Backtrennpapier

Backpapier

Backpapier zum Backen von Kuchen, Torten, Muffins, Keksen und Brot. Backpapier Von der ersten Papyrusrolle bis zum heute verwendeten Backpapier war es ein langer Weg. Backpapier Von der ersten Papierrolle bis zum heute verwendeten Ofenpapier war es ein langer Weg. Wurde früher ausschließlich aus getragener Bekleidung gearbeitet, erforderte die wachsende Nachfrage rasch eine Gegenleistung. Erst 1963 kam das Backpergamentpapier, auch bekannt als Baking Paper, in Deutschland auf den deutschen Markt.

Während Commercial Paper hauptsächlich zum Schreiben oder Kunsthandwerk verwendet wird, wird Backpapier verwendet, um zu vermeiden, dass Lebensmittel und Blech während des Backprozesses anhaften. Dazu wurde das Blech vor der Entwicklung des Ofenpapiers mit zusätzlichem Schmierfett beschichtet. Durch den Einsatz von Backpapier sind diese unerwünschten Nebenwirkungen beseitigt und eine zusätzliche Zugabe von Fetten ist nicht mehr notwendig.

Die Verwendung von Releasepapier macht das Brennen zudem kalorienfreundlicher. Backtrennpapiere bestehen aus hoch verdichteten Cellulosefasern. Sie werden zu Papieren weiterverarbeitet und mit einer hauchdünnen Silikonfolie überzogen, was das spätere Brennen der Speisen erheblich erleichtert. Dies hat den Nachteil, dass dieses Produkt geruchlos und geschmacklos ist und daher keine Veränderungen an den Backwaren auftreten.

Eine gesundheitliche Gefährdung für den Konsumenten besteht bei sachgemäßer Anwendung nicht. Die Backpapiere sind bei Maximaltemperaturen von 180-200°C hitzebestÃ?ndig und nicht fÃ?r den Betrieb mit Kaminofen vorgesehen. Aufgrund dieser speziellen Anforderungen ist das Trägerpapier in erster Linie für den Gebrauch im Backofen sowie in der Mikrowellenherd geeignet. Backpergamentpapier wird neben seiner Hauptnutzung als Trennmittel zwischen Backwaren und Backblechen auch an anderer Stelle verwendet.

Aufgrund seiner antihaftbeschichteten Oberfläche kann es auch als Trennschicht für Gebäck, zum Kühlen oder Gefrieren sowie zum Auswickeln von Pasta verwendet werden. Der Umgang mit Gebäckpapier ist benutzerfreundlich und nachfrageorientiert. Die Backpapiere wiegen 40 g/m² und sind 40x60 cm groß. Es ist auch für größere Bleche mit den Abmessungen 57x78 und 57x98 cm erhältlich.

Für den Einsatz wird das gesammelte Material aus der Packung genommen und auf ein entsprechend großes Blech abgelegt. Die Backwaren werden unmittelbar auf das Blatt aufgesetzt. Sie bleibt während des ganzen Garvorgangs auf dem Blech. Das Backpapier wird nach dem Backvorgang aus dem Blech genommen und dem Restabfall zugeführt. Sie ist für die Einzeladaption vorgesehen.

Das Backpapier wird aus Umweltschutzgründen in ungebleichtem Zustand verkauft. Abgesehen von der kommerziellen Anwendung in Bäckereien und Süßwaren kommt Backpapier auch in der heimischen Küche zum Einsatz.

Mehr zum Thema