapappel und Afrikanerlele als Irreführung zurückzuweisen, da es sich bei den Pappeln, Erlen und Abura um ganz unterschiedliche Geschlechter gibt.

Anmerkung: Bahia (Abura), in Bois et Foret des Tropicals, Nr. 165/1976 No-gent sur-Marne/Frankreich. Dr. W. H., Stuttgart, 1966. Schmidt, E.: Abura, Berlin, No. 17. Fritz Haller, Berlin, 1961. Landwirt, R. H.: A Handbook of Hard-woods.

Mehr zum Thema