Baureihe 01.5

Serie 01.5

Bei der Baureihe 01.5 handelt es sich um Schnellzuglokomotiven der Deutschen Reichsbahn in der DDR, die durch Umbau aus der Baureihe DR 01 entstanden sind. Der 01.5er gilt als eine der besten und leistungsstärksten zweizylindrigen Schnellzuglokomotiven in Deutschland. Express-Dampflokomotive Klasse 01.

5 mit Kohle-Tender.

mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Bei der Baureihe 01. 5 handelt es sich um Expresslokomotiven der DDR, die durch Umbauten aus der DR-Baureihe 01 entstanden sind. Weil die Loks der Baureihe 01 im dichten Personenverkehr noch unentbehrlich waren, aber die Geräte, Gestelle und Heizkessel abgenutzt waren, war eine Renovierung erforderlich. Seit 1962 wurden 35 Anlagen dieser Baureihe bei RAW Meiningen erneuert (im DDR-Einsatz: rekonstruiert).

Ähnlich wie bei den DB-Umbauten wurden nur Loks mit verstärkten Bremsen (ab 01 102) und 1000 mm Radsätzen eingesetzt. Die Umbaumaßnahmen umfassten nicht nur die Installation eines neuen Schweißkessels mit zwei Schuss, sondern auch die Renovierung der gesamten Triebfahrzeugflotte. Das auffälligste äußere Element war die durchgängige Kuppelverkleidung nach dem Vorbild der Serie ?SD 477. 0, die den Loks ein zeitgemäßes, schlankes Erscheinungsbild gab.

Sie wurden mit Trofimoff-Schieberventilen und, mit Ausnahme der 01 501 und 01 520, mit neuen geschweißten Zylindern ausgestattet. Die Loks wurden auch mit einem neuen, geschweißten Standard-Fahrerhaus mit Polstersitzen, Nassdampf-Seitenzugsteuerungen und anderen verbesserten Einsatzbedingungen für das Lokomotivpersonal sowie einem Industriestandard ausgerüste. Da bei vielen Geräten die Kupplungsradsätze aufgrund von Speichenbruch ausgetauscht werden mussten, wurden acht von ihnen mit Boxpok-Stahlgussrädern ausgestattet, wie man sie von Loks aus der Sowjetunion und den USA kennt.

Alle Triebfahrzeuge wurden ab der Betriebnummer 01 519 mit einer Ölzentralverbrennungsanlage ausgestattet, was eine weitere Steigerung der Leistung ermöglicht. Mit Ausnahme der sieben Triebfahrzeuge der Berliner Ostbahnhofs wurden alle anderen Triebfahrzeuge später mit einer Ölzentralfeuerung umgerüstet. Die einzelnen Triebfahrzeuge sollten zunächst für zwei Wartungsintervalle (je sechs Jahre) im Einsatz sein, die sie alle einhalten.

In Folge der Erdölkrise zu Beginn der 80er Jahre wurden alle Triebfahrzeuge der Baureihe Spielwaren der Baureihe Spielwaren der Baureihe Spielwaren der Baureihe Spielwaren der Baureihe Spielwaren der Baureihe Spielwaren der Baureihe 01. 5 mit Öl-Hauptfeuerung stillgelegt. Einige der Maschinen wurden nach ihrer Außerbetriebsetzung als Heizungslokomotiven eingesetzt. Als 1970 die Zeichnung geändert wurde, hießen die Ölfeuerungsloks unter dem Namen 02. Manfred Weisbrod, Wolfgang Petznick: Baureihe 08. transdrucker, Berlin 1979 Großes Lokomotivporträt 01.5. In: E-Themen.

EK-Verlag, Freiburg 1995. Volker Lucas, Heinz Schnabel: The class 01.5. The legendary rebo01 of the Deutsche reichsbahne. EK-Verlag, Freiburg 2002, ISBN 3-88255-113-5. Dirk Endisch: Serie 01.5. I. Ausgabe. transdruck, Stuttgart 2001, ISBN 3-613-71167-2. Manfred Weisbrod, Franz Rittig: Reko-Lokomotiven. verlagesamt ung group brain, fürstfeldbruck 2002, ISBN 3-89610-092-0. 11 Uhr, (high jump after: from history of the 0519 th railway, retrieved on market on market on 15 October 2015 (html).

Hochsprung unter ? Information über die konservierten Loks der Baureihe 01. 5 auf Eisenbahnmuseumsfahrzeugen.

Mehr zum Thema