Brot Schimmelt im Brotkasten

Brotformen im Brotkasten

hygienisch, sondern sorgt auch dafür, dass das Brot nicht schimmelt. Doch auch hier verliert das Brot seinen Geschmack und es wird Schimmelbildung gefördert: Bei unzureichender Belüftung sammelt sich Feuchtigkeit an und das Brot wird schimmlig. Im fünften Haushalt ist das Brot falsch gelagert. Die austretende Feuchtigkeit sammelt sich in einem Plastikbeutel und formt das Brot.

Brotkrug: Schimmelbildung auf Brot verhindern.

Im fünften Haus ist das Brot nicht richtig aufbewahrt. Dabei kommt es oft zu Schimmelpilzen, die zu schweren gesundheitlichen Problemen mit sich bringen können. Für die Brotaufbewahrung ist ein Brotbehälter aus Ton besonders geeignet. In diesem Beitrag wird Ihnen erklärt, was Sie bei der Lagerhaltung noch alles berücksichtigen sollten. Seit fast 5000 Jahren ist tägliches Brot Teil der üblichen Ernährung der Menschen.

Bohnenmehl, Zucker, Obst, Wasser, Sourdog, Obst und Gemüse, Obst und Gemüse - das ist alles, was man zum Brotbacken benötigt. Auch wenn unser Hauptnahrungsmittel aus so simplen und originellen Grundbestandteilen hergestellt wird, zeigt die Statistiken, dass es in einem Viertel aller Haushalten zu Unrecht aufbewahrt wird. Die folgende Übersicht gibt Aufschluss darüber, wie man Brot längere Zeit hält und wie man gefährliches Schimmelwachstum unterdrückt.

Wenn eine Schimmelspore unter warmen und feuchten Verhältnissen auf die Teigoberfläche auftrifft, beginnt sie sofort, aus feinzelligen mikroskopischen Filamenten das so genannte Myzelium zu formen, das im Lauf der Zeit die ganze Teigkrume durchläuft. Nur an einem ständig zunehmenden, punktförmigen, grün-grauen "Schimmelrasen" an der Teigaußenseite ist der Pilzbefall zu sehen. Weil das Essen immer im Inneren betroffen ist, reicht es nicht aus, nur den erkennbaren Pilz zu beseitigen.

Erscheint Mehltau auf der Rinde, muss immer das gesamte Brot entsorgt werden, da es sonst zu schweren gesundheitlichen Problemen kommen kann. Zur Vermeidung von Schimmelpilzen und zur Vermeidung von Austrocknung sollte Brot niemals ungesichert in der Raumluft lagern. Deshalb wurde Brot schon immer in so genannten Brotbehältern eingelagert, in denen Schimmelpilzsporen das Teiggut überhaupt nicht erreichen können.

Die klassischen Brottöpfe sind dem römischen Tank ähnlich und bestehen, wie die römischen Töpfe, aus gebranntem Lehm. Geschlossen mit einem Klappdeckel bleibt das Brot in diesem Becher mehrere Tage lang kühl und ist bestens gegen Schimmel und Schimmel abgesichert. Jeder Biertopf ist jedoch nur so gut wie seine regelmässige Wartung. Brotkrumen, die sich am Behälterboden ansammeln, sollten sofort beseitigt werden, da sie in Verbindung mit Hitze und starker Feuchtigkeit die Schimmelbildung fördern.

Außerdem sollte der Biertopf alle zwei Monate mindestens alle zwei Monate mit Wasser von essighaltigem Wasser sorgfältig gesäubert werden, da der Weinessig ein säurehaltiges, für Formen ungeeignetes Umfeld vorgibt. Außerdem muss es sich nicht zwangsläufig um einen Lehmbrottopf handeln. Auch für die Aufbewahrung von Brot ist der Grad der Frische von Bedeutung. Brot sollte immer so fristgerecht wie möglich eingekauft und sofort, längstens nach dem Abkühlen der Backwaren, fachmännisch aufbewahrt werden.

Mehr zum Thema