Dosen Herstellung

Kanisterproduktion

Im Durchschnitt kostet die Herstellung einer Dose acht Cent. Mit dem Schneiden und Tiefziehen von Aluminium- oder Weißblechbändern beginnt die Produktion. Manufaktur. Forums Getränkekanister Mit dem Schneiden und Ziehen von Aluminium- oder Weißblechband wird die Produktion aufgenommen. Nun werden die Blechzuschnitte in der Streckmaschine aufbereitet, d.

h. die Wanddicke wird verkleinert und der Grund gebildet. Im so genannten Besäumer werden sie dann auf die gewünschte Kannenhöhe zugeschnitten. Der Behälter ist noch rund. Für die Anpassung des kleinen Lids wird dieser im Oberbereich durch die so genannte Retraktion im Querschnitt verkleinert.

Das geöffnete Ende der Kanne wird dann geflanscht, d.h. nach aussen gebogen, so dass die befüllte Kanne mit dem Klappdeckel fest verschlossen werden kann. So wird der Boden der blanken Blechdose nun von der Außenseite gestrichen. Nur dann ist der Behälter bereit für die Palettierung, d.h. das Packen und Aufladen.

Dosenproduktion - Ein Rückblick hinter die Kulissen! der Dosenproduktion!

Die Dosen werden hauptsächlich für die Herstellung von Getränken wie Cola, Softdrinks und Bieren verwendet. Die Herstellung einer Konservendose ist ein aufwendiger Vorgang, den kaum ein Konsument kennen kann, der die Getränkedose aus dem Verkaufsregal holt und sie in den Warenkorb legt. Mit der Benetzung des Aluminium- oder Weißblechbandes mit einem Abziehmittel wird die Herstellung einer Stalldose gestartet.

Dann werden geeignete Schnitte aus dem Stoff geschnitten und der Körper der Kanne herausgezogen. Die entstehende Schüssel wird in der Spannmaschine über eine Reihe immer enger werdender Absaugringe gestülpt, wo sie sich nach und nach in eine dünne, wandigere Kanne umwandelt. Am Ende der Streckmaschine angekommen, wird die Unterseite durch einen Stanzer in ihre unverwechselbare Gestalt gebracht.

Anschließend wird der Behälter mit einer Außenbeschichtung versehen und im selben Arbeitsschritt mit einem Gummidrucktuch aufgedruckt. Darin ist bereits das gesamte zu prägende Motive auf der Büchse mit allen erforderlichen Farbtönen enthalten. Der Innenanstrich einer Kanne wird mit einer Sprühpistole durchgeführt und findet nach dem Austrocknen der Außenanstrich statt.

Der Lack auf der Innenseite der Kanne schützt vor Korrosion und verhindert Geschmacksänderungen des Kanisterinhalts. Damit der Deckel mit kleinerem Querschnitt aufgenommen werden kann, muss der Dosenkante mit Formwerkzeugen in verschiedenen Schritten eingelenkt werden. Dies verleiht der Büchse ihre charakteristische konische Gestalt an der Oberseite. Der Rand der Kanne wird dann geflanscht, wie es in der Fachterminologie genannt wird.

Nach dem Lackieren des Dosenbodens und einer zweiten Innenlackierung sind die Dosen bereit und werden an die Abfüllanlage übergeben. Dazu muss die Flanschkante der Kanne doppelt umgebogen werden. Im Durchschnitt kosten die Produktionskosten einer Konservendose acht Cents. Kommerzielle Abnehmer, die eine Dosenproduktion nach eigenen Vorstellungen vorziehen, können Weißblech- und Aluminiumdosen ordern, die nach strikten EU-Richtlinien gefertigt werden.

Das Weißblech ist das optimale Werkstoff für die Herstellung von Dosen. Gewerbliche Kunden, die sich für Einzel- und Originalproduktverpackungen oder Werbeartikelverpackungen begeistern, können sich unter http://www.adv-dosenshop.com/themen/dosenherstellung.html. über den jeweiligen Anbieter informieren. Mit Hilfe von neuen automatischen Konservenautomaten können auch große Dosen hergestellt werden. Modernste Anlagen verfügen über eine innovative Produktionstechnik und produzieren in kurzer Zeit eine große Anzahl von Dosen.

Beim Vorspreizen des Dosenkörpers durch ein Streuwerkzeug werden die Gewindezungen für den Schraubverschluss mitgerissen. Ein mit Kunststoff beschichtetes Gerät wird dann verwendet, um die Schatten der Ausdehnung auszugleichen und dem Schiffsrumpf seine endgültige Gestalt zu geben. Mit Hilfe der Prozessmodernisierung können mehr als 150 Dosenkörper pro Sekunde hergestellt werden.

Mehr zum Thema