Creme Brulee

Sahne Brulee

Erfahren Sie hier, wie die köstliche Karamellkruste auf der Vanillecreme wirkt. Creme Brühe von GENOVOVA Rahm und Vollmilch in eine Mischschüssel gießen und mit einem Mischer mischen. Das Ei separieren und in den Sahne-Milchzucker einrühren. Die beiden Halbschalen öffnen und die Vanillemischung mit der Rückseite eines Messers herauskratzen und zur Rahm-, Milch-, Zucker- und Eiermischung hinzufügen. Gib die geriebene Haut zur Mischung und rühr sie wieder gut um.

Nun die Mischung für mind. 30 min im Kühlraum stehen lass!

Entfernen Sie die abgekühlte Mischung aus dem Kühlgerät und befüllen Sie die flachen, feuerfesten Formen. Legen Sie die befüllten Formen in eine Fettwanne, ein Blech oder eine andere Gießform und befüllen Sie die Gießform mit etwas auf. Die Wassermenge sollte etwa 2/3 der Formhöhe ausmachen. Legen Sie die mit reichlich Frischwasser und Creme gefüllte Pfanne in den Ofen und geben Sie sie 55 Min. stehen.

Der Rahm wird leicht gebräunt. Wenn die Sahne gar ist, aus dem Backofen nehmen und abkühlt. Anschließend für mind. 2 Std. in den Kühlraum legen. Die Creme brüllée schmeckt besonders gut, wenn sie eine halbstündige Einfrierung vor dem Genuss in den Gefrierschrank erfolgt. Entfernen Sie die Creme aus dem Kühl- oder Gefrierschrank und legen Sie einen EL weißen Kristallzucker auf jedes Gericht.

mw-headline" id="Zubereitung">Zubereitung[Bearbeiten | < Quellcode bearbeiten]

Die Creme Brülée ist ein Nachtisch aus Eigelbe, Rahm und Hefezucker, der in der französischsprachigen Gastronomie als Nachtisch diente. Die Besonderheit der Creme ist eine Karamelkruste. Karamellcreme ist in der Schweiz als Brönnti bekannt[1], wird aber ohne Karamelkruste, nur mit Schlagsahne zubereitet.

Zunächst das Eigelbe mit dem Rohrzucker vermengen und die Creme erhitzen, ohne sie zum kochen zu bringen. Bei der Zubereitung der Creme wird das Eiweiß mit dem Rohr vermischt. Anschließend das Vanillepulver zur Creme geben und die Masse in die Eierzuckercreme geben. Die Creme wird dann in kleine Kasserollen gelegt, die dann in ein Wasserbad im Ofen gestellt werden.

Die Wilderei führt dazu, dass die Sahne klebt. Die Sahne wird nach dem Erkalten mit einer feinen Schicht Kristallzucker besprüht. Dieser wird dann unmittelbar karamelisiert, bevor der Rest des Zuckers Wasser aufgenommen hat. Dies geschah zunächst mit dem rotglühenden Poker, dem Feuerhaken[2] oder einem karamellisierenden Eisen (Fer à caraméliser), dessen runder Eisenteller durch den Griff im Kamin festgehalten wurde.

Heutzutage werden jedoch immer mehr andere Hilfsmittel zur einfacheren Bedienung eingesetzt: Kochsalamander oder besondere Elektrokaramellisierer werden in der Küche eingesetzt, während ein kleiner Hand-Gasbrenner in der Regel für den Haushalt eingesetzt wird. Der neue königliche und bürgerliche Koch: der lernt, alles zu bestellen.... Von François Massialot, Companie des Libraires (Amsterdam) 1691, S. 193:".... & versüßen Sie es gut darauf, zusätzlich zu dem Zucker, den Sie hineingetan haben; Sie nehmen die Schaufel des Feuers, sehr rot; und gleichzeitig verbrennen Sie die Sahne davon".

Mehr zum Thema