Alu Salz

Alu-Salz

mw-headline" id="History">Geschichte> In der Periodensammlung zählt es zur dritten Stammgruppe und zur dreizehnten Schutzklasse der IUPAC, der Borgruppe, die früher auch als Erdalkaligruppe bekannt war. Ein silberweißes Leichtgewicht ist es. Unter " Metall " versteht man in der Materialtechnik alle Materialien, die auf dem Werkstoff Aluminum basieren.

Das in der freien Wildbahn nur in Gestalt von Chemieverbindungen, nicht aber als Metalle vorkommende Material wurde Anfang des neunzehnten Jahrhunderts entdeck.

Es ist sehr basisch und verhält sich bei Zimmertemperatur mit Raumluft und vor allem mit Wässern zu Korund in frischen Schnittbereichen. Dadurch entsteht unmittelbar eine für Wind und Wetter unempfindliche Dünnschicht (Passivierung) und der Aluminiumschutz vor Rost. Reinaluminium hat eine niedrige Bruchfestigkeit, bei Aluminiumlegierungen ist es wesentlich größer.

Weil die Strom- und Wärmeleitfähigkeit hoch ist, wird aus diesem Grund für Leichtbaukabel und Wärmeaustauscher eingesetzt. Friedrich Wöhler ist es 1827 gelungen, nach dem Verfahren von Ørsted sauberes Reinaluminium zu erhalten, jedoch mit metallischem Kalium als Reduktionsmittel. Im Jahr 1827 erhielt Friedrich Wöhler die gleiche Menge an Reinaluminium. Charles Martin Hall und Paul Héroult entwickelten 1886 das nach ihnen benannte elektrolytische Verfahren zur Aluminiumherstellung selbstständig: das Hall-Héroult-Verfahren.

Auch heute noch wird nach diesem Grundsatz im industriellen Maßstab gefertigt. Mit einem Gehalt von 7,57 Gew.-% ist der Werkstoff Al das nach dem Werkstoff Oxygen und Silizium dritthäufigste und damit das gebräuchlichste Metallelement in der Erdrinde. Das erste Mal wurde das Material 1978 von B. H uberfunden. 29 ][30] Es ist bekannt, dass rund 20 Standorte (Stand 2017) auf der ganzen Welt massives Aluminium gefunden haben, darunter Aserbaidschan, Bulgarien, die VR China (Guangdong, Guizhou, Jiangsu und Tibet) und Venezuela.

Darüber hinaus konnte festes gepresstes und festes gepresstes Erdaluminium in Felsproben vom Mars entdeckt werden, die die Probe der Luna-20-Mission aus dem Apolloniuskrater mitgebracht hat. 31 Aufgrund seiner äußersten Rarität hat massives Aluminium bei der Rohstoffgewinnung keine große Ausmaße. 35] Bei der Elektrolyse wird an der den Behälterboden bildende Katode und an der anorganischen Elektrode Wasserstoff erzeugt, der mit dem Grafit (Kohlenstoff) der anorganischen Komponente zu Kohlendioxid und Kohlenmonoxid mitreagiert.

Der Graphitkathoden (Behälterboden) ist gegenüber dem Werkstoff inaktiv. Die auf dem Fußboden gesammelte Flüssigkeit wird über ein Absaugrohr abgelassen. Für das Recycling von Aluminum werden Aluminiumschrott und "Krätze" in Fassöfen aufgeschmolzen. "Scabies " ist ein Abfallstoff aus der Aluminiumverarbeitung und der Produktion von sekundärem Al. Schlacke ist eine Mischung aus Alumetall und feingeschliffenen Oxidteilchen und entsteht beim Aufschmelzen von Alumnium bei 800 C aus dem Korund der üblichen Alumiumkorrosion und als Oxidationsmittel (Oxidhaut), wenn flüssiges Alumnium mit Atmosphärensauerstoff in Berührung kommt.

Der Schmelzpunkt ist wesentlich geringer als bei den Werkstoffen Rotguss (1084,6 C), Gusseisen (1147 C) und Gusseisen (1538 C), was den Werkstoff Rotguss zu einem geeigneten Gussteil macht. Obwohl die thermische Leitfähigkeit von Rotguss etwa zweimal so hoch ist, ist seine Rohdichte etwa viermal so hoch, weshalb bei Wärmetauschern in Kraftfahrzeugen zum Beispiel die Verwendung von Rotguss erfolgt.

In einer neutralen Chloridlösung tritt in einen außergewöhnlich beständigen und in Wasser löslichen neutralen Komplex ein. Sind in der wässrigen Flüssigkeit Edelmetallionen vorhanden, werden diese abgebaut und auf dem Reinaluminium abgelagert. Mit der wässrigen Natronlauge (NaOH) reagieren die Aluminiumlegierungen stark unter Wasserdampf. Das Reagieren von Reinaluminium mit NaOH erfolgt in zwei Schritten: Die Reagierung mit wässrigem Medium und die Komplexbildung des Hydroxids zur Natriumaluminatlösung erfolgt zunächst durch Bilden eines Aluminiumhydroxids.

Bei der Umsetzung von Reinaluminium in einer wässrigen Natriumhydroxidlösung geschieht dies jedoch nicht. Auf diese Weise können pro zwei Mole des Aluminiums drei Mole Wasserstoffgas erzeugt werden - genau wie bei der Umsetzung von Reinaluminium mit Säure. Bei Raumtemperatur unter dem Einfluss von Flammen reagieren die Aluminiumteile mit Chrom. Es ist zu berücksichtigen, dass das resultierende Alubromid mit Wasserstoff zu Alumiumhydroxid und Salzsäure umsetzt.

Außerdem reaktioniert es unter Wasserstoffbildung sehr stark mit Chlorwasserstoffsäure, die von Schwefelsäuren allmählich gelöst wird. Pulverförmig (Partikelgröße kleiner als 500 µm) ist es aufgrund seiner großen Oberflächenbeschaffenheit sehr reaktionsfähig, insbesondere wenn es nicht geschleudert ist. Anschließend reaktioniert der Werkstoff mit einem Wassergemisch und setzt Wasserdampf unter Bildung von Alumiumhydroxid frei. Leichtmetalllegierungen sind Leichtmetalllegierungen, die vorwiegend aus Leichtmetall hergestellt werden.

Weitere aluminiumhaltige Aluminiumlegierungen finden Sie im Kapitel #Weitere Anwendungsgebiete. Es kann mit vielen Metalllegierungen vermischt werden, um gewisse Merkmale zu verbessern oder andere unerwünschte Merkmale zu unterbinden. Der Einsatz von Leichtmetall zur Gewichtsreduktion ist daher immer dann sinnvoll, wenn die Werkstoffkosten eine geringe Bedeutung haben. Vor allem im Luft- und Raumfahrtbau sind die Werkstoffe Stahl und Stahl weit verbreit.

Es ist ein guter Stromleiter aus einer Aluminiumlegierung. Eine Leitung aus dem Werkstoff Aluminum hat bei einem gegebenen spezifischen Durchgangswiderstand eine geringere Eigenmasse, aber ein grösseres Fassungsvermögen als eine Leitung aus dem Werkstoff Aluminiak. Als elektrische Leitung hat das Material erhebliche Gewichtsvorteile, z.B. bei den Drahtseilen von Oberleitungen. Darüber hinaus wird die Aluminiumverarbeitung zu Stromführungsschienen in Unterstationen und zu stromtragenden Gussbauteilen durchgeführt.

Bei diesen Anwendungen sind vor allem die Rohstoffkosten ausschlaggebend, da es sich bei dem Werkstoff um ein günstigeres Material handelt als bei diesem. Bei der Kontaktierung unter hohem Kontaktdruck ist das Material unproblematisch, da es zum Schleichen anregt. Durch die Zwischenschicht zwischen Cu und Cu können Cupal-Steckverbinder Kontaktschwierigkeiten ausgleichen. Es ist hervorzuheben, dass die spezifische elektrische Leitungsfähigkeit von Leichtmetall bei Zugabe von Leichtmetallbestandteilen nur geringfügig abnimmt, während bei der Zugabe von Fremdstoffen eine signifikante Abnahme der Leitungsfähigkeit von Buntmetall vorliegt.

In der Elektroindustrie wird in der Regel wegen seiner hohen Verarbeitungsfreundlichkeit und der hohen Strom- und Wärmeleitfähigkeit der Werkstoff verwendet. Bis in die 2000er Jahre wurde nur das Material des Aluminiums als Leitermaterial in ICs verwendet. Allerdings wird seit Beginn der 2000er Jahre immer häufiger das Leitermaterial Metall durch das Leitermaterial Eisen abgelöst, auch wenn dies komplexere Strukturierungsprozesse (vgl. Damaszener- und Dual-Damaszenerprozesse) und Verbreitungsbarrieren erfordert.

83] Der höhere Herstellungsaufwand wird durch den niedrigeren spezifischen Widerstandswert überkompensiert, der bei kleinen Konstruktionen aus Aluminium[84] und anderen Merkmalen (z.B. Elektromigrationsverhalten) deutlich früher zunimmt, und die Aluminiumprozesse konnten die erhöhten Ansprüche (Taktfrequenz, Leistungsabgabe, etc.) in hochfrequent betriebenen Schaltungen nicht mehr erfüllen (siehe auch RC-Element).

Allerdings wird auch heute noch in der Mikroelektronik gearbeitet, z.B. wird es aufgrund seiner hohen Kontaktfähigkeit mit anderen Metallen in den letzen leitenden Schichten zur Herstellung eines elektronischen Kontakts mit den in der Flip-Chip-Montage verwendeten Lotkugeln genutzt. Ähnliches gilt für Leistungshalbleiter, bei denen in der Regelfall alle Stromschienen aus dem Werkstoff Reinaluminium sind.

Auch im Torbereich hat das Metall mit der EinfÃ??hrung der High-k+Metal-Tortechnik nach gut 25 Jahren Enthaltsamkeit an Gewicht zugenommen und wird unter anderem als Werkstoff zur Anpassung der Austrittsarbeiten verwendet. Darüber hinaus wird es auch für die Herstellung von Kochtöpfen und anderen Küchenutensilien wie der klassischen italienischen Espressotopf sowie für Reise- und Militärgeschirr verwendet. Die Aluminiumverarbeitung erfolgt für eine Reihe von Behältnissen und Einhausungen, da sie durch Umformung leicht zu verarbeiten ist.

Aluminiumobjekte werden oft durch eine anodisierte Schicht vor Oxydation und Abrasion aufbereitet. Aufgrund seines starken Reflexionsgrads wird der Werkstoff als Spiegelummantelung für Oberflächenspiegel z. B. in Lesegeräten, Fahrzeugscheinwerfern und Reflexkameras, aber auch in der Infrarot-Messtechnik verwendet. In der Alumothermie wird bei der Extraktion anderer Metall- und Halbmetallarten mit Hilfe von Leichtmetall zur Reduzierung von Oxiden gearbeitet.

Eine wichtige aluminothermische Prozess ist die Thermit-Reaktion, bei der mit Eisen (III)-oxid reagiert wird. Für weitere Anwendungsbereiche der reduzierenden Wirkung von Reinaluminium wird durch den Einsatz von Aluminium-Amalgam im Laborbereich eine weitere Anwendung erstrebt. Als Farbpigment (Silber- oder Goldbronze) fungiert es. Heizkörper von Bügeleisen der Kaffeemaschine werden mit einer Aluminiumlegierung gepresst. Aufgrund seiner guten thermischen Leitfähigkeit wird es als Material für extrudierte Wärmesenken und wärmeabführende Bodenplatten eingesetzt.

Elektrolytkondensatoren aus Aluminium verwenden als Elektroden- und Gehäusematerial und werden auch bei der Fertigung von Antennensystemen und Wellenleitern eingesetzt. In einigen Werkstoffen ist die Verwendung von Leichtmetall enthalten. Zusätzlich zu den vorwiegend aus dem Werkstoff aluminium bestehenden Leichtmetalllegierungen enthalten die Aluminiumbronze, Aluminiummessing und Isabellin auch etwa zu gleichen Anteilen Al und Cu in der Devar-Aschenlegierung, als Haupt-Legierungselement für Magnesiumlegierungen und in Alnico und Sendust, den beiden Gusseisenlegierungen mit speziellen magnetsichen Eigenschaftsmerkmalen.

Viele Titallegierungen beinhalten auch das Material Titan, besonders Ti6Al4V, der Gehalt, der etwa 50% aller Titallegierungen beträgt. 97 ] Es enthält 6 Masseprozent AI. Das letztgenannte ist vor allem bei der Herstellung von Leichtmetall üblich. Cobapress ist ein Mischprozess aus Guss und Schmiedeteil, der eigens für den Einsatz in der Aluminiumindustrie entwickelt wurde und in der Automobilindustrie vielfach eingesetzt wird.

Prinzipiell sind alle Aluminiumwerkstoffe zum Verschweißen gut verarbeitbar, obwohl Reinaluminium zu Porositäten in der Schweissnaht tendiert. Wahlweise kann die Aluminiumlegierung auch ultraschallfrei verlötet werden, wodurch die Oxydschicht während des Lötprozesses mechanisiert wird. Es ist kein wesentliches Spurengas und wird als für die Ernährung des Menschen unentbehrlich angesehen. 112] Im Durchschnitt enthält der Menschenkörper etwa 50 bis 150 mg Alumini.

Daher ist die Aluminiumlegierung ein naturbelassener Teil des Menschen. In vielen Kulturen ist die Verwendung von Al in verschiedenen Salzen (Phosphate, Silikate) fester Bestandteils, da gelösten Al-Verbindungen von den Kräutern durch Bodenregen absorbiert werden, und dies trifft zunehmend auf die saure Belastung des Bodens durch saure Regenfälle zu[115] (siehe auch Waldschäden).

Ab einem pH-Wert von 5,0 ist es an die Silikatoberfläche als polymere Hydroxylkation angebunden. Im Falle einer Beeinträchtigung der Dialysefunktion und der Dialysepatienten führen die Einnahme von Reinaluminium zu einer fortschreitenden Gehirnerkrankung (Gedächtnis- und Sprechstörungen, Lustlosigkeit und Aggressivität) durch Zerstörung der Gehirnzellen und fortschreitende Altersdemenz, Osteoporose (Arthritis) mit Knochenkrämpfen und Anämie[129] (weil Reinaluminium die gleichen Speicherproteine enthält wie Eisen).

Für die Herstellung von einer t Alu werden vier tauxite pro ton gebraucht. Auf der positiven Seite ist die gute Wiederverwertbarkeit von Aluminum zu betonen, bei der die Restmaterialien strikt separat gesammelt und gesäubert werden müssen (Aluminiumrecycling, Recycling-Code 41 (ALU)). Es ist besser recycelbar als Kunststoff, aber durch das Heruntercycling ist es etwas weniger recycelbar als Metall, wenn es nicht nach Art gesammelt wird.

Durch seine Eigenpassivierung ist der Werkstoff Aluminum korrosionsfester als Gusseisen und benötigt daher weniger Korrossionsschutzmaßnahmen. In der Probenlösung wird die Alkalilösung zur Abscheidung von Al als Alumiumhydroxid Al (OH)3alkalisiert. Auch unter speziellen Umständen erscheint es monovalent. Aus diesen Mischungen wird hochreines Reinaluminium gewonnen (Subhalogeniddestillation). Hans-Joliet (Hrsg.): Werkstoff - Die ersten hundert Jahre.

Der VDI Verlagshaus, 1988, ISBN 3-18-400802-9 Friedrich Ostermann: Aluminium-Anwendungstechnik. Dritte Ausgabe. Springer, 2014, ISBN 978-3-662-43806-0, Taschenbuch aus alu. 17. Juni 2008: 17. Juni 2008, Düsseldorf: Heft 1: Grundsätze und Materialien, Ausgabe 1, Ausgabe 1, Ausgabe 2, Heft 2: Umformung von Aluminiumwerkstoffen, Aluminiumgussteile, Aluminiumoberflächenbehandlung, Recycling und Umwelt, Ausgabe 1, Ausgabe 15, 1999, 672 Seiten. Jahrgang 2003: Weitere Verarbeitung und Beantragung, Ausgabe XVI, 2003, 863 S.

Die Luitgard Marschall: Das ist das Material. Mécel Dekker, Yew York, Basel: Bande 1: Physikalische Metallurgie und Prozesse. Bande 2: Legierungsherstellung und Materialherstellung. Vierte Ausgabe, 1998, 784 Seiten. materialarchiv: alu - Umfassende werkstoffinformationen und bildinformationen. Lucas Fischer: Wie hoch ist die Gefahr von AI? de ("Aluminium"). SFB-Presse, 1998, ISBN 0-8493-0479-2. Ärztin oder Arzt Ärztin Reinhard, 1998, ISBN 0-8493-0479-2. Ärztin oder Arzt Ärztin/ Arzt Reinhard Huber, Deutschland. Ärztin oder Arzt.

Holleman, E. Wiberg, N. Wiberg: Fachbuch der Organischen Chemischen Industrie. 91.?100. de Gruyter, Berlin 1985, ISBN 3-11-007511-3, S. 868. Die Website ? von Yiming Zhang, Julian R. G. Evans, Shoufeng Yang: Die Werte für Siedepunkte und Verdampfungsenthalpien von Elementen in Handbüchern wurden korrigiert. W. B. Frank, W. E. Haupin, H. Vogt, M. Bruno, J. Thonstad, R. K. Dawless, H. Kvande, O. A. Taiwo: Alu.

CD-ROM - Ausgabe 1, Ausgabe 1, Ausgabe 1, 2002, Alu-Verlag, Düsseldorf, S. 77. ? Nichteisenmetalle. ? Eintragung auf Alu, pulverförmig, nicht strukturiert in der Stoffdatenbank GESTIS der IFA, abrufbar am 5. Juli 2016 (JavaScript erforderlich). ? Eintragung auf Alu, pulverförmig, phlegmatisiert in der Stoffdatenbank GESTIS der IFA, abrufbar am 5. Juli 2016 (JavaScript erforderlich).

Eingetragen in das am I. Aug. 2016 abgerufene Verzeichnis der Klassifizierung und Etikettierung der ECHA (European Chemicals Agency) für den Aluminiumbereich. 11 Produzenten und Händler können die einheitliche Klassifizierung und Etikettierung ausweiten. ? Aluminiumdatenblatt von AlphaAesar, verfügbar ab 17. Januar 2011 (PDF) (JavaScript erforderlich). Das Internationale Aluminiuminstitut, abrufbar am 16. Januar 2016. ? Primäraluminiumproduktion.

Das Internationale Aluminiuminstitut, zurückgeholt am 16. Dezember 2016. ? Norman N. Greenwood, Alan Earnshaw: Chemistry of Elements. Zweite Ausgabe. ? IMA/CNMNC Liste der Mineralnamen; 2009 (PDF 1,8 MB, Alu s. S. 7). Jahrgang 243, 1978, S. 191-194 (rruff. Info[PDF; 239 kB; abrufbar am 12. Jänner 2018]).

Jahrgang 65, 1980, S. 205-210 (Aufregung[PDF; 1,1 MB; abrufbar am 12. Jänner 2018]). Vollständig überarbeitete und ergänzten Ausgabe. Art, München 2014, ISBN 978-3-921656-80-8. von Al. Zweite Ausgabe. Ritter 1925, S. 55 ff. Energie: Energie aus Leichtmetall und Silizium: von der Abscheidung bis zur Nutzung.

Rhinisch-Westfälische Technischen Universität Aachen, 2002, p. 75-77. World Mine Produktion, Reserven, and Reserve Base (PDF) In: U.S. Geological Survey. Zweite Ausgabe. Jahrgang 1963, John Wiley & Sons, New York, London, Sydney 1963, S. 3 (Anhang). Klassifizierungssystem für chemische und strukturelle Mineralien. 8. Die E. Schweizerbart'sche Verlag buchhandlung (Nägele and Obermiller), Stuttgart 2001, ISBN 3-510-65188-X, p. 35. Friedrich Ostermann: Applikationstechnologie Alu.

Dritte Ausgabe. Springer, 2014, S. 71-78. Ärztin oder Arzt unter ? abstrafghijklm Friedrich Ostermann: Aluminium-Anwendungstechnik. Dritte Ausgabe. Springer, 2014, S. 212. Friedrich Ostermann: Anwendungstechnik Deutschland. Dritte Ausgabe. Springer, 2014, p. 212 f. Spektral, Heidelberg 1996, ISBN 3-86025-357-3. 1991, ISBN 3-86025-357-3. 1991, 2002, Aluminium-Verlag, Düsseldorf, p. 79. 1991, Aluminium-Taschenbuch-Reihe - Volume 1, 162. 1992, S. A., 2002, Audio-Reihe, Düsseldorf, p. 77. 1992, Wolfgang Weißbach: Materialkunde Struktur, Attribute, Prüfung.

Springer, Berlin 2010, ISBN 978-3-642-01734-6, S. 277. Friedrich Ostermann: Anwendungstechnik Al. Dritte Ausgabe. Springer, 2014, S. 215. Friedrich Ostermann: Anwendungstechnik Deutschland. Dritte Ausgabe. Springer, 2014, S. 212-214. Friedrich Ostermann: Anwendungstechnik Deutschland. Dritte Ausgabe. Springer, 2014, S. 212, S. 212, S. 212. ? Der ELB-Technologieführer.

George E. Totten, D. Scott McKenzie : Handbuch des Aluminiumbandes 1 : Physikalische Metallurgie und Prozesse. Aluminium-Taschenbuch - Jahrgang 1, Ausgabe 1, Ausgabe 1, 2002, Aluminium-Verlag, Düsseldorf, S. 98 f. Aluminium-Taschenbuch - Jahrgang 1, Ausgabe 1, Ausgabe 1, 2002, Aluminium-Verlag, Düsseldorf, S. 189 f. Aluminium-Taschenbuch - Jahrgang 1, Ausgabe 1, Ausgabe 1, 2002, Aluminium-Verlag, Düsseldorf, S. 167 f.

Aluminium-Taschenbuch - Volume 1, 11. Edition, 2002, Aluminium-Verlag, Düsseldorf, p. 99. 11. Ausgabe, 2002, Aluminium-Verlag, Düsseldorf, p. 117 f. Aluminium-Taschenbuch - Volume 1, Ausgabe 1, Ausgabe 1. 6, 2002, Aluminium-Verlag, Düsseldorf, p. 102 f. 11 Euro - Aluminium-Taschenbuch - Volume 1, Edition 1. 6, 2002, Aluminium-Verlag, Düsseldorf, p. 152 f.

Aluminium-Taschenbuch - Jahrgang 1, Ausgabe 1, Ausgabe 1, 2002, Aluminium-Verlag, Düsseldorf, S. 125 f. Aluminium-Taschenbuch - Jahrgang 1, Ausgabe 1, Ausgabe 1, 2002, Aluminium-Verlag, Düsseldorf, S. 142 f. Aluminium-Taschenbuch - Volume 1, 16th edition, 2002, Aluminium-Verlag, Düsseldorf, p. 153. ? Statistics. Weltaluminium. org: Die globale Aluminiumindustrie 40 Jahre ab 1972 (PDF; 308 kB), abrufbar am 18. Oktober 2013. ? Märkte.

Gesamtband der Aluindustrie e. V., released on mid night July 2017. ab Friedrich Ostermann: application technologyuminum. Dritte Ausgabe. Springer, 2014, S. 34-39. Friedrich Ostermann: Anwendungstechnik Deutschland. Dritte Ausgabe. Springer, 2014, S. 39-41. Friedrich Ostermann: Anwendungstechnik Deutschland. Dritte Ausgabe. Springer, 2014, p. 52-57. René Flosdorff, Günther Hilgarth: Positive Electricity Distribution.

Achte Ausgabe. Gitterpresse, Sunset Beach 2002, ISBN 0-9616721-7-X, S. 723 ff. Gitterpresse, Sunset Beach 2002, ISBN 0-9616721-7-X, S. 713. Friedrich Ostermann: Anwendungstechnik Alu. Dritte Ausgabe. Springer, 2014, S. 63 f. Jahrgang 26, Nr. 2, Stand 31. Dezember 2014, S. 19-22, doi:10.1002/vipr. 201400547 (PDF). Die Heilung von Aluminium: Neuigkeiten über den UST-Prozess.

2011 Friedrich Ostermann: Anwendungstechnik Deutschland. Dritte Ausgabe. Springer, 2014, S. 65. ? Joachim Achtziger, Günter Pfeifer, Rolf Ramcke, Konrad Zilch: Mauerwerksatlas. Zweite Ausgabe. Springer, 2012, ISBN 978-3-642-14449-3, S. 182. ? Friedrich Ostermann: Aluminium-Anwendungstechnik. Dritte Ausgabe. Springer, 2014, S. 57-59. Alcoa Architectural Products (ed.): Aluminiumverbundplatten und -platten: Formen, Entwerfen, Inspirieren.

Wolfgang Hoferer: Aluminium-Schnecken. www.feuerwerk.net. Alu im Feuerwerk Wiki: www.feuerwerk.net. Materialkunde für Konstrukteure, 4th revised edition, 2011, Springer, p. 252. A. Herbert Fritz, Günter Schulze: Produktionstechnik. Zehnte Ausgabe. Springer, Berlin 2012, ISBN 978-3-642-29785-4, S. 36. Rüdiger Bähr: Rüdiger Bähr: Ürformen in: fünfter Jahrgang. Springer, Berlin 2010, S. 449-450. Friedrich Ostermann: Anwendungstechnik Deutschland.

Dritte Ausgabe. Springer, 2014, S. 419-422. ? Wolfgang Lehnert: Umformen von Aluminiumwerkstoffen. Im: Günter Drossel, Susanne Friedrich, Catrin Kammer, Wolfgang Lehnert (Hrsg.): Alutaschenbuch: Teil 2: Umformen von Aluminiumwerkstoffen, Giessen von Aluminiumteilen, Oberfl ächenbehandlung von Alumini, Wiederverwertung und Umweltschutz. Ausgabe ist. Fünfte Ausgabe. Springer, Heidelberg, S. 89-90. Friedrich Ostermann: Anwendungstechnik Deutschland.

Dritte Ausgabe. Springer, 2014, S. 441-450. Friedrich Ostermann: Anwendungstechnik Deutschland. Dritte Ausgabe. Springer, 2014, S. 451-462. Eberhard Roos, Karl Maile: Vierte Ausgabe. Springer, Berlin 2011, S. 240. Wilfried König, Fritz Klocke: Fertigungsprozess 1: Drehen, Bohren, Fräsen. Der Fertigungsprozess ist abgeschlossen. Achte Ausgabe. Springers 2008, ISBN 978-3-540-23458-6, S. 319. Thorsten Zurell: Absaugen von Aluminiumschleifstaub und Schweißrauch im Fahrzeugbau mit explosionsgeschützten Filteranlagen.

62, Nr. 11/12, 2002, ISSN 0949-8036, S. 455-460. Hans J. Fahrenwaldt: Praktisches Wissen Schweißtechnik: Materialien, Verfahren, Fertigung. Dritte Ausgabe. Dritte Ausgabe. Springer, Berlin 2010, ISBN 978-3-642-12643-7. ab Einstieg auf Al. Springers DE, 2013, ISBN 978-3-8274-3019-9 (begrenzte Voransicht in der Google Buchsuche). In : Revue internationale de cytologie. Jahrgang 200, 2000, S. 1-46, doi:10.1016/S0074-7696(00)00001-2. ? Bunichi Ezaki u. a. a. :

Jahrgang 127, Nr. 3, 2001, S. 918-927, PMID 11706174. Châlotte Poschenrieder und andere: Jahrgang 400, Nr. 1-3, 2008, S. 356-368, doi:10.1016/j.scitotenv.2008.06.003. Sanjib Kumar Panda, Frantisek Baluska, Hideaki Matsumoto: Aluminium Stresssignalisierung in Pflanzen. Jahrgang 4, Nr. 7, 2009, S. 592-597, PMID 19820334, PMC 2710549 (freier Volltext).

BLC: Reines Lebensmittelaluminium. Matériaux auf Anfrage der Europäischen Kommission über die Sicherheit von aluminiumhaltigem Material vor der Aufnahme durch die Ernährung. Doppeltes Material: lebensmittel.org. abc Bundesanstalt für Risikobewertung BfR ( "Hrsg."): Kein Alzheimer-Risiko durch die Verwendung von aluminiumhaltigen Konsumgütern. Auf der Website von H. H. H. H. H. H. K. (PDF; 106 kB) Vom 21. Juni 2007. Auf der Website von H. H. H. H. H. H. H. H. K.

? Chemical and Veterinary Investigation Office Karlsruhe: Lye pastries: How does you get alumin? into the pastry? H. Eschnauer: Die Anwendung von Leichtmetall in der Weinindustrie. Ausgabe. Experten-Verlag, ISBN 978-3-8169-2725-9, S. 14 (begrenzte Voransicht in der Google Buchsuche). Jahrgang 16, Nr. 1, 2008, S. 151-157, doi:10. 1590/S0104-11692008000100023, PMID 18392545. Jakob Kneser: Herr Al.

WDR, 18. Februar 2017, abrufbar am 23. Februar 2017. 11 Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hrsg.): Alu-haltige Antitranspiranten leisten einen Beitrag zur Aluminiumaufnahme. Jahrgang 169, Nr. 169, Nr. 4, 2008, S. 489-496, doi:10. 1093/aje/kwn348, PMID 19064650, PMC 2809081 (freier Volltext). Bande 103, Nr. 11, 2009, S. 1579-1584, doi:10.1016/j.j.jinorgbio.2009.07. 023, P.M.P. 19744735. H. Lüllmann, K. Mohr, M. Wehling, L. Hein: Pharmazeutische und Toxikologische Forschung, Therapieschutz, Thermientechnische Forschung, 2016, 622-623, ISBN 978-3-13-13-368518-4. ? Stahl in der Kreislaufwirtschaft - Eine Zyklusperspektive aus

International Aluminium Journal. International Aluminium Journal. J. Strähle, E. Schweda: Die 16. Ausgabe von Iander - Blasius - Fachbuch für analytische und präparative anorganische Chemie. Die 16. Ausgabe.

Auch interessant

Mehr zum Thema