Dosenöffner Funktionsweise

Kannöffner Funktionalität

Die Handhabung mit einem Dosenöffner dauert einige Zeit. Der Dosenöffner beschreibt eine Vorrichtung zum vollständigen Öffnen von Metalldosen. mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten] Der Can Opener beschreibt eine Vorrichtung zum kompletten öffnen von Metalldosen. Individuelle Öffnungen, wie in Kondensmilchdosen, können auch mit einer Dosenstanzung hergestellt werden. 1810 wurde die Blechdose vom Briten Peter Durand patentiert.

Mit den auf dem Feldeinsatz vorhandenen Schneid- und Schlageinrichtungen, vor allem mit kräftigen Schneidemessern wie dem Bayonett, manchmal auch mit Schlag und Stemmeisen oder einem Beiß.

Eine spezielle Vorrichtung zum Öffnen von Dosen wurde 1855 von Robert Yeates aus England entwickelt und 1858 patentrechtlich geschützt. 1858 meldete Warner ein weiteres Patentpatent für einen Dosenöffner[2] an, der auch in der US-Armee eingesetzt wurde. Der US-Amerikaner William Lyman hat 1870 den Dosenöffner mit Schneidrad[3] entwickelt, der heute noch im Einsatz ist und vor allem deshalb Erfolg haben kann, weil für die Dosenherstellung dünnere Bleche zum Einsatz kamen.

Dosenöffner fallen oft gegen Ende des Schneidprozesses aus, wenn sich die Dosenkante unter dem Einfluss des Werkzeugs und der Haltehand formt und so die Vorwärtsbewegung des Werkzeugs verhindert wird. Dabei wird mit simplen Werkzeugen meist ein Löchlein im Klappdeckel mit einer Düse gestanzt und eine Schnittfläche mit mehr oder weniger Geschicklichkeit, Gewalt und wiederholten Hebelbewegungen entlang des Klapprandes mitgeführt.

Berühmt wurde der "P-38-Öffner", der während des Zweiten Weltkriegs bis in die 1980er Jahre regelmässig an die Gefechtsrationen der Streitkräfte der Vereinigten Staaten angeschlossen wurde. In die überstehende Kante der Dose rastet eine Rille unter dem Bleizahn ein. Indem er die Griffschale kräftig dreht, dringt der Metallzahn durch die Hebelfunktion am Rand der Dose in den Klappdeckel ein.

Der Name wurde dem Tool durch seine 38 Millimeter lange Ausführung gegeben. Die P-38 wurde immer in braunem Geschenkpapier verpackt geliefert. Dazu gehörte ein Foto, das die Bedienung des Geräts erklärt, und eine Sterilisationsanweisung, die besagt, dass das Geräts in kochendem Leitungswasser aufbewahrt werden sollte, das auf eine Saite aufgezogen wird.

Ursprünglich hieß das Instrument US Army Taschendosenöffner, der neben dem öffnen von Kanistern für viele andere Zwecke verwendet wurde, z.B. als Schraubendreher oder zum Schneiden von Fangschnüren, etc. Der Dosenöffner wurde auch zum öffnen der Kanister verwendet. Die P-38 wurde mehrfach kopiert und war unter dem Titel "Wanderfreund" bei Spähern und Spaziergängern in Deutschland populär.

Es gab neben der P-38 die grössere Ausführung "P-51". In vielen Fällen findet man Dosenöffnergeräte des einfachen Instrumententyps auf Armee- und Campingbesteck, Klappmessern oder Mehrzweckinstrumenten. Ein Nachteil ist oft die Möglichkeit erheblicher Verletzungen unmittelbar bei diesen Vorrichtungen oder durch zerklüftete Dosenkanten sowie evtl. verbliebene Metallspäne im Behälter. Bei komplexeren Instrumenten gibt es einen Türdrücker oder eine Zange, die ein gezahntes Transporträdchen gegen den vorstehenden Rand der Dose drückt.

Beim Betätigen des Einhandhebels oder eines weiteren Drehwerks wird das Schneidewerkzeug entlang des Dosendeckels geführt. Im Falle von Büchsenöffnern mit Elektroantrieb wird die zu öffenende Büchse einfach platziert und über einen Antriebstransport einmal um das Öffnermesser herum entlang der Büchsennaht geführt. Öffnen, das den oberen Teil der Dose abschneidet. In einigen KÃ?chen ist ein Dosenöffner integriert, der an einem geeigneten Ort installiert und in der Regel strombetrieben ist.

In den USA wurde der Lift-Tab ab 1962 für Getränkekannen verwendet, so dass es erstmalig möglich war, Getränkekannen ohne Werkzeuge zu eröffnen. Anschließend wird der Kranz wieder auf den Klappdeckel gefaltet.

Die Abdeckplatte oder ein schmales, vorgeprägtes Band der Behälterwand wird dann durch Wickeln mit dem Drehmeißel entfernt. 4 ] Der Verschluss ist am Rande vorgestanzt, bei rechteckigeren Fischkonserven kehrt sich die Reliefprägung zum Kern hin um. Im sekundären Sinne, der auf den Roman Felidae von Akif Pirinçci zurück geht, nennen sich Katzenbesitzer oft selbst abwertend, wie Dosenöffner oder Dosierungen.

Auch interessant

Mehr zum Thema