Briefkasten Wikipedia

Postfach Wikipedia

Es ist gut zu wissen, wie die Mailbox erstellt wurde. Dies ist auf einige gut erhaltene Briefe zurückzuführen, zumindest sagt das Wikipedia. Postfach - Wikipedia Die Mailbox wird vom Sender verwendet, um Postsendungen an ein Unternehmen zu übermitteln. Letzterer transportiert die Briefstücke zum Adressaten und stellt sie in den Briefkasten des Adressaten oder in einen für ihn in der lokalen Niederlassung eingerichteten Briefkasten. Briefkasten aus Stein, an der südafrikanischen Küstenregion zu finden, mit niederländischer Aufschrift von 1632: Blue Country Briefkasten um 1885 aus Gusseisen mit erhabenem Schriftzug in goldener Bronze, und Buchstabe mit Versiegelung.

Es wurde später behauptet, dass diese Kisten von den Boten verwendet wurden, um die an den Klerus adressierte Mail zu deponieren. Im Jahre 1633 wird ein "Steinbriefkasten" genannt, wahrscheinlich ein Vorreiter in der Meere. Seeleute haben an entblößten Orten Buchstaben unter Steinen platziert, zum Beispiel beim Empfang von Wasser und Lebensmitteln an der südlichen Küste Afrikas, in der Erwartung, dass die in entgegengesetzter Richtung fahrenden Segelschiffe diese Buchstaben mit nach Hause nehmen würden.

Auch 1633 wurde der erste urkundlich erwähnte "Post Capsell" am Hayni-Tor der südschlesischen Gemeinde Liegnitz gefunden. Gemäß der Wroclawischen Botschaftsverordnung von 1596 mussten die Botschafter die Buchstaben "ohne Bezahlung" mitnehmen und abgeben, so dass keine Gebühren erhoben wurden. Obwohl dieser Briefkasten nur ein Nebenprodukt des kommunalen Kurierdienstes Breslau - Leipzig und damit noch nicht Teil einer normalen Briefpost ist, sollte er dennoch der erste belegte Briefkasten sein.

Im Jahr 1653 gewährte Ludwig XIV. dem Entrepreneur, Stadtrat und Gerichtsrat Jean-Jacques Renouard de Villayer das Recht, in Einzelbezirken der Stadt Postfächer in Paris einzurichten. Zu diesem Zweck wurden etwa 15 Postfächer in den Strassen aufgestellt. Das Papier musste "am oder um den Buchstaben herum geklebt oder eingelegt oder auf andere Weise beigefügt werden, so dass der Amtsträger es erkennen und leicht entfernen konnte", wie die Regel lautet.

Drei Mal am Tag wurden die Postfächer entleert. Letterboxes haben weltweit verschiedene Sprachen (siehe Illustration World Map in Briefkastenfarben) und Buchstaben. Das sind die Postfächer der Deutsche Bundesstelle oder jetzt der Deutsche Postbank (siehe: Briefkasten (Deutschland), Österreichische und Schweizerische Österreichische Nationalbank, Schweizerische Nationalbank und La Poste in Frankreich sind orange. Auch in anderen Staaten wie Australien, Dänemark, England, Italien und Polen haben die Brieffächer einen Rötung.

Eine 1877 veröffentlichte Zahl zeigt, dass die Inseln Seyschellen, Curacao und die Region Gabun jeweils mit einem Briefkasten versehen sind. Hong Kong mit 24 Die Gesell-schaftsinseln mit 32 Neukaledonien mit 34 Ägypten mit 38 Ägypten mit 38 Martini mit 38 Wiedervereinigung mit 67 Rumänien mit 629, Japan 903, Niederlande 1481, Schweden 2827, Schweiz 4780, Belgien 5082, Britisch-Indien 5454, Russland 6501, Österreich 7827 und Ungarn 2848, Italien 11100, die Vereinigung-ten Oberschweizer Länder in den USA mit 1800, Großbritannien und Irland mit 1800, Frankreich mit 1800, Deutschland mit 55. 000 Brieffächern, Frankreich 48. 000.

Berlins 1971, S. 405-409. "Werfen ist genug: Im: Anschlüsse 500 Jahre Nachbearbeitung. Dr. Manfred Stephan: Sie sehen unzählige Kisten hängend - eine kurze Kulturgeschichte des deutschen Postfach. Transpress, Verlagshaus für Trafficswesenerlin, Berlin 1989, ISBN 3-344-00163-9. Dt. Gemeinschaft für Poste- und Telekommunikationsanlagen (DGPT), publisher and publisher: Karl Dopf: Der Briefkasten erzählte seine story.

1/1973, S. 13-34 Herbert Leclerc: Kleine chronologische Tabelle der Historie des Letterbox. Ingeo Hildebrand: Briefkasten - Herzlich Wilkommen in der grössten Mailbox der Wel! Von dem gelungenen Messeauftritt der DPAG auf der Weltausstellung 2000 in Hannover. Deutsches Verkehrs-Zeitung, Berlin: Archive for Pos und Telegraphie, Berlin, Decker: Ansichten zur Verwendung von Briefkästen vor 40 Jahren.

1883, H. 18, S. 587. Die Verwendung von Briefkästen für den Postwagen. Die Mailbox - ein Teil der Post- und Gegenwartsgeschichte. Arbeitgemeinschaft für Briefgeschichte und Briefkastenwesen Mittelrhein, Aachen 1989, pp. 594-647. Josef Burkard: From the history of the mailbox. Nuremberg 1965, H. 21, S. 7. Der erste Briefkasten in einem Restaurant.

Berlins 1899, H. 40, S. 509. Der Herkunft des Mailbox. Eingetragen in: Illustriertes Stempeljournal. Der Dt. Centralverlag, Berlin 1949, H. 11, S. 180. R. Pfeiffer, H. Paetzold: Die Box an der Mauer. Stempelspiegel, In: Weekender. Nr. 6/1984, S. 18. Neue Postbank, Berlin: Der erste zweiteilige gelb-blaue Strassenbriefkasten. 1901, H. 9, S. 101. Aus der Historie der Mailbox.

1903, H. 15, S. 220. Emaillierter Briefkasten. 1900, H. 36, S. 431. Johann Brunner: Der Briefkasten im Dienst des Nachrichtentausches. 1943, H. 1, S. 293. Wilhelm Eisenbeiß: Von der "Boite" zum Briefkasten. 1975, H. 1, S. 263-276. Christine Kainz: Die Historie des Postfachs in Österreich. Jean Young Farrugia, Anthony Wedgwood Benn: The Letter Box - eine Sammlung von Briefkästen, Briefkästen, Briefkästen, Briefkästen und Wandkästen.

PostNL liefert ab dem ersten Tag (2014) keine reguläre Briefpost mehr am Montag, sondern nur noch Trauer- und Notfallpost. Letzteres kannst du in diesen Briefkasten einwerfen.

Mehr zum Thema