Alu Grillschalen Schädlich

Alu-Grillschalen Gesundheitsschädlich

Auch Edeka spricht ausdrücklich von "nicht gesundheitsschädlich". Verbraucherberatungsstelle mahnt vor dem Einsatz von....

.

Das Verbraucherzentrum weist darauf hin, dass aus Grillschalen kommt, wenn die Aluminiumprodukte mit eingelegtem Rindfleisch oder eingelegtem Obst oder Gemüse in Berührung kommen. Unter dem Einfluß von Salzen und Säuren wird in zunehmendem Maße Aluminum aufgelöst, gelangt in die Nahrung und sammelt sich im Organismus an. Im Falle von vorher gebeizten Lebensmitteln sollte die Schokoladenmarinade vor dem Braten mit Küchenpapier betupft werden."

Die ARD-Tester kommen zu dem Ergebnis: "Bei der Aluminiumschale "Julia" von Globe und bei "Grillmeister" von Lidl gibt es keine Warnungen. Rewe sagt: "Verwenden Sie die Grillschalen nicht zur Lagerung und Abdeckung von stark sauren bzw. gesalzenen Speisen". Die Pfannen dürfen "nicht mit säure- oder salzhaltigen Speisen in Kontakt kommen". "Plusminus " hat auch den Aluminiumgehalt in der Nahrung erfasst und kommt zu folgendem Schluss: "Das eingelegte Huhn steigt von 3,4 mg nach dem Braten auf der Egdeka-Schale auf 9,1 mg.

Und das sind fast 170% mehr. Der gepökelte Schweineschnitzel erhöht sich von 4,5 mg nach dem Braten mit der Rewe-Schüssel auf 12,6 %, ein Zuwachs von 167 %! Für Lachse mit Salzen und Citronensäure werden nach dem Braten mit der Toppits-Schale zunächst 10,6 statt 2,7 mg gemessen. Schon vor dem Barbecue mißt das hier ansässige Prüflabor fast 21 mg Aluminum.

Laut Plusminus rät die EEA, nicht mehr als ein mg Alu pro Kilogramm des Körpergewichts und pro Jahr zu konsumieren. Bei einem Gewicht von 70 Kilogramm beträgt die maximale Tagesdosis 10 mg. Diesen Vermerk will Lidl in Zukunft auf die Tabletts drucken: "Verwenden Sie Aluminiumtabletts nicht in Kombination mit Nahrungsmitteln mit hohem Säure- oder Salzgehalt (z.B. Weinessig, Zitronensaft)".

Keine Aluminium-Grillschalen für saures und salziges Essen benutzen.

Aluminiumgrillschalen vermeiden, dass Fette in die Kerzen und gesundheitsschädliche Substanzen wie z. B. polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe in Form von PAK fallen. Allerdings gibt es einen Nachteil: Wenn Speisesalz oder Säure, zum Beispiel aus Limonensäure, auf die Schale treffen, löst sich Wasser. Kleinere Metallbestandteile gehen in die Nahrung über und werden mitverzehrt.

Bei einer großen Menge im Verlauf des menschlichen Daseins kann sich im Körper und im nervösen System Tonerde ansammeln schädigen. Grundsätzlich, dürfen keine süßen oder säurehaltigen Speisen in Aluschalen vorbereitet oder aufbewahrt werden. Wir empfehlen, das Grillen (Gemüse, Fische, Fleisch) erst nach dem Einheizen auf würzen zu nehmen und auch keine Zitronen, Essigsorten oder marinierten Produkte zu benutzen.

Durch den gelegentlichen Einsatz von Aluschalen beim Barbecue wird die Entstehung von gesundheitsschädlicher Stoffen reduziert. Noch besser ist es jedoch, wenn die Grillschalen aus anderen Werkstoffen wie z. B. rostfreiem Stahl bestehen, die kein Aluminimum in die Speisen einbringen.

Mehr zum Thema