Aluschalen zum Grillen Gefährlich

Aluminiumschalen zum Grillen Gefährlich

Mit Aluminiumschalen kann man sowieso nicht wirklich grillen. Grillen Sie marinierte Speisen nicht in Aluminiumschalen. Das ist in kleinen Mengen und bei gesunden Menschen grundsätzlich nicht gefährlich.

Grillieren mit Grillschale: Alu auf dem Gitter kann erkranken.

Aluminiumfolie ist in fast jedem Haus zu finden. Kleine Aluminiumpäckchen, in denen gegrilltes Obst und Gemüse serviert wird, sind beim Grillen zumindest so populär wie Aluminiumschalen für Aufschnitt. Das macht das Grillen sicherer und schonender. Die tatsächliche Gefährdung hinter dem Werkstoff Alu am Gitter haben wir geprüft. Viele Menschen wissen nicht, dass viele Nahrungsmittel von Grund weg mit dem Werkstoff Aluminum verunreinigt sind, da das Material z. B. in kleinen Quantitäten bereits in der Erdoberfläche vorhanden ist.

Diese an sich harmlose Eigenschaft von Nahrungsmitteln kann beim Erwärmen auf dem Rost dramatisch ansteigen. Saures oder salziges GemÃ?se wie z. B. die Tomate kann das Aluminum beim Grillen von den Aluminiumschalen oder der Folien ablassen. Die Tatsache, dass die Erwärmung diesen Vorgang intensiviert, erscheint auf der Verpackung nicht, wo zum Garen immer Aluminiumfolie verwendet wird.

Laborversuche haben gezeigt, dass das Grillen in Aluminiumfolie oder Aluminiumschalen den Aluminiumgehalt in den entsprechenden Lebensmitteln teilweise um ein Mehrfaches steigert. Das in Aluminiumfolie mit Zitronen umwickelte Salmonefilet hatte nach dem Grillen einen 4-fach höheren Aluminiumgehalt als zuvor, da die saure Lachs das giftige Produkt aus der Folienverpackung freigesetzt und an die Fische weitergegeben hatte.

Das marinierte Grillgut, das in einer Aluminiumschale geröstet wurde, hatte nach dem Grillen mehr in sich. So können beispielsweise getrocknete oder gebratene oder gebratene Produkte nach dem Grillen in Aluminiumfolie das 30-fache des Aluminiumwertes erreichen. Für alle im Prüflabor geprüften Nahrungsmittel wäre es besser gewesen, die Nahrungsmittel ohne Aluminiumkontakt vorzubereiten.

Warum ist es so gefährlich? Der Metalltoxologe Peter Jennrich hat uns erläutert, was das gefährliche Material Metall ausmacht. Es kann unseren Körpern viel Schaden zufügen. So können beispielsweise gesundheitsfördernde Brustzelle das Material befallen und so die Entwicklung von Krebszellen anregen. Auch für das Immun- und Nerven-System ist es giftig. Weitere Konsequenzen eines zu hoch angesetzten Aluminiumgehalts im Organismus können Ermüdung, Konzentrationsstörungen oder Allergie sein.

Bereits ein Hauch von Deodorant, Creme oder Make-up am Morgen führt die Hautstelle in Berührung mit dem Werkstoff Al. Ein EU-Richtwert von 60 mg Alu pro Kalenderwoche für eine Frauen mit einem Gewicht von z.B. 60 kg ist jedoch harmlos. Um diesen Betrag bei Ihnen nicht zu überschreiten, sollten Sie in den nächsten Jahren darüber nachdenken, wie Sie Ihre Speisen in der Grillzeit vorbereiten.

Alternativ könnte man die Tomate in Büttenpapier einwickeln, bevor man sie im Aluminiumtablett erwärmt - quasi als eine Art Schutzschild gegen Aluminium. Andernfalls können Sie den Aluminiumeffekt auch reduzieren, indem Sie die Speisen nach dem Erwärmen ablagern. Aber am besten ist es, zum Grillen eine Edelstahlschale zu verwenden, dann besteht keinerlei Einbußen.

Sämtliche Infos zur Gefährdung durch das Material Aluminum und weitere Hinweise zur Risikominderung finden Sie in unserem Demo!

Mehr zum Thema