Brot im Brotkasten

Bread im Brotbehälter

Ein Brotkasten aus Edelstahl ist der Klassiker. Mit Luftlöchern auf der Rückseite ausgestattet, gibt es gute "Luft" für Brot. Fünf Tips, damit Ihr Brot lange Zeit im Brotkasten liegt.

Ein frisches Stück Brot - kaum etwas ist besser. In den meisten FÃ?llen ist der knackige GenieÃ? jedoch rasch wieder vorbei. Die Haltbarkeit bestimmter Brotsorten wurde bereits angesprochen. Aber was können die Konsumenten selbst tun, um das Brot langfristig frischer zu halten? Die folgenden Hinweise und Kniffe helfen, das Brot längere Zeit auf dem neuesten Stand zu halten:

Bei Steingut- oder Tongefäßen ist das Brot am besten intakt. Erleichtert wird dies durch die offenporigen Eigenschaften des Werkstoffs, die die überflüssige Feuchtigkeit aufsaugen und bei Bedarfserfüllung wieder in das Brot zurückführen. Einen ähnlichen Einfluss hat auch der Brotkasten, der nicht vollständig hermetisch verschließbar ist. Wenn der Brotkasten regelmässig mit Weinessig abgewischt wird, dient dies nicht nur der Säuberung und Wartung, sondern verhindert auch die Schimmelbildung.

Brote und Rollen sollten immer bei Zimmertemperatur gelagert werden. Die Temperaturen im Kühlraum zwischen null und sieben Graden gehen Wasser und Gaumenfreuden rasch zurück, der Tee wird altmodisch. Daher sollten Brot und Gebäck niemals im Kühlraum lagern. Geschnittenes Brot sollte immer mit der Vorderseite nach unten in den Brotkasten gelegt werden, da es viel schneller abtrocknet.

Es durchdringt nun die Brotrinde und verdampft. In der Regel kann dieser Einfluss durch Gefrieren verhindert werden, während Kältetemperaturen über dem Gefrierpunkt tendenziell zu einer Rückbildung führen. Obwohl das Brot im Kühlraum vor Schimmel bewahrt wird, altern sie rascher, da das gesammelte Wissen hier am ehesten abfließt. Mittlerweile ist erwiesen, dass Brot am besten bei Zimmertemperatur in einem nicht glasierten Brotbehälter gelagert wird, wenn es lange haltbar sein soll.

Alternativ zu einem solchen Brotkrug gibt es neben den üblichen Brotkranzgefäßen auch Brotsäcke, die mit Wachs überzogen sind. Wenn all dies nicht vorhanden ist, dann ist es auch der Papiersack, in dem das Brot vom Backer zum Zeitpunkt des Kaufs gepackt wurde. Übrigens, Brot sollte nicht in reinem Brot eingewickelt werden, denn es entfernt die Feuchte aus dem Brot und sowohl die Rinde als auch die Innenseite des Brotes werden steinhart.

Was verursacht Schimmelpilzwachstum im Brot? Der Wassergehalt im Brot ist auch nach dem Braten recht hoch. Daher sollte Brot niemals an schwarzen und nassen Stellen gelagert werden. Dann entwickelt sich der Schimmel rascher als man denkt - das Brot ist dann nicht mehr essbar.

Selbst wenn es nur ein kleiner Teil des Brotes ist, sollte das ganze Brot dann beseitigt werden. Aber warum hält verpacktes Brot aus dem Lebensmitteleinzelhandel mehr Zeit? Verpackte Scheibenbrote aus dem Lebensmitteleinzelhandel haben in der Praxis in der Praxis eine längere Lebensdauer als frische Backwaren aus dem eigenen Betrieb. Durch so genannte "Kochstücke", bei denen ein Teil des Gebäckmehls in warmem Leitungswasser gekocht und stark gerührt wird, kann dem Rohbrotteig Feuchte zugeführt werden.

Allerdings ist das Binden des Wassers und das Verweilen im Brot verlängert, so dass es erst später Stück für Stück wieder freigesetzt wird und das Brot dadurch etwas länger frisch ist. Dort ist bereits bekannt. Abhängig vom Lagerbehälter kann sich das Brot sehr rasch ändern: Selbst in den besten Brotkisten ist Brot nur in den ersten 24 Std. wirklich gut.

Schon nach 72-stündiger Lagerung kann kein Brot mehr wirklich aushalten. Das zeigt der Brotkasten-Test. Abhängig vom Werkstoff duftet das Brot nach 24 Std. oft hölzern und modrig, die Rinde erscheint spongiös. Reicht dies nicht aus, absorbiert die Rinde innerhalb der ersten 24 Std. viel Zeit. Selbstverständlich ist es auch wichtig, welches Brot darin gelagert wird:

Der Brotkasten sollte jedoch immer vollständig gereinigt werden, insbesondere bei hoher Luftfeuchte, um die Bildung von Schimmel zu verhindern. Im Prinzip ist es natürlich möglich, den ganzen Brotlaib einzufrieren. Zum Gefrieren von Brot ist es jedoch besser, es in in in Stücke geschnittenen Portionen einzufrieren. Wenn Sie Brot und Gebäck tiefkühlen, sollten diese sicher in Folien eingewickelt oder in Tiefkühlbeutel eingepackt sein.

Dadurch wird sichergestellt, dass die Gebäcke beim Gefrieren nicht trocknen. Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass ein Brot nach dem Tauen um so besser abschmeckt, je kühler es ist. Solange gefrorenes Brot aufbewahrt werden kann, können Rollen oder ein Brotlaib als Ganzes gefroren werden, können sie etwa sechs Monaten im Gefrierschrank aufbewahrt werden.

In Scheiben geschnittenes Brot ist es noch etwa drei Monate im Gefrierfach haltbar. Noch mehr Wahlmöglichkeiten bei eBay: Entdecke jetzt die Brotboxen bei E-Bay!

Mehr zum Thema