Backpapier für Cakeform

Ofenpapier für Kuchenform

Guten Tag, ich habe eine vielleicht naive Frage zu euren Erfahrungen mit Backpapier. Unterschiedliche Backverfahren mit und ohne Backpapier? Backwarenforum Auf der sicheren Seite zieh ich die vielleicht etwas zu nass werdenden Torten mit dem Backpapier aus dem Backblech auf ein Tortengitter (mit Längs- und Querstreben) herunter. Dies funktioniert tatsächlich sehr gut ohne Kuchensparer, wenn man so viel Backpapier vor sich hervorstechen lässt, dass man es beim Zurückziehen des Blechs nach oben aufziehen kann. Man kann es natürlich mit zwei Personen besser machen, aber mit ein wenig Einarbeitung kann man es auch selbst machen.

In der Regel ist das Backblech nach 5 - 10 min. etwas gekühlt, dann können Sie den Backblechkuchen zusammen mit Backpapier ganz normal auf das Raster schieben, ohne die Verbrennungsgefahr auf dem Backblech zu haben. Nur für Käsetörtchen ohne Basis geht das Prozedere nicht so gut, es muss viel kühler werden, bevor es auf ein Rost gezogen werden kann.

Übrigens, wenn ich den Teig aus dem Backofen hole, lege ich das ganze Tablett auf den Rost, bis ich den Teig vom Tablett entferne, dann abkühlt das Ganze ein wenig von oben, und wenn es in der Kueche sehr kuehlt, dann nehm ich das ganze Ding fuer die 5min. raus.

Vorzüge von Backpapier für die Boxform

Beginnend mit dem Schmieren, dem Sprühen mit Backtrennspritzen bis hin zum Auskleiden mit Backpapier. Paper hat in diesem Kontext eine ganze Menge Vorteile: Eigentlich nur für Bleche vorgesehen, wird es durch flaches Ausrollen und Beschweren mit einem Teigeinsatz auch zum Schützen anderer Metallformen, wie z.B. Backpapier für die Schachtelform, eingesetzt.

Besonders geeignet ist das Material als Schutzfolie, wenn die Gießform aus Holz besteht und gerade und recht ebene Untergründe hat. Die ideale Art ist hier die Kistenform. Das Backpapier für die Schachtelform erhält seine Antihafteigenschaft - wie viele andere Papierarten - durch eine hauchdünne Siliconbeschichtung. Das Backpapier für die Boxform, z.B. von Dimmler, erübrigt Ihnen das etwas mühsame Schmieren der Gießform.

Auch durch den Wegfall fetthaltiger Trennstoffe und die Anwendung von Backpapier für die Boxform können Sie einige Kilogramm einsparen. Ein weiteres Plus: Das Backpapier für die Boxform vermeidet, dass der Teig mit der Gießform in Berührung kommt und bei den höheren Dosentemperaturen im Ofen klebt oder sogar verbrennt.

Das Backpapier für die Schachtelform, z.B. von der Firma Dermler, ist in der Regel nicht allein, sondern als Satz mit mehreren Backpapieren erhältlich. So haben Sie immer einen Lagerbestand für künftige Bäckereiprojekte für Ihre Schachtel. Die Backpapier für die Boxform wird zusammengeklappt. Alles, was Sie tun müssen, ist, es aufzuklappen und in die Gießform zu legen.

In der Regel kann das Material für Kistenformen mit einer maximalen Breite von 30 cm verwendet werden. Daraus ergibt sich die Grösse der am häufigsten verwendeten quadratischen Teigform für das Kuchenbacken. Wenn Sie kein Spezial-Backpapier für die Boxform zur Verfügung haben, können Sie sich auch rasch bedienen. Eine flache Backfolie aus Altpapier können Sie mit wenigen Schritten zu einem Backpapier für die Schachtelform falten und zerschneiden.

Zuerst müssen Sie die Messungen durchführen oder eine Figur mit einem Kugelschreiber auf dem Blatt verfolgen. Diese ist jedoch nur als Dringlichkeitslösung zu sehen, zumal sie zeitaufwendiger ist, als ein bereits vorgefaltetes Backpapier für die Boxform in die Gießform zu legen.

Auch interessant

Mehr zum Thema