Brotzeit

Snack

Ob als Snack, beim Wandern, im Biergarten oder einfach so: Ein Snack ist eine optimale Stärkung - und ein Stück bayerische Kultur. Sind Sie auf der Suche nach Rezepten für einen Snack und ein leckeres Sandwich? In der Brotzeit in Grünwald und Pullach wird täglich frisch, biologisch und regional nach echter Handwerkstradition gebacken.

Españo id="Alemannischer_Lrachraum_.28Switzerland.2C_Liechtenstein.2C_Vorarlberg.2C_S.C3.BCddeutschland.2C_Elsass.29 "mw-headline" id="Alemannischer_Lrachraum_(Switzerland,_Liechtenstein,_Vorarlberg,_Southern Germany,_Alsace)">Alemannischer Sprachanteilraum (Switzerland, Liechtenstein, Vorarlberg, Süddeutschland, Elsass)[Edit | bearbeiten Quelltext]

Ein Snack ist eine kleine Speise zwischen den wichtigsten Mahlzeiten des Frühstücks, Mittags oder Abendessens. Für eine solche Verpflegung gibt es im deutschsprachigen Raum viele Ausprägungen. Je nach Gegend und Uhrzeit sind dies: zweites Frühjahr. Die Komponenten eines Snacks variieren ebenfalls von Gebiet zu Gebiet, wie in den entsprechenden Abschnitten ausführlicher beschrieben. In der Deutschschweiz, Vorarlberg und im deutschsprachigen Raum ist der Name des Morgensnacks und des Pausensnacks mit dem Namen Xnüni verbunden.

In der Regel wird der Zinni in kleinen Portionen verzehrt, während der Waliser von einem Schpiis (Käse, Brötchen, Wurst) spricht[2]. Auch das " Wegegli und Schrogistängeli ", eine Form der Milchrolle, in die ein Schokoladenstiel gepresst wird, ist in der deutschen Schweiz zuhause. Manchmal werden auch Brote, Wurstwaren und Käsesorten verzehrt (oft als Sandwiches). Ein Brauch, der mit dem Snüni verbunden ist, ist das Znüni-Lotto, ein simples Marketinginstrument für Cafés, Teestuben, Gaststätten usw. in der Deutschschweiz: Die Besucherinnen und Besucher bekommen bei der Frühstücksbestellung eine Nummern. Wird diese Nummern später vom Gastwirt übernommen, muss der Glückspilz nicht für sein FrÜhstÜck aufkommen.

Mittendrin ist der Bruders des Hauses z. B. das Zimmervieri, der Snack zwischendurch um 16.00 Uhr. Im Wallis wird dieser Snack als Sabund bekannt. In Elsass ( "Elsass") im Unter- und Oberelsass wird der Begriff Z'Owetesse in ähnlicher Weise verwendet wie der Schweizer Begriff für den Snack vor der Z'Nachtesse[3]:[4] es wird Brot, Käsesorten und Früchte verzehrt und dazu servierter Rebenwein.

In der Schweiz bezieht sich Vesper auf das kleine Dinner vor dem Pferdestall (Melken und Mucken). In der Schweiz gab es vor dem Schlafengehen (Abendessen) traditionsgemäss einen leicht verdaulichen Müsli-Komplett (auch Bettmüsli genannt) mit Butterbrot und Kaffee mit Milch. In Niederelsass (heute Frankreich) ist das Verben vor allem in der Schweiz verbreitet, aber im Unterschied zu Schwäbisch bezieht sich das Substantiv Waschper oder Waschper nur auf den Katholizitätsdienst.

6 Die Bezeichnung "Veschperbrod" wird für einen Snack zwischen den Mahlzeiten um 16.00 Uhr verwendet. Im Freistaat Sachsen ist "das Vesper" eine Essen aus Nachmittagskaffee und Nachspeise. Sowohl im bayrischen Raum als auch in Frankens und Teil Thüringens werden herzhafte Snacks und nicht warme Hauptgerichte (Mittag- oder Abendessen) als Snacks angeboten.

Zu einem Snack gehören in der Regel einige wenige Brotscheiben, zumeist würziges Natursauerteigbrot oder Brezen, verschiedene Käsesorten und herzhafte Würstchen, Presssäcke, Vorderschinken, kalte Rippen, Obachters, Reifekäse, (Roh-)Gemüse wie Rettich und Rettich oder Gurken, etc. 8] In vielen Braugärten ist es üblich, einen eigenen Snack mitzunehmen. Ein Snack ( "Snackbrot", von slowenisch jugendlich zum Mittag oder von slowenisch jugendlich zum Snack zwischendurch) ist ein kleiner Snack in Österreich - vergleichbar mit einem Snack in Bayern, der schwäbischen und fränkischen Gastfreundschaft (Vesper (Liturgie) bezieht sich in der Regel auf einen Abenddienst), der südtirolerischen Gastfamilie und der Schweizer Gemeinde Nüvi.

Der Snack ist in der Regel ein salziger und würziger Snack, aber es gibt auch süsse Variationen, z.B. einen Kuchensnack am Mittag. Im Gegensatz dazu, wenn ein Highvogeser von einem Frickstick (oder Frihhstik) spricht, bedeutet er nicht Fruehstueck, sondern eine sehr reiche Mahlzeit,[15] was immer es ist. Die nordeuropäische Abkürzung für den norddeutschen Begriff Cofftein leitet sich von einem Zahlenwort für einen überwiegend morgendlichen Snack ab, kann aber auch eine Unterbrechung ohne Konsum sein.

Dementsprechend war das Imbiss war ein unkomplizierter rustikaler Snack am Fausten, der in der Hauptsache um 12.00 Uhr (Rheinhessischer Dialekt: im Unnnere = unter 12.00 Uhr) zwischen 11 und 13.00 Uhr oder am Abend nach der Traubenlese gemacht wurde. Pikantes Gebäck, Milch, Butter, Gurken und oft Speck werden dazu serviert. Die Traubenlese ist eine besondere Form der Weinbauregion Pfalz, des Rheinhessens, der Hessischen Bergstraße und des Rheingaues.

Die Pausenbrote sind ein zubereiteter Snack, in der Hauptsache aus einem Sandwich mit weiteren Zwischenmahlzeiten, die von Schülern oder Arbeitern in die Schule oder an den Arbeitplatz gebracht werden, um in der Pausenzeit als Snack gegessen zu werden. Dabei gibt es das Gemeinschaftsfrühstück und das Segelflugfrühstück (bzw.

lokal: Segelflug-Snack, Snack, Snack, Snack usw.). Andererseits können freundschaftliche Kleinkinder während eines Segelflugfrühstücks gemeinsam früstücken, und es ist möglich, dass das Fachpersonal in kleinen Arbeitsgruppen individuell eingreift, auch gleichzeitig mit geführten Einzel- oder Kleingruppenangeboten. 17 In einigen Institutionen werden beide Formate miteinander verbunden, indem das ansonsten schwebende Fruehstueck durch ein woechentliches gemeinsames Essen ergaenzt wird.

Spezielle Angebote wie ein volles oder organisches Fruehstueck oder eine zusammen in der Gemeinschaft gekochte Verpflegung koennen auch mit dem Segelflugkonzept als gemeinsames Essen kombiniert werden. 18] Während das fixe Fruehstueck bis in die 1980er Jahre herrschte, ist das Gleitfruehstueck eine eigenstaendige Gestalt, die oft in den meisten Faellen im Zuge eines konzernweiten Open-Konzeptes durchgesetzt wird.

In Deutschland und anderen Staaten (z.B. Österreich, Finnland, Luxemburg), aber nicht in der Schweiz, ist die Vesper ein traditionelles Essen zwischen Mittag- und Abendessen. In der Schweiz gibt es keine Vesper, sondern nur ein traditionelles Essen. Heutzutage ist diese Speise aus Zeitmangel und aus beruflichen Gründen oft für den Sonntagabend reserviert, mit einer Tischdecke mit traditioneller Pflege (Couchtisch mit Couchtisch) und Gäste (Kaffeeklatsch).

Im Vereinigten Königreich ist das Ploughman's Teller / Ploughman's Mittagessen ein kalter, herzhafter Snack in rustikalen Kneipen, die bei Spaziergängern populär sind. Zum klassischen Ploughman's Mittagessen gehören regionaler Schnittkäse (Stilton, Windsleydale, Cheddar), Würstchen, Rinderschinken oder Braten, Koch- oder Soleeier, Gurken (eingelegte (Perlen-)Zwiebeln oder Schmackhaftes oder Chutney), Rohapfel sowie Sandwichbrot und Bohnen.

In den 1960er Jahren schrieb der Radiomoderator und Lyriker Fred Rauch für die 3 komischen Moosachers einen Songtext mit dem Namen Machma Brotzeit! Die Brotzeit ist die sicherste Zeit. Die Musik, auch bekannt als Brot-Zeitpolka, erlangte örtliche Bekanntheit und wird neben dem berühmteren Stück Schützenliesel von Fred Rauch immer noch oft in Glaszelten auf Folklorefestivals mitgespielt.

Der Duden von Snack's bezieht sich auf das deutschsprachige Pendant zum Imbiss und bezeichnet ihn als "kleine, überwiegend kaltes Gericht". www. Chischta Wallissertitschi Weerter, Fa. Rote Verlage, 1999 Valentinstag, S. 282. "Der Kinderappetit wird durch die "Vesper" verdorben, so dass sie, wenn die tatsächliche Verpflegung kommt, nicht fressen will und kann.

Onlineportal Come-on. de des Markischen Zeitungsverlags: Gemeinsam mit den Erziehungsberechtigten am 19. Februar 2010 im Vorschulkindergarten frühstücken (Zugriff am 11. Februar 2010).

Auch interessant

Mehr zum Thema