Brot Aufbewahren test

Test der Brotaufbewahrung

Dieser Möglichkeit der Lagerung von Brot geben wir den ersten Platz. Die große Frischeprüfung: Wie man die besten Lebensmittel findet. Die große Frischeprüfung: Wie man die besten Lebensmittel findet.

Informationsservice - Nutrition - Brotaufbewahrung - Wie geht es Ihnen?

Dazu müssen Sie wissen, was mit Brot während der Aufbewahrung geschieht. Inwiefern ändert sich das Brot während der Einlagerung? Während des Backens wird an die im Backmehl enthaltene Speisestärke gefesselt, die bei der Aufbewahrung aus dem Brotinneren, der Krümel, in die Rinde übergeht und verdampft. Die unbestrittene Devise ist daher: Brot bei Raumtemperatur lagern.

Eine gute Brotaufbewahrung sollte daher das Brot vor dem Ausdörren und Formen und dem Erhalt des Brotgeschmacks absichern. In einem Lager-Vergleichstest an der Akademien für Landau und Wasserwirtschaft (ALH), Papier (basierend auf Tests für den SWR Marktcheck), wurden Roggenmischbrote in Holzkisten, Plastiktüten, Metallkisten, belüfteten Kunststoffbehältern (Brotmax) und Brottöpfen für bis zu 10 Tage eingelagert und tagesaktuell auf Gesundheit geprüft.

Im Container aus Pappe, Blech oder Pappe härtet das Brot aus. Lediglich das Brot, das im Biertopf oder im ventilierten Kunststoffcontainer aufbewahrt wurde, war nach 10 Tagen noch verzehrfähig! Durch offene Poren und Lüftungslöcher oder Schlitze kann das Brot "atmen". Unter den preiswerten Ausführungen ist beschichtetes Papiere der optimale Schutzschild für Brot.

Aber nur in den seltensten Fällen wird das Brot in der Backstube in einem plastik- oder wachsbeschichteten Blatt (Brotseide) oder Papiersack (brotsicher) verpackt. Die Resultate sind für den Plastikbeutel unterschiedlich: Am ALH war das Brot im Plastikbeutel nach 10 Tagen noch in Ordnung. Tipp: Kaufe nur so viel Brot, wie du innerhalb von drei Tagen verzehren kannst.

Wenn du mehr Brot gekauft hast, kannst du es in einem Arbeitsgang schneiden oder gefrieren. Das geschnittene Brot kann in einem Röster rasch aufgetaut werden, das Brot in einem einzigen Teil über Nacht. Zum Beispiel. Laut einer nicht repräsentativen Befragung des Bezirksamtes Bad Mergentheim bevorzugen 26% ihr Brot in Kunststoffbehältern und 21% in Brottöpfen; 16% bzw. 17% benutzen einfachere Kunststoff- und Papiersäcke.

Unabhängig davon, wie Sie Ihr Brot lagern, ist die Reinheit die oberste Priorität: Entnehmen Sie die Krumen jeden Tag und reiben Sie Ihren Container einmal pro Kalenderwoche mit Espresso ab ( "Lassen Sie den Espresso trocknen!). Nimm regelmässig neue Papier- oder Plastikbeutel mit.

Mehr zum Thema