Aluschalen Gesundheitsschädlich

Aluminiumschalen Gesundheitsschädlich

die aus unbeschichteten Aluminiumschalen hergestellt sind, können die Gesundheit der Verbraucher beeinträchtigen. Aluminiumschalen können schaden. In vielen Lebensmittelpackungen, wie z.B. den gängigen Aluminiumschalen oder der bekannten Aluminiumfolie, ist die Verwendung von Leichtmetall enthalten.

Im Gegenteil, denn aus den Aluminiumschalen gelangt es in die Speisen - vor allem, wenn es Säure oder Salz enthält. Der Aluminiumverbrauch ist nicht gerade gering, wie das Bundesministerium für Bildung und Forschung Ende Juni 2017 bekannt gab.

Der durch Aluminiumschalen verursachte Aluminiumdruck kann gesundheitsschädlich sein. Es ist ein Material, das lange Zeit im Organismus gespeichert werden kann, vor allem in der Lunge, im Knochen mark und auch im Unterbewusstsein. Deshalb sollten gerade werdende Mütter ihre Aluminiumzufuhr nicht unnötig steigern, indem sie von Aluminiumschalen (Menüschalen oder Grillschalen) essen. Es ist bekannt, dass die Population bereits mit dem Werkstoff Reinaluminium kontaminiert ist, z.B. durch aluminhaltiges Wasser und Nahrungsmittel, die das Material aus der Atemluft oder vom Erdboden aufsaugen.

Nach Angaben des Bundesinstituts für Risikobewertung sollten daher weitere Quellen von Aluminium besser gemieden werden, insbesondere wenn sie so leicht zu handhaben sind wie Lebensmittel aus Aluminiumschalen. Die Vermeidung dieser Schüsseln ist für einige Teile der Bevölkerung nicht so leicht wie für ältere Menschen oder Kleinkinder, die in Altenheimen, Spitälern oder Kindertagesstätten jeden Tag mit Lebensmitteln aus Aluminiumschalen ausgestattet werden.

Bei gesunder Menschen wird ein großer Teil des eingesaugten Alus über die Leber abgegeben. Sie lagern mehr Metall und sind daher wahrscheinlicher für die Gesundheit. Nach Angaben der ESA wird die von der EFA (Europäische Lebensmittelsicherheitsbehörde ) festgelegte tolerierbare wöchentliche Aufnahme (TWI) von 1 Milligramm (mg) Aluminum pro kg des Körpergewichts bis 2008 voraussichtlich von einem erheblichen Teil der Grundgesamtheit übertroffen werden.

Die Aufnahme von Primäraluminium aus Materialien, die mit Lebensmitteln in Berührung kommen, wie z.B. die oben erwähnten Aluminiumschalen, würde nur zu einem kleinen Teil zur Aluminiumverschmutzung der Menschen beizutragen. Ausgenommen sind jedoch Aluminiumschalen mit sauren und salzigen Lebensmitteln, da sich Säure und Salze in den gelöschten Mengen vermehren. Nun wurde durch das BAföG untersucht, ob und wie viel aus Aluminiumschalen (sogenannte Menüschalen) in die jeweiligen Nahrungsmittel gelangt.

Menü-Tabletts sind in der Regel aus beschichtetem Aliminium. Es ist daher anzunehmen, dass das aus diesen Trays stammende Aluminimum in besonders großen Stückzahlen in das betreffende Lebensmittel eindringen kann. Die Bundesanstalt für Risikobewertung ist eine wissenschaftliche eigenständige Institution im Rahmen des BAMEL. Der Ausschuss berÃ?t den Bund und die LÃ?nder in allen Belangen der Lebensmittel-, Chemikalien- und Produkt-Sicherheit.

In dem Forschungsprojekt des BfR "Das Ausmaß der Freisetzung im Lebensmittelbereich " wurde der Überführung von Aluprodukten aus vier unbeschichteten Aluminium-Menüschalen in ausgesuchte Gerichte erforscht. In Aluminiumschalen wurden die Gerichte im Cook&Chill-Verfahren vorbereitet und anschließend zwei Std. lang erwärmt. Das Essen wird heiß gefüllt, rasch gekühlt, an einem kühlen Ort aufbewahrt und dann wieder zum Genießen erwärmt.

Solange die Gerichte nicht wirklich gereicht werden, werden sie erwärmt, was oft bis zu zwei Std. in Anspruch nehmen kann. Sämtliche Muster haben die Freigabegrenze des Europarats von 5 Milligramm (mg) Al pro kg Aluminiumlebensmittel für Aluminum nach der Erwärmungsphase deutlich übertroffen. Das Bundesamt für Strahlenschutz geht trotz der geringen Anzahl der betrachteten Stichproben davon aus, dass die Abgabe von Aluminationen aus den unvergüteten Menüböden materialabhängig ist und die Resultate somit verallgemeinerbar sind.

Wenn zum Beispiel 200 Gramm saure Nahrung aus Aluminiumschalen pro Tag konsumiert werden, werden 0,5 mg des Aluminiums pro kg des Körpergewichts in einer Handelswoche konsumiert, zuzüglich zu den anderen Alumiumquellen aus Wasservorkommen, Nahrung und der Umgebung. Aluminiumhaltige Kochutensilien oder Alufolie und sogar Kosmetik oder aluminiumhaltige Körperpflegemittel sind neben Aluminiumschalen Quellen, die sich leicht umgehen ließen.

Deshalb sollten Sie immer darauf achten, dass Körperpflegeprodukte und Kosmetik ohne Aluminum gefertigt werden (Zutatenliste beachten!). So sind z.B. Blattbananen eine gute Wahl zur Aluminiumfolie, da mit ihnen alle Arten von Lebensmitteln verpackt und gesund gekocht werden können. Werbung: Eine gesündere Ernährungsweise ist Ihre Passion? Möchtest du die Verbindungen zwischen unserer Küche und unserer Gesundung aus einer ganzheitlichen Perspektive nachvollziehen?

Du willst nichts anderes, als dein ganzes Wissen über Krankheit und Nahrung zu deinem Metier zu machen? In der Academy of Naturopathy werden Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monate zum Spezialisten für ganzheitliche Medizin ausgebildet.

Auch interessant

Mehr zum Thema