Alno Impuls

Ano Impuls

Der Pfullendorfer wird nun die Impuls Küchen GmbH los. ALNO, Impuls, Pino und Wellmann. Ausstieg aus Brilon: Alno wehrt Impuls-Küchen ab Die kriselnde Küchenfirma Alno löst sich von ihrem Standort Brilon in Nordrhein-Westfalen. Die Impuls Küchen von dort aus geht am Stichtag des Jahres an die Österreichische STEINHOF Möbel HoldingsmbH, wie die Alno AG mit Hauptsitz in Pfullendorf (Baden-Württemberg) mitteilte. Laut Alnos Geschäftsbericht wird die Impulsmarke "im oberen Mittelklasse-Segment" bewertet.

Im Jahr 2014 wurde die Produktion "an die gewachsenen Produkt- und Qualitätsansprüche des Markts angepasst" - inklusive der getätigten Vorleistungen.

Laut Alno sorgen Liefer- und Dienstleistungsverträge für die Verlagerung des Betriebs bis Ende dieses Jahrs. Bereits seit dem Börsegang 1995 hat der Küchenproduzent mit Schwierigkeiten zu kämpfen. Durch die Akquisition der AFP Küchen AG konnte Alno 2014 ein gutes Betriebsergebnis erzielen.

In Brilon sind nach kurzer Zeit bei Impuls in Brilon nun Sonderarbeitsplätze möglich.

Auch wenn die frühere Muttergesellschaft Alno in der Zahlungsunfähigkeit ist, brummen ihre ehemaligen Töchter Impuls und Puris richtig durch. Nun summt es wieder auf Gallberg. Georg Billert (53) nahm zu Jahresbeginn die neue 7000 Quadratmeter große Logistikfläche und kürzlich das dreigeschossige neue Ausstellungs- und Infozentrum in Dienst.

href= "index.php?id=19&tx_ttnews%5Btt_news%5D=8396&cHash=64bf6dc053f1e0acff8d4c68db99cdcdc2" title="NN IP: Sozial und nachhaltig Bindungen treten in die Fussstapfen von Green Bonds">NN IP: Sozial und nachhaltig Bindungen treten in die Fussstapfen von Green Bonds

Das Wachstum des Marktes für Green Bonds ist rasant: Nach 73 Mrd. EUR im Jahr 2016 beliefen sich die Emissionen im Jahr 2017 auf 112 Mrd. EUR. Charles St-Arnaud, Senior Anlagestrategie bei den Lombard Odier Investmentmanagern, kommentierte die gestrige FOMC-Sitzung wie folgt: "Wir glauben nach wie vor, dass die Federal Reserve (Fed) ihre.... Das Unternehmen EYEMAXX Immobilien AG (General Standard; ISIN DE000A0V9L94) hat die vorzeitige Rückzahlung seiner Anleihe 2013/2019 (ISIN DE000A1TM2T3) mit Erfolg vollzogen.

Die Alno AG wirft Impuls Küchen an die Steinhoff Gruppe ab

Wie die Alno AG am 30. Mai 2015 bekannt gab, hat die Alno AG, Pfullendorf, die Impuls Küchen in Brilon, an die Steinerhoff Möbel Holdinggesellschaft in Brunn am Berg, Österreich, veräußert. 2003 hatte der Konzern bereits die zweite brilonische Tochtergesellschaft von Alno, puris-Bad, inne. Die Alno AG hat mit dem Kauf den nÃ??chsten Arbeitsschritt ihrer Neupositionierung durchlaufen.

Die rund 227 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Impuls Küchen sind vom neuen Eigentümer zu übernehmen. Zudem werden die Alno AG und der STEINHOF-Konzern gemäß der Ad-hoc-Mitteilung dauerhaft eine strategische Zusammenarbeit anstreben. Bereits seit dem Börsegang 1995 hat die Alno AG mit Schwierigkeiten zu kämpfen. Seitdem verzeichnet der Konzern bis auf wenige Ausnahmefälle jedes Jahr Nettoverluste.

Durch die Akquisition der AFP Küchen AG konnte Alno 2014 ein gutes Betriebsergebnis erzielen. Die Alno AG macht mit der laufenden Akquisition nun einen weiteren bedeutenden Sprung in ihrer technologischen Neuausrichtung: Die verbliebenen heimischen Brands Alno, Kellmann und Pino können nach Angaben des Unternehmens nach dem Kauf der Impuls Küchen ein deutlicheres Bild in ihrem Heimmarkt erhalten.

Darüber hinaus wird sich die Unabhängigkeit vom hart umkämpften Inlandsmarkt nach der Übernahme von AFP Kitchens im vergangenen Jahr weiter verringern. Alno erwartet, dass die geplante langfristige Kooperation mit der Steinerhoff Unternehmensgruppe zu einer besseren Kapazitätsauslastung der verbliebenen Standorte und zu Größenvorteilen in Beschaffung und Fertigung führt. Der Vorstandsvorsitzende der Alno AG, Max Müller, bezeichnet die Übernahme als Win-Win-Situation für beide Seiten: "Die Steinhoff-Gruppe kann ihre eigenen Strategieziele rascher erreichen, während Alno mit der Umstrukturierung des Konzerns einen wichtigen Fortschritt macht.

Darüber hinaus würde die Übernahme alle Jobs bei Impuls sichern. Darüber hinaus werden durch den Kauf erhebliche Finanzmittel frei, die für das kurzfristige Umlaufvermögen verwendet werden und dazu dienen, sowohl die Neustrukturierung in Deutschland als auch die Internationalisierungsstrategie voranzutreiben.

Zu den Eckpfeilern der Neustrukturierung der Alno AG zählen neben dem Kauf von Impuls auch die Etablierung des Joint Ventures in Russland und die jüngste Kapitalerhöhungen durch den asiatischen Kooperationspartner Naturo. Alno erwartet, dass insbesondere diese Verknüpfung dem Konzern in naher Zukunft erhebliche neue Geschäftschancen eröffnet.

Mehr zum Thema