Dicke von Alufolie

Aluminiumfoliendicke

Der Film ist leicht zu verarbeiten und durch seine Dicke sehr stabil. Aluminiumfolie ist eines der wichtigsten und verbreitetsten kaltgewalzten Produkte aus Aluminium und Aluminiumlegierungen. Produktion von Aluminiumfolie - Aluminiumfolie - Aluminiumfolie Ausgangsmaterial für die Produktion von Aluminiumfolien ist in der Regel Reeraluminium mit einem AL-Gehalt von 99 bis 99,9% Blei. Der Produktionsprozess startet mit dem Vorwalzen des Bleches in mehreren Stufen, bis eine Dicke von 0,6 bis 1,5 Millimetern erzielt wird. Der Doppelwalzprozess wird bei der Produktion von dünneren Aluminiumfolien, wie sie beispielsweise im Haus erforderlich sind, eingesetzt.

Damit kann die Dicke der Haushalts-Aluminiumfolie von 0,010-0,015 Millimetern problemlos erzielt werden. Dabei wird das Material durch zwei Rollen verdünnt. Dies ist auch der Anlass, warum eine der beiden Seiten der Aluminiumfolie leuchtet und die andere mattiert ist. Einseitig kommt sie mit der geschliffenen Rolle in Kontakt und wird glanzvoll.

Auf der anderen Fahrzeugseite wird die leicht aufgeraute Rolle angezogen, was ihr ein mattes Aussehen verleiht. Weil die Aluminiumfolie durch den kräftigen Umformprozess beim Walzprozess härter und spröder wird, muss sie durch das sogenannte Soft Annealing biegsam und zart werden.

Welche Dicke hat die Aluminiumfolie?

Welche Dicke hat die Aluminiumfolie? Mit fachkundiger Unterstützung können die Jugendlichen diese Frage im Rahmen des Projekts KEMIE (Children Experience Chemistry with their Parents) beantworten: Am Sonnabend, den kommenden Freitag, den 21. Februar (9 bis 12 Uhr und 13 bis 16 Uhr), ist Guido Aufdemkamp vom GDA (Gesamtverband der Aluminiumindustrie) zu Besuch im Schülerlabor der Universität. Aber nicht nur die Kleinen sind begeisterungsfähig, wenn sie in Experimenten herausfinden, dass der von ihnen mitgeführte Getränkekarton nicht vollständig brennt, sondern dass eine feine Aluminiumfolie übrig bleibt.

"Aufgrund seiner Sperrfunktion wird der Werkstoff Alumium als Packstoff oder Verpackungsbestandteil eingesetzt", erläutert Guido Aufdemkamp. Nicht nur die Kleinen, sondern auch die Erziehungsberechtigten haben etwas dazugelernt und werden sicher mehr darauf achten, wie oft die Verwendung von Alu als Verpackung für Nahrungsmittel erfolgt, sei es zum Umwickeln von Milchpulver oder zum Schließen des Yoghurts.

Das Geheimnis der Dicke der eingesetzten Aluminiumverpackung ist ebenfalls erforscht. Die von Prof. Dr. Katrin Sommer und Adrian Russek (Didaktik der Chemie) initiierte Eltern-Kind-Projekt KEMIE findet seit Anfang 2008 im Schülerlabor von Alfred Krupp an der Ruhr-Universität Bochum statt. An neun Testtagen (von Oktober in den Monaten Juli bis Juni) können Schulkinder der dritten bis sechsten Klasse den täglichen Fragen der Chemiker ausprobieren.

Möglich wird das KEMIE-Projekt durch die Unterstützung des Fond der Chemieindustrie und der MINT Foundation Ruhr/Vest.

Auch interessant

Mehr zum Thema