Aluminium Kochen

Kochen mit Aluminium

In den letzten Jahren wurden nur Aluminiumtöpfe zum Kochen verwendet und litten unter der Alzheimer-Krankheit. Wie sich das Kochen mit Aluminium und Alufolie auf den menschlichen Körper auswirkt, erfahren Sie hier. Aluminium: Gesundheitsgefährlich? Wissensthemen Mit Aluminium haben wir nichts zu tun, es ist als Stein in der Erdrinde eingebunden und gelangt so als Spurengas in Gemüsesorten oder Trinkwassers. Durchschnittlich finden sich im Erwachsenenkörper etwa 50 bis 150 mg Aluminium, vor allem im Atem.

Seit wir Aluminium in großem Maßstab herstellen können, kommen wir immer mehr mit der wasserlöslichen Gestalt des leichten Metalls in Berührung - das war bisher kaum möglich.

Lebende Kreaturen können überhaupt nicht zu viel Aluminium ertragen. Im sauren Niederschlag wird beispielsweise Aluminium aufgelöst. "Aluminium könnte für unsere gesundheitliche Situation schädlich sein - zum Beispiel steht es im Argen, dass es die Alzheimer-Krankheit verursacht. Vielleicht sind ja auch Morbus Bechterew und Aluminium verwandt. Ob es sich dabei um ein Begleitsymptom der Erkrankung handelt oder ob Alu auch die Alzheimer-Krankheit inszeniert.

Auch Aluminium ist eine verdächtige Substanz, weil es sich mit Proteinen vermischt und dann die biochemischen Prozesse beeinträchtigen könnte. "Aber das bedeutet nicht, dass Aluminium die Ursache der Erkrankung ist. Es ist jedoch sehr wohl möglich, dass eine vorhandene Erkrankung, die möglicherweise verhältnismäßig leicht ist, durch Aluminium beeinträchtigt wird. "Nach Ansicht vieler Fachleute ist das Tückische am Aluminium nicht das Blech selbst, sondern seine wasserlösliche Gestalt.

So wird zum Beispiel die Kosmetik, die oft aluminiumhaltige Verbindungen enthält, in Vergessenheit geraten. Jeder, der zum Beispiel regelmässig aluminiumhaltige Deodorants einsetzt, wird rasch die doppelte Aluminiummenge erreichen, sagt Andreas Luch von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Deodorants können in Europa bis zu 20 Prozentpunkte Aluminiumsalze und damit bis zu fünf Prozentpunkte Reinaluminium ausmachen.

Wieviel davon durch die Schale in den Organismus eindringt, ist ungeklärt. Dennoch weist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht darauf hin: "Verwenden Sie nach der Rasur keine aluminiumhaltigen Kosmetika, da die verletzten Hautstellen viel Aluminium durchlassen. Wie bei der Alzheimer-Krankheit ist dieser Zusammenhangs jedoch nicht klar ersichtlich. "Dennoch befürwortet das BfR, den vorgeschlagenen Aluminiumgrenzwert ernst zu nehmen und Aluminium im täglichen Gebrauch zu reduzier.

Daher ist Aluminium in der Theorie gesundheitsschädlich und wird in unserem täglichen Leben immer beliebter. Alles, was noch fehlt, ist, die Bestandteile von Kosmetik und Lebensmitteln sorgfältig zu untersuchen und zu wünschen, dass die nationalen und internationalen Autoritäten bald wirklich feststellen, welche Aluminiumdosis das Gifte ausmacht. Gesundheitsgefährdung Aluminium?

Wie kann das Material im Organismus wirken: am 02.09.2018 um 19 Uhr in Quarken, ARD-alpha. "â??Aluminium - wie schÃ?dlich ist das Leichtstoff? "Risk Factor Aluminium - Dispute about the Dangerousness of Precious Metals": am 03.11. 2015 um 16.05 Uhr in IQ, Bayern 1. "Aluminium - Wie riskant ist es wirklich?

Auch interessant

Mehr zum Thema