Brötchen Aufbewahren

Brotspeicher für Brötchen

Sie sollten Backwaren niemals im Kühlschrank aufbewahren. Damit die Frische zumindest für eine Weile erhalten bleibt, können Sie die Brötchen in Brottüten, in einem römischen Topf oder sogar in einer Keksdose aufbewahren. Alte Brötchen wieder frisch und knusprig. Das Brot in der Mikrowelle aufbewahren. Das liegt daran, dass Brot feuchter ist als Brötchen.

Brote und Brötchen halten sich lange Zeit frisch - Hinweis

Das wissen die meisten Leute: Sie haben das Gebäck erst vor wenigen Tagen bestellt, aber jetzt ist es schon getrocknet oder gar verschimmelt. Das leckere Gebäck ist am Tag darauf nicht mehr genießbar und nicht mehr knackig. Aber wie hält man Gebäck und Brötchen richtig? Sie sollten die gebackenen Waren nie im Kühlraum aufbewahren.

Wer knackige Gebäcke will, sollte sie nicht hermetisch abdichten. Es ist besser, eine Papiertasche zu verwenden, durch die das Gebäck durchatmen kann. Sollten die Gebäcke mit der Zeit ihre knackige Rinde einbüßen, können Sie sie wieder toasten oder kurz in den Ofen stellen. Diejenigen, die zu viel für den Eigenverbrauch eingekauft haben, können die gebackenen Waren auch portioniert in hermetisch verschlossenen Gefrierbeutel tiefkühlen.

Mit zunehmender Lagerdauer des Brotes wird es umso mehr ausgetrocknet. Aus diesem Grund sollte man die Brote, die man mehrere Tage lagern möchte, an einem luftdichten Ort aufbewahren. Sollte das Weißbrot bereits verschimmelt sein, sollten Sie den ganzen Brotlaib entsorgen, da die unsichtbare Spore bereits flächendeckend vorkommt und auch andere Nahrungsmittel verseuchen kann.

Du musst angemeldet sein, um den Hinweis "Wie man Brote und Brötchen längere Zeit hält " zu beantworten.

Brötchenlagerung

Rollen haben den nachteiligen Effekt, dass sie rasch reifen und geschmeidig oder klebrig werden. Damit die Frische wenigstens für eine Weile erhalten bleibt, können Sie die Brötchen in Brottüten, in einem römischen Topf oder sogar in einer Biskuitdose aufbewahren. Bei längerer Aufbewahrung ist es ratsam, sie in Plastikbeutel zu packen, ggf. zu einfrieren und nach Belieben zu backen.

Der einfachste Weg, dies zu tun, ist auf dem Rolltop des Rösters. Aber der Backofen ist besser, wo man eine große Schale voll frischem Trinkwasser auf die Kochplatte stellen sollte. Oder man greift sofort nach Backblechen, die im Werk nahezu fertiggestellt und dann schockgefrostet wurden. Nicht gekühlte Brötchen, die nur halb vorverbacken sind, benötigen keine Abkühlung.

Lagerung von Broten und Brötchen

Ob Brötchen, Snacks, Vespern oder Abendessen: Für nahezu jeden Anlaß können Gebäck und Brötchen serviert werden. Für Backfreunde ist jedoch die korrekte Aufbewahrung wichtig, denn Backwaren machen Brötchen schlammig. Brote und Brötchen sollten nicht zusammen aufbewahrt werden. Das liegt daran, dass das Gebäck die Brötchen schlammig macht, weil es nasser ist und diese Feuchtigkeit auf seine Umwelt abfärbt.

Für eine lange Lagerfähigkeit sollten die Rollen in einem beschichteten Papierbeutel verpackt werden. Dies hat den Nachteil, dass die Feuchte im Innern verbleibt und die Rolle dadurch krosser wird. Passt Brote in den Kühlraum? Andererseits sollte es entweder in der Papiertasche des Bäckers oder in einem Tontopf aufbewahrt werden, um ein Austrocknen zu verhindern.

Die Brötchen und das Gebäck sollten am besten bei Zimmertemperatur aufbewahrt werden. Sie sollten nur an warmen Tagen in den Kühlraum gestellt werden und in der Regel nicht. Werden die Backwaren permanent im Kühlraum aufbewahrt, altern sie sehr rasch und schmecken randvoll und klebrig. In der Regel gilt: Je leichter das Gebäck, umso rascher sollte es verzehrt werden.

Man kann aus altem Weißbrot, das zwar hartnäckig, aber nicht schimmelig ist, Brotkrumen, Croutons für Suppe oder Salat sowie die ernährungsarmen Springer zubereiten.

Mehr zum Thema