Ausdehnungsgefäß

Ausgleichsbehälter

Berechnung des Membranausgleichsgefäßes für Heizungsanlagen Wozu dient ein Ausgleichsgefäß in einer Heizung, einer Solartechnik oder einem Brunnen? Expansionsgefäße sind Komponenten in einem Kreislauf, die wie ein Kissen bei der Volumenänderung von Gewässern fungieren. Es ist nicht möglich, zu komprimieren, und der bei Temperaturschwankungen des Wassers entstehende Luftdruck muss konstant bleiben. Ausdehnungsgefäße, die mit einer Membrane funktionieren, werden auch als Membrangefäße oder Membrangefäße oder Expansionsgefäße oder Expansionsgefäße oder Expansionsgefäße oder Expansionsgefäße oder Expansiongefäße oder Expansionsgefäße genannt und mit den Bezeichnungen MAG abkürzt.

Sie dienen dazu, einen gleichbleibenden Luftdruck in einem Hydrauliksystem zu gewährleisten und die Leitungen und andere Systemkomponenten zu schützen. Bei Erwärmung des Trinkwassers erhöht sich sein Aufkommen. Andererseits wird das Wasservolumen kleiner, wenn die Wassertemperatur sinkt. Somit ist es möglich, dass der Wasserdruck bereits bei tiefen Temparaturen ansteigt.

Wenn es sich um ein nicht komprimierbares Mittel wie z. B. Leitungswasser handelt, wäre es notwendig, das Leitungswasser mit Hochdruck abzulassen und das Leitungswasser mit Niederdruck hinzuzufügen. Wenn jedoch in Heizsystemen ständig Wasservorräte vorhanden sind, gelangt mehr Luftsauerstoff in das Heizsystem, was zu einer schnelleren Korrosion von Metallrohren auftritt. Für einen einwandfreien "Druckausgleich" in Hydrauliksystemen ist ein Ausgleichsbehälter vorgesehen.

Die Funktionsweise eines Ausgleichsgefäßes? Es wird zwischen Gefäßen mit einer elastischen und solchen ohne Membrane unterschieden. Der Druckausgleichsbehälter mit Membrane ist in zwei Abschnitte gegliedert, einen mit Gasbefüllung, den so genannten Gasstrom, auf der Wasserseite den so genannten Wanst. Durch die Membrane wird sichergestellt, dass das Erdgas nicht in das Gewässer eindringt. Anders als bei der Verwendung von Trinkwasser kann das Druckgas verdichtet werden und das Druckausgleichsgefäß kann so einen hohen Luftdruck auffangen.

Im Falle eines Druckverlustes auf der Wasserstelle sorgt der gasförmige Luftdruck dafür, dass das Expansionswasser wieder in das System einfließt. Wenn die Behälter keine Membrane haben, werden sie auch als offenes System oder offenes System bezeichnet. Überlaufen sie bei zu hoher Temperatur und erhöhtem Luftdruck, wird das Abwasser in das Kanalnetz eingeleitet. Expansionsgefäße in Heizgeräten sind seit Anfang der 1960er Jahre Membrangefäße.

Beim Einsatz von Membran-Druckausdehnungsgefäßen wird der Luftdruck ohne Zusatzenergie durch Gase ausgeregelt. Es unterscheidet sich von Anlagen mit externer Druckerzeugung, bei denen der Luftdruck durch eine Druckpumpe oder einen Verdichter konstant gehalten wird. Steigt die Fließtemperatur, absorbiert das MAG bei steigender Fließtemperatur auf. Sie gibt bei sinkender Kesselvorlauftemperatur ab.

Daher muss ein Kessel über eine Ausgleichsleitung mit wenigstens einem Ausgleichsbehälter gekoppelt sein. Membrankompensatoren werden auch in Kombination mit einem Puffertank eingesetzt, wenn er einen oder mehrere Wärmeaustauscher aufweist und damit zu einem Wärmegenerator wird. Der Druckausgleichsbehälter für Heizsysteme wird in einer speziellen Form geliefert. Entspannungsgefäße für Trinkwasseranlagen funktionieren im Wesentlichen wie in Heizsystemen.

Haupteinsatzgebiet sind Druckerhöhungssysteme in Hochhäusern, in denen der vom Energieversorger bereitgestellte Prozesswasserdruck nicht ausreichend ist, um die Obergeschosse zu durchdringen und in Verbindung mit einem Verdichter, der einen vorgegebenen Luftdruck liefert, zu funktionieren. Durch die Ausdehnung des über einen Wärmeaustauscher im Speichertank erwärmten Trinkwassers wird im Speichertank ein erhöhter Luftdruck erzeugt, der das Sicherheitsventil auslöst.

Der Druckausgleichsbehälter kompensiert den bei der Erwärmung des Trinkwassers erzeugten Unterdruck. Weil ein solches Druckausgleichsgefäß mit dem wasserseitigen Füllgut Wasser in Berührung kommen kann, ergeben sich besondere Ansprüche an den verwendeten Werkstoff und das Herstellungsverfahren für Trinkwasserausgleichsgefäße. Nur ein für diese Anwendung geeignetes und zugelassenes Druckausgleichsgefäß darf in Trinkwassersystemen verwendet werden.

Expansionsgefäße für Solarsysteme kompensieren auftretende Wärmeschwankungen, die wie bei anderen Heizsystemen auftreten. Wie bei allen anderen Anlagen wird die Dimensionierung des Ausgleichsgefäßes durch das Volumen der Anlage festgelegt. Solch ein Ausdehnungsgefäß für die Solartechnik hat in der Praxis in der Praxis eine Membrane, die für den erhöhten Temperatureinsatzbereich ausgelegt ist. Expansionsgefäße sind mit verschiedenen Nennvolumina lieferbar.

Dabei sind die tiefsten und höchsten Temperaturen zu berücksichtigen, ebenso wie das Gesamtvolumen der Flüssigkeit und der zulässige Systemdruck. Das Über- und Unterschreiten des zulässigen Drucks darf nicht erfolgen. Bei steigender Umgebungstemperatur bleibt die Membran nicht so lange wie vorgesehen erhalten. Für das Trinkwasser ist der Expansionskoeffizient am geringsten. Die Ausdehnung ist größer, wenn Gefrierschutzmittel zugesetzt wurde.

Bei den allgemeinen Staffelungen für den zugelassenen Betriebsdruck liegen die Werte in der Grössenordnung von 3/5,6 und 10 Bar. Bei der Berechnung des Ausgleichsgefäßes ist immer die vorhandene Kesselleistung des Heizkessels des Wärmeerzeugers zu berücksichtigen. Zu diesem Zweck wird in der Regel ein Verschlussventil in Kombination mit dem Druckausgleichsgefäß verwendet. Es wird empfohlen, das MAG regelmäßig zu warten, da es durch das Überdruckventil austreten kann.

Welchen Ausgleichsbehälter benötige ich? 25 Liter für Heizsysteme bis 235 Liter 35 Liter für Heizsysteme bis 320 Liter 50 Liter für Heizsysteme bis 470 Liter 80 Liter für Heizsysteme bis 750 Liter 100 Liter. bei Heizsystemen bis 850 Liter 140 Liter bei Heizsystemen bis 110 Liter 200 Liter bei Heizsystemen bis 620 Liter 250 Liter bei Heizsystemen bis 2000 Liter 020 Liter 300 Liter bei Heizsystemen bis 2000 Liter 400 Liter.

Mehr zum Thema