Bier Grillen

Grillbier

Bei ein paar Schlucken Bier kann man nicht nur die Glut auf dem Grill löschen, das Fleisch bekommt auch mehr Aroma beim Grillen - stimmt das? An jedem Grillabend gehören Bier und Steak dazu. Laut einer Studie hilft die Kombination beider jetzt sogar, gesünder zu grillen. Beim Grillen ist Bier das Getränk der Wahl!

Märchen vom Grill auf dem Teststand

Derjenige, der im Verlauf des Abend sicherlich oder ein anderes Bier zu sich nimmt. Es gibt nichts Natürlicheres, als mit dem köstlichen Pilsener oder dem kühlen Hell die Flammen auf dem Rost zu löschen und dem Grillgericht einen besonderen Touch zu geben? Wie aussagekräftig diese Schlussfolgerung auf den ersten Blick erscheint und wie köstlich die Verbindung von Grillenfleisch und Bier ist - diese Vorstellung ist bedauerlicherweise einer der uralten und weit verbreiteten Grillenmythen.

Diejenigen, die an solche Grillermythen denken und ihr Bier über Holz und Holzkohle verteilen, sobald die Feuer aus der Kerze steigen, verschwenden tatsächlich nur ihr Bier. Sobald das Bier auf die Glühbirne fällt, verdunstet die Flüssigseife unmittelbar. Dadurch wird nicht nur zusätzlich Rauchentwicklung erzeugt, sondern auch die Asche aufgewirbelt, die sich dann auf den Grillgerichten ablagern kann.

Wenn wirklich eine Flamme aufsteigt und das Grillgut zu brennen beginnt, wenden Sie das Stück des Fleisches um und stellen Sie es an einen geschützten Platz am Rande des Grills. Die Bierlöschung verursacht nicht nur eine unerwünschte Ascheseite, sondern mindert auch das Geschmackserlebnis. Bei der Bierlöschung kommt es zu einer Beeinträchtigung der Qualität. Außerdem werden in der Brauerei Kräuter und eventuell Marinaden aus dem Rindfleisch gespült - aber von dem bitteren Bierschmeck ist durch die Verdunstung nicht viel übrig geblieben.

Diejenigen, die solchen Grill-Mythen folgen, schneiden sich wortwörtlich in ihr eigenes Stückchen.

Zischende Spitzen: Das ist die grösste schlechte Angewohnheit beim Grillen: Ein Bier über dem Beefsteak

Schließlich wird es endlich etwas kühler - der Grillen wird auf den neuesten Stand der Technik versetzt und die ersten Besucher kommen zum Grillen. Aber etwas frisches Obst oder Gemuese auf den Tisch zu stellen, ist nicht immer ideal. Wenn du dir statt dessen etwas zubereitest, wirst du mehr Freude am Grillen - und Speisen haben. Vielseitigkeit: Nicht nur Rindfleisch schmeckt auf dem BB.

"Grundsätzlich kann man alles grillen, was man in der Kueche zubereitet", sagt Thomas Brinkmann aus Lagen in Nordrhein-Westfalen. Laut Brinkmann ist neben Rindfleisch auch Fische geeignet, insbesondere Fische mit einer ziemlich festen Beschaffenheit wie Lachs, Rotbarsch, Forelle, Sardellen und Makrele. Auch für Klaus-Wilfried Meyer vom Deutschen Kochverein in Frankfurt am Main gehören Gemüsesorten auf den Buffetgrill.

"Kauf von Fleisch: "Am besten kaufen Sie Frischfleisch beim Fleischer - unmariniert", empfiehlt Grillspezialist Brinkmann. "Die Fleischmarinade ist bereits eingelegt, man kann sie nicht visuell überprüfen. Und dann kann es vorkommen, dass man kein wirklich gutes Stück Schweinefleisch bekommt. Fertiges eingelegtes Rindfleisch hat auch den Vorteil, dass man nicht weiss, was in der Fleischmarinade ist, wie Meyer sagt.

"Es ist zum Beispiel verhältnismäßig leicht, das Öl mit Kräuter- und Knoblauchmischungen oder Heilkräutern wie Oregano zu vermischen und den Grill hineinzustellen. "Danach wird der Gaumen in die Grillgerichte aufgenommen. "Zum Beispiel Joghurt mit Petersilien, Kerbeln, Schnittlauch oder Lauchzwiebeln vermischen und mit gegrilltem Rindfleisch, Fischen oder Gemüsen essen", sagt Meyer.

Wie das geht, erläutert der Schriftsteller und Griller Jamie Purviance aus den USA: "Das Fleisch einer Avokado und einer Viertel-Gurke und mit zwei EL Limonensaft, einem Viertelteelöffel Tabasco und vier EL Sauerrahm, Lauchzwiebelringen und roh geschnittenen Dornenspitzen wird jeweils ein Püree, zum Beispiel mit einem Mischer.

"tröpfchenschutz: fette aus der grillnahrung oder zu stark aufgetragener marminade können auf das grillgerät und in das grillgerät abtropfen. Dies bedeutet nicht nur, dass Sie nach dem Grillen mehr reinigen müssen, sondern auch, dass Ihre Gesundheit schlecht ist, wie Meyer erklart. "Beim Abtropfen von Fetten auf die Holzkohle entflammt eine Feuerwalze, so dass nicht nur die Grillgerichte brennen können, sondern auch karzinogene Substanzen freigesetzt werden.

"Deshalb ist es besser, Aluminiumfolie oder Aluminiumschalen auf den Gitterrost zu stellen. Bier: Für viele Menschen ist Bier Teil des idealen Barbecues, und einige mögen es, etwas davon über das Grillgut zu sprühen. "â??Das ist die gröÃ?te schlechte Angewohnheit, die wir beim Grillen habenâ??, sagt Brinkmann. "Das Bier ist in diesem Falle wirklich nur zum Verzehr.

Wenn Bier während des Kochvorgangs über das Produkt gestülpt wird, führt dies nicht zu einer Geschmacksverbesserung. "Nichts ändert den Fleischgeschmack ", ist Brinkmann sicher. Darüber hinaus tropft das Bier in die Kerzenglut, senkt die Temperaturen und wirbelt möglicherweise Rauch auf die Speisen. Grillen ist vergleichbar mit Kochen: Wenn Sie zum Beispiel öfter grillen, können Sie mehr Rindfleisch einkaufen und auf einmal gefrieren, wie Purviance empfiehlt.

Rindfleisch friert besser als Gemüsesorten oder Fische, weil es widerstandsfähiger ist und nicht so viel Feuchtigkeit beinhaltet, die sich beim Gefrieren ausbreitet und die Zellstruktur zerstörerisch verändert. "Sie sollten das Rindfleisch jedoch nicht zu lange im Gefrierfach lagern, da sich die Fleischqualität nach einigen Wochen verschlechtert.

Auch interessant

Mehr zum Thema