Aufbewahrung Brot

Brotspeicher

Hier erfahren Sie, wie Sie Brot richtig lagern, damit es nicht austrocknet und verschimmelt. Die Brotspeicherung in der heutigen Welt sollte mit einem schönen Brotkasten, der Ihr Brot lange Zeit frisch und knusprig hält, einfacher funktionieren. Das Brot ist eines der beliebtesten Lebensmittel der Deutschen. Aber Brot hält nicht lange. Wenn Sie das Brot richtig lagern, bleibt es länger frisch und Sie können die knusprige Kruste länger genießen!

Lagern Sie das Brot richtig: Tips und Tricks

Frischbrot mit Würstchen oder Kaese ist eine gute und schmackhafte Sache. Lagern ist das A und O, um das Brot längere Zeit haltbar zu machen. Laut einer von der Statistik im Jahr 2017 durchgeführten Studie von Statistiker misst nahezu jede siebente Person Brot. Weil 14 Prozentpunkte der Teilnehmer angaben, dass sie Brot im Kühlraum lagern - das ist die schlimmste Lagerungsmethode.

Diesen Prozess nennt man Rückgängigmachung, die durch die geringe Kühltemperatur im Kühlgerät verdreifacht wird. So wird das Brot nicht im Kühlraum kühl gelagert, sondern viel früher als bei anderen Lagerungsmethoden getrocknet und intakt. Außerdem gibt es Geschmacksverlust im Kühlraum. Nur wenn es im Hochsommer feucht und warm ist, können Sie Brot und Semmeln im Kühlraum aufbewahren.

Bäckereien verwohnen außerhalb des Kühlraums rascher als drinnen bei diesem Wetter. Die Brote sollten so aufbewahrt werden, dass die Luftzirkulation gewährleistet ist. Im Falle eines Luftstaus kann die vom Brot freigesetzte Feuchte zu einer schnelleren Schimmelbildung führen. Das Brot und die Rollen des Bäckers werden in der Regel in einer Papiertasche verpackt - was eigentlich eine gute Methode ist, um die Gebäcke längere Zeit haltbar zu machen.

Die vom Brot abgegebene Feuchte wird vom Blatt aufgenommen. Außerdem verhindert der Beutel das Austrocknen des Brotes. Hier kann die Feuchte nicht austreten, das Brot beginnt sehr rasch zu vermodern. Beim Kauf von Lagerbrot benötigen Sie eine geeignetere Lagerungsmethode: den Breadbox. Dies würde nur dazu führen, dass Ihr Brot innerhalb kürzester Zeit vermodert.

Sie sind in der Regel mit mehreren rückwärtigen Lüftungslöchern versehen, durch die die Luftfeuchtigkeit austreten kann. Selbst bei Kunststoffkästen ist auf eine gute Durchlüftung zu achten, da das Gewebe keine Flüssigkeit aufnimmt. Brotboxen aus natürlichen Materialien können im Unterschied zu rostfreiem Stahl und Plastik Wasser auffangen. Außerdem absorbieren sie die Feuchte aus dem Brot, setzen es aber nicht frei.

Um ein zu schnelles Austrocknen des Brotes in der Holzkiste zu verhindern, packen Sie es in eine Umhängetasche. Dadurch wird die Luftströmung im Karton optimiert und das Brot hält sich lange auf. Die Unterseite im Innern ist verglast und somit leicht zu säubern, während der unverglaste Klappdeckel für den nötigen Luftwechsel sorgt. Eine weitere Besonderheit ist die Verglasung. Die Tonerde absorbiert nicht nur die Feuchte aus dem Brot - sie gibt sie auch bei Gebrauch zurück.

Dadurch ist dieses Produkt besonders gut für die Lagerung bei nicht vollständig verglasten Töpfen geeignet. In diesem Fall ist es besonders schonend. Wenn es zu nahe am Herd ist, würde sich das Brot durch den Dampf ablagern. Durch den Zug wird sichergestellt, dass das Brot leichter feucht wird und trocknet. Durch den hohen Anteil an Weizen trocknet das Brot rascher aus.

Wer das Brot am Wochende oder an Feiertagen isst, sollte daher Roggen- oder Vollkornsorten verwenden. Beim Kauf des Brotes ist es besser als Vollkornbrot. Darüber hinaus ist vorgefertigtes Brot empfindlicher gegen Entwässerung und Schimmelbildung. Hinweis: Machen Sie es genauso wie der Kuchenbäcker im Geschäft und stellen Sie geschnittenes Brot mit der Vorderseite nach unten in die Brotkiste.

Schimmelbrot - was jetzt? Sollte das Brot schimmlig werden, sollten Sie es vollständig entleeren. Der Schimmelpilz hat dann bereits das ganze Brot durchdrungen, auch wenn es noch nicht überall deutlich auftauchte. Weil selbst die kleinste Brotkrume Pilzsporen auf das Frischbrot austragen kann. Wenn Sie schon einmal zu viel Brot gegessen oder gegessen haben, können Sie es ganz unkompliziert in Gefrierbeuteln unterbringen.

Die Brote können als Ganzes gefroren und bei Raumtemperatur beigelegt werden. Gefrorenes Brot reicht für etwa vier Monaten und hat - im Unterschied zur Lagerung im Kühlschrank - seinen guten Nachgeschmack.

Mehr zum Thema