Einkaufswagen

Warenkorb

Wann immer Sie einen Chip oder eine Münze für Ihren Einkaufswagen im Supermarkt benötigen, haben Sie nichts zur Hand. Alle gängigen Einkaufswagenmodelle sind ab Lager lieferbar. mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten] In diesem Beitrag werden die Trolleys für den Einsatz in der Werkstatt beschrieben...

.. Für die Trolleys für den Haustransport der Ware s. Trolley#Einkaufswagen. Bei einem Einkaufswagen (in Österreich meist: Einkaufswagerl) handelt es sich um einen Schiebewagen, der hauptsächlich aus einem Gitterkorb mit vier nachlaufender Lenkrolle besteht, mit dem die Waren des Verbrauchers in Supermärkte transportiert werden. Die Entwicklung des Einkaufswagens soll dem Verbraucher den Weg zum Transportieren und Abholen der Ware auf dem Handelsplatz vereinfachen und kann daher als weitere Entwicklung des Einkaufskorbs betrachtet werden.

Einkaufswagen wurden 1937 zum ersten Mal in den USA verwendet. In seinem Supermarkt Humpty Dumpty in Oklahoma City stellt Sylvan Goldman den Verbrauchern einen Einkaufswagen zur Verfuegung - nicht zuletzt, um sie zum Kauf weiterer Waren zu bewegen[1][2][2][3]. Dabei handelt es sich um Einkaufswagen, die Platz sparend zusammengeschoben werden können. In Deutschland gab es 1948 mit dem Beginn des SB-Prinzips zum ersten Mal Einkaufswagen, zunächst voraussichtlich in Augsburg und Hamburg.

Die weitere Entwicklung der Autos in Deutschland hat der Entrepreneur Rudolf Wanzl geprägt. Bereits 1950 wurden die ersten Geräte mit einem festen Körbchen eingeführt. Eine weitere Besonderheit des Shopping Trolleys ist die große Rolle seiner Rollen, die beim Drücken die Fahrtrichtung beibehalten. Um die Diebstahlraten in den Verbrauchermärkten zu reduzieren, wurden ab 1984 Einkaufswagen mit modifizierten Fahrgestellen eingeführt.

Aufgrund des geringeren Gewichts und der daraus resultierenden besseren Wendigkeit sowie der steigenden Farb-CI-Ausrichtung der Einzelhandelsketten haben sich ab den 2000er Jahren auch Einkaufswagen mit Kunststoffkörben verbreitet. Die Autos stehen zunächst auf dem Parkplatz oder auf dem Land ohne Fessel. Helfer - oft Pupillen - holten dann die Waggons wieder ab. Es wurde später versucht, den Käufer davon zu überzeugen, das Auto selbst zurückzugeben, indem ein Geldbetrag als Pfand zurückgehalten wurde.

Damit nicht zu viele Einkaufswagen an den Sammelpunkten miteinander gekoppelt werden und lange Einkaufswagenwarteschlangen den Parkverkehr auf den Parkhäusern beeinflussen, wurden auf einigen Märkten ab 2010 unterschiedlich farbige Reihen von Einkaufswagen aufgesetzt. Die unterschiedlichen Formgebungen der Sicherungsfedern bewirken, dass nur gleichfarbige Proben miteinander gekoppelt werden können, so dass der Kunde sein Auto in der gleichen Zeile, in der er es vor dem Kauf getrennt hat, wieder koppelt.

Vor dem Einkauf in einem SB-Warenhaus gehen die Kunden in der Regel zunächst zu einer Annahmestelle für Einkaufswagen, wo sie ineinander geschoben und oft mit Absperrketten hinterlegt werden. Sobald die Autos abgesichert sind, wird eine Coin (Pfand) in den Slot gesteckt, der normalerweise am Handgriff eines Autos angebracht ist. Dadurch kann die Sicherungskette vom Fahrwerk gelöst werden.

Die gewünschte Waren werden in den Trolley gelegt: kleine Stücke im Oberkorb, große oder schwere Stücke wie Getränkekästen oder Blumenerden im unteren Abteil. Am Checkout wird die gesamte Warenmenge auf das Warenförderband gestellt, vom Checkout-Personal gebucht, zurück in den Trolley hinter der Checkout-Kasse gestellt und bezahl.

Durch die zunehmende Streuung von RFID-Etiketten wird es möglich sein, einen mit Waren befüllten Einkaufswagen Zeit sparend durch einen Scanningtunnel zu drängen. Anschließend entladen Sie das Fahrzeug - sei es auf dem Parkhaus oder als Fussgänger an der Annahmestelle - und drücken es zurück in die dort an der Annahmestelle geparkte Schlange.

Für gewöhnliche vierrädrige Einkaufswagen liegt die gebräuchliche Tragfähigkeit bei ca. 220 kg. 4] Die Grundlage warntest, testete 2012 die Tragfähigkeit und Belastungsgrenzen von Einkaufswagen und erreichte signifikant bessere Ergebnisse von bis zu einer t, bevor sich die Metallstangen auszogen. 5) Dennoch wird eine so große Nutzlast nicht befürwortet, da das Fahrzeug sonst nicht lenkbar ist.

Ein Pfandgeld wird in ein Pfandsperre am Einkaufswagen gesteckt und löst die Kette. In der Regel hat der Nutzer eine entsprechende Coin dabei und kann sich leicht einen Warenkorb borgen. Für die Distribution der Einkaufswagen zuständige Angestellte von Verbrauchermärkten (z.B. in Einkaufszentren mit mehreren Eingängen) wird ein spezieller Schlüssel verwendet, mit dem das Pfandsperre entriegelt werden kann und der dann sofort aus dem Schlitzschlitz des Pfandsperrens herausgezogen werden kann.

Beliebt sind Sonderchips (auch Shoppingchips oder Shopping-Trolleychips genannt), mit denen Sie auch das Depositschloss entsperren können. Diese Späne sind in Deutschland schlanker als die amtlichen Coins, denn nach den Medaillenbestimmungen ist es dort ein Verstoss, Späne mit dem gleichen Querschnitt und der gleichen Stärke wie Coins zu produzieren und zu verteilen.

Das OLG Nürnberg hat daher mit Beschluss vom 18. Mai 2001 (Aktenzeichen 3 U 3914/00) entschieden, dass die Fertigung und der Vertrieb von Einkaufswagenspänen in Grösse und Dicke eines 1-DM-Stückes bewusst und systematisch gegen 3. Abschnitt der Medizinischen Verordnung und 1. Abschnitt des UWG verstößt. Noch immer gibt es in der Schweiz in ländlicher Umgebung Einkaufswagen ohne Einlagesystem.

Nach Schätzungen des Bundesverbandes des Deutschen Einzelhandels e. V. (HDE) werden jedes Jahr rund 100.000 Einkaufswagen aus ganz Deutschland mitgenommen. Jeder zwanzigste Warenkorb wird innerhalb eines Kalenderjahres mitgenommen. In letzter Zeit gibt es Diebstahlschutzsysteme, die den Einkaufswagen verstopfen, wenn er den geschützten Bereich verlässt. An den Ein- und Ausgängen sind die eventuellen Auslösepunkte oft mit einer grünen Markierung und Informationsschildern versehen.

Durch die geringe Entfernung der Magnetfelder stösst dieses Verfahren nicht aus, wenn das Fahrzeug über die Magneten angehoben wird. Der Akku hat eine mehrjährige Lebensdauer und wird bei der Instandhaltung des Warenkorbes ausgetauscht. Die Antennensignale lösen die Blockade des Warenkorbs aus, wenn der Warenkorb umläuft. Wenn Sie versuchen, den Waggon über die Strecke zu bewegen, wird auch die Sperre aktiviert.

Ein Deblocking Loop auf der Innenfläche der roter Leitung löscht bei der Rückführung des Fahrzeugs von selbst. Der Einkaufswagen meldet sich über eine weitere Funklink an der Kaufabwicklung an der Kasse an. Kollidiert ein Fahrzeug mit einem Einkaufswagen, ist der Eigentümer des Geschäfts, zu dem der Einkaufswagen gehoert, haftbar.

Dies trifft auch zu, wenn der Einkaufswagen windgetrieben ist und ein Fahrzeug beschädigen kann. Die Shop-Betreiber müssen sicherstellen, dass die Einkaufswagen richtig gelagert und abgesichert sind. Angenommen, ein Interessent entladet den Einkaufswagen auf dem Parkhaus und belädt die Ware in sein Fahrzeug. Rollt der Einkaufswagen weg und schadet einem anderen Fahrzeug, übernimmt die Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung des Käufers den Schadens.

Schädigt ein Verbraucher mit seinem Einkaufswagen ein anderes Fahrzeug, während er es in sein Fahrzeug drückt, so übernimmt seine Privathaftpflichtversicherung den entstandenen Schadens. Nur wenn das Fahrzeug des Käufers offen ist, kommt die Kraftfahrzeughaftpflichtversicherung zum Tragen. Im Ausland kann es jedoch durchaus andere Entscheidungen und Bräuche der Versicherungsgesellschaften nach sich ziehen, da diese immer auf dem nationalen Recht aufbauend sind.

In Skandinavien sind die Korbmaße der eingesetzten Einkaufswagen wesentlich grösser als in Deutschland. Wegen der langen Wege ist der Einkauf dort weniger häufig, obwohl das Einkaufsvolumen wesentlich größer ist. Auch in den USA, wo die Einkaufszentren in der Regel großzügiger sind als in Europa, so dass mehr Platz für das Parken von Einkaufswagen zur Verfugung steht, ist das Angebot an Spezialformen viel breiter als z.B. in Deutschland.

Es gibt neben Autos mit Kinderwagen, Kindereinkaufswagen und Mini-Einkaufswagen auch Autos, in denen zwei bis drei Kindern dabei sind. Auch in allen großen europäischen Verbrauchermärkten sind Rollen, herkömmliche Schieberollstühle und Elektrorollstühle mit Einkaufskörben, die auch von Menschen mit Behinderungen genutzt werden können, üblich. In Baumärkten und Low-Cost-Supermärkten werden oft Trolleys mit Kunststoffkörben anstelle von herkömmlichen Einkaufswagen mit Metallkorb angeboten.

Sogar in Warenhäusern werden den Verbrauchern oft Einkaufswagen geboten - vor allem Einkaufswagen mit Kindersitzen. Das Sichern von Einkaufswagen mit Pfandschlössern ist in den USA nicht üblich. Zur Begrenzung des Schadensrisikos durch verlassene Einkaufswagen auf dem Parkhaus werden vor allem in großen Verbrauchermärkten deutlich mehr Mitarbeiter für die Bedienung von Einkaufswagen beschäftigt als z.B. in Deutschland.

So werden die Autos in den Filialen der Wal-Mart-Kette in den Einstiegsbereichen der Begrüßungspersonen zur Verfügung gestellt. In größeren Supergeschäften werden in der Regel Fachkräfte eingesetzt, um Gebrauchtwagen vom Parkhaus zurück zu den Eingängen zu transportieren; in einigen Supergeschäften unterstützen diese auch bei der Verladung von Waren in das Fahrzeug.

Zusätzlich zum Klassiker mit Metallkorb gibt es viele Varianten für besondere Ansprüche. Bei Kindereinkaufswagen setzen sich die Kleinen in einen Schiebewagen, der Warenkorb ist darüber fixiert. Einkaufswagen mit Kunststoffkorb stehen für den Einsatz an Registrierkassen zur Verfügung, an denen die Ware anhand von angebrachten Radioetiketten gekennzeichnet und kalkuliert werden kann.

Der gekaufte Artikel kann dann an der Kaufabwicklung im Warenkorb verbleiben. Dabei wird auch über den Schutz der Kundendaten diskutiert. Hinzu kommen Einkaufswagen mit Zusatzausstattung, die den Ladungsträger zum Informationsträger machen. Zu den neuen Konzepten gehört ein so genannter Gesprächswagen, der über die aktuellen Vorzüge und besonderen Leistungen Auskunft gibt, die derzeit in greifbarer Nähe sind, aber ein großes Geschwafel erzeugen.

Auf dem Einkaufswagen sorgen Anzeigen für dezentere und weniger störende Informationen. Die Einkaufswagen können auch so eingestellt werden, dass sie bei Diebstahl einen lauten Hilferuf auslösen. Mit Einkaufswagen mit speziellen Rollen können Einkaufswagen einfach und sicher auf Laufstegen oder Fahrtreppen transportiert werden. Sie sind so schlank, dass sie in die Schlitze der Fahrsteigoberfläche eintauchen und der Trolley auf den Untergründen liegt.

Auf diese Weise wird sichergestellt, dass der Wagen fest auf der Fahrtreppe steht und der Nutzer keine Kraftaufwand zum Festhalten haben muss. Seit den 2000er Jahren verfügen Marktplätze im Netz häufig über so genannte Electronic Shopping Carts, eine Technologie, die es den Nutzern erlaubt, Waren aus einem Produktkatalog vorübergehend in einer Katalogliste zu speichern.

Am Ende werden die in diesem Einkaufswagen oder Einkaufswagen erfassten Artikel zusammen abgewickelt. Im Gespräch, ob es Sinn macht, die Erteilung von Softwarepatenten zu erlauben, wird der Einkaufswagen oft als negatives Beispiel angeführt. Die Einkaufswagen können auch als Werbefläche verwendet werden. Die Poster sind in einem eigens dafür entwickelten Gestell an der Vorderseite des Warenkorbs platziert.

Es gibt eine ganze Reihe von Produzenten weltweit: Caddie mit Stammsitz in Schiltigheim, Frankreich, existiert seit 1928 und verkauft Einkaufswagen in 130 Ländern. Das Unternehmen WALLZL Metallwarenfabrik mit Stammsitz in Leipheim ist heute der größte Produzent von Einkaufswagen in Deutschland. Seit der Einführung des Warenkorbs pflegen Shopping Trolley-Hersteller wie Caddie, Wandzl oder Bruder Dugel enge direkte und indirekte geschäftliche Beziehungen zu Künstlerinnen und Designern, Grafikerinnen, Industrie- und Möbelgestaltern wie Charles Eames, Harry Bertoia, Verner Panton oder Rido Busse - nicht nur für Neu- und Weiterentwicklungen ihrer eigenen Einkaufswagen und Drahtkorbware, sondern auch für Werbe- und PR-Zwecke.

Oliver Mourgue[12], Otto Weber, Stiletto und viele andere Designer lassen Drahteinrichtungsgegenstände oder Kunstgegenstände von Herstellern von Einkaufswagen herstellen. Allerdings werden die mit weitem am meisten gestohlenen, nicht zurückgegebenen und außerhalb ihres Standorts zurückgelassenen Einkaufswagen von Gelegenheitsnutzern ohne kunst- oder kulturkritische Absichten als Notlösung missbraucht - unter anderem als improvisiertes Möbelstück (z.B. als Wäschekorb),

Willi Schneider, Alexander Hennig: Kaufen, kaufen, kaufen!

Mehr zum Thema