Brotkorb Herdecke

Korb Herdecke

Was wir sind Das jüngste Glied ist 14 Jahre alt - das älteste ist 95 Jahre alt. Unsere Geschäftsleitung setzt sich aus fünf Mitgliedern zusammen: Dass in unserer wohlhabenden Gemeinschaft immer mehr Menschen am Rand des Lebensunterhalts wohnen (in Herdecke, obwohl das zur Verfügung stehende Geld über dem der meisten Großstädte im Bezirk steht, gibt es 1500 Menschen), dass in unserer Kapitalistengesellschaft an der Boerse mit den Nahrungsmittelpreisen gespekuliert wird, so dass viele Menschen in den Entwickungsländern ihre Reisschüssel nicht mehr bezahlen können.

Bürgermeister bedankt sich bei den Freiwilligen

Herdecke. Flüchtlingsfokus: Der Brotkorb Herdecke wurde vom Bürgermeister für sein Engagement bei der Betreuung von Neuankömmlingen gelobt. Der Brotkorb hat vor fast zwei Jahren erstmals die Türe in der Haupstraße 106 geöffnet, um Menschen in Not mit einem kleinen Geldbetrag zu versorgen.

"â??Wir sind mitten in der Herdecker Gesellschaf ", sagte Irmingard Schewe-Gerigk, Vorsitzender des Vereins, der von der Hauptversammlung sowie dem Rest des Vorstands wiedergewÃ? Oberbürgermeisterin Katja Strauss-Köster gab in ihrer Begrüßungsansprache einen Einblick in die Flüchtlingsfrage, in der die Gönnerin ihr Dankeschön an die Freiwilligen für ihr Einsatz sprach und einen Vergleich mit der Administration anstellte.

"Durch die vielen Fluechtlinge kommen wir an unsere Grenze. Und wenn ich mir ansehe, wie viele am Mittwoch an der Türe des Brotkorbes herumstehen, kann man auf die gute Zusammenarbeit und Atmosphäre hier blicken. "Schewe-Gerigk erklärte, dass der Verband 400 Menschen umfasst, 170 sammeln Waren für sich selbst und ihre eigenen Waisenkinder oder Angehörigen.

"Der Brotkorb hat zur Zeit etwas mehr als 40 Glieder. Wo wir gerade davon sprechen: Irmingard Schewe-Gerigk erhofft sich immer noch, dass der Tisch eines Tages wie alle anderen Herdecker-Supermärkte von der Firma gespeist wird. "Sollten in diesem Jahr mehr Menschen den Brotkorb fragen, "könnten wir auf einen geringfügigen Anstieg antworten, wir hätten trotzdem die Möglichkeit dazu.

"Katja Strauss-Köster hat daher auf der Hauptversammlung viele Anfragen zur Flüchtlingsentwicklung erhalten. Auf der einen Seite bezog sich der Bürgermeister auf die staatlichen und kommunalen Einrichtungen der Neuankömmlinge, so dass "der Brotkorb vielmehr eine Form von Zusatzbrot sein sollte. "Auch Herdecke wurde von der Landrätin angesichts der vielen freiwilligen Integrationshilfen als gutes Beispiel vorgestellt.

"Ob VCS, Caritas, der Winterspielplatz am Hauserplatz oder Einzelpersonen: Der Brotkorb ist nicht allein in seinen Anstrengungen für die Bedürftigen, sagte Strauss-Köster und würdigte sofort das Flüchtlingsfrühstück am Berg.

Mehr zum Thema