Alu Fisch

Aluminiumfische

Das Aluminium in Fisch und Fischereierzeugnissen. Das Aluminium in Fisch und Fischereierzeugnissen. Als Schlemmerfilet verkaufen verschiedene Hersteller der Lebensmittelindustrie ein Tiefkühlgericht mit Fisch.

Durchqueren Sie die Gehirn-Blutbarriere mit dem Werkstoff Aluminum.

Status: 13.06.2017 12:15 Uhr | Archive - Lesezeit: ca. 2 Min. Großes Foto Salzige und saure Speisen lösten viel Aluminum aus Folie und Tray. Das Material ist geschmacklos und preiswert. Allerdings hat das Bundesamt für Risikobewertung in Berlin davor gewarnt, dass Nahrungsmittel aus beschichteten Aluminiumhüllen die Gesundheit der Konsumenten beeinträchtigen können. Die billigeren beschichteten Rohschalen werden häufig eingesetzt.

In Tierversuchen wurde nachgewiesen, dass Lebende nicht zu viel Material vertragen: Fisch stirbt, weil das Material ihre Rippen zerstör. Im Mausmodell stört das Material die Entwicklung des Gehirns. Es kann ein Bezug zwischen der Aluminiumaufnahme und der Alzheimer-Erkrankung bestehen. Es kann die so genannte Hirnblutbarriere passieren, die das Hirn vor schädlichen Stoffen schützt.

In den Labors hat das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit bewiesen, dass saure Nahrungsmittel wie z. B. Essigkraut, Apfelsauce oder Tomaten schalen bei der Zubereitung und Warmhaltung in beschichteten Aluschalen deutlich mehr als die vom Europaparlament als Grenzwert vorgeschriebenen fünf mg pro kg Nahrungsmittel aufnimmt. Im Allgemeinen sollte eine Person nicht mehr als ein mg Aluminum pro kg des Körpergewichts und der Körpergröße pro Jahr konsumieren, um Gesundheitsschäden zu verhindern.

Aber in Europa werden die Grenzwerte um ein Mehrfaches übertroffen - auch weil in Europa zum Beispiel bei der Verpackung von Lebensmitteln in Form von aluminiumhaltigen Materialien eingesetzt wird. Im Rahmen eines BfR-Experiments mit sauren Lebensmitteln betrug der Aluminiumanteil 20 bis 30 mg pro Essen. Erwärmt man in einem Aluminiumbehälter z. B. Fischfilet in Tomatensoße, so wird durch die Hitze die Umsetzung und damit auch der Übertritt von Aluminiumionen forciert.

Wird Nahrung auf einer Metallscheibe aufbewahrt und mit einer Aluminiumschicht bedeckt, wird quasi eine Autobatterie erzeugt: Das Metall löst die Elektrode aus, die Metallscheibe zieht sie an. Die dazwischen liegende salz- oder säurehaltige Speise stellt sicher, dass sich Aluminiumionen auflösen. Konsumenten sollten Nahrungsmittel, die in einer Aluminiumverpackung verpackt sind, so bald wie möglich neu verpacken und sie nicht in der Packung erhitzen.

Erwärmen Sie keine Lebensmittel in Aluschalen. So kann beispielsweise Fisch auch in Büttenpapier eingewickelt und in einer ofenfesten Form erhitzt werden. Welche gesundheitlichen Auswirkungen hat es? Welche Gefahr besteht für die Verwendung von AI in Deodorants?

Auch interessant

Mehr zum Thema