Einkochen

kochend

Du kannst Gemüse und Obst, Pilze und Fleisch einkochen. Wenn Lebensmittel gekocht werden, werden sie viel langlebiger und bestehende Keime können erfolgreich abgetötet werden. Es können Suppen und Soßen gekocht werden. "Das Ziel der Konservierung von Lebensmitteln ist es, sie ohne Kühlschränke oder künstliche Zusatzstoffe zu konservieren. Konservieren ist eine gute Möglichkeit, Lebensmittel zu konservieren - das wussten unsere Grosi bereits.

Äpfelsoße einkochen - so funktioniert das Ganze

Eine Abhilfemaßnahme, die Großmutter bereits wusste, ist das Einkochen der Apfelsauce. Den Apfel in kleine Würfel schneiden und in einem Kochtopf mit heißem Salzwasser kochen und den Rest zugeben. Spülen Sie die Glaser in der Zwischenzeit entweder sehr heiss ab oder kochen Sie sie in einem Wasserbad. Dadurch sind sie keimfrei und die Apfelsauce hält lange.

Weiche äpfel auf die gewünschte Masse einpürieren, mit Limonensaft und Saft würzen und wieder zum kochen bringen. Dann in die Gläschen einfüllen und gut schließen. Die Konservengläser in lauwarmem und heißem lauwarmem Glas bei 90 C 30 Min. lang abkochen. Wie lange kann Apfelsauce aufbewahrt werden? Gekochte Apfelsauce kann mind. ein Jahr lang aufbewahrt werden.

Apfelsauce, die in Einmachgläsern gekocht wird, kann in der Regel noch längere Zeit gelagert werden. Die Apfelsauce wird im Backofen etwas anders aufbereitet. Dabei werden die keimfreien Konservengläser mit den fein gehackten Apfeln befüllt, mit Zitrone bestreut und mit einer wässrigen Lösung von 250 Gramm Rohrzucker auf 1 ltr. umgossen. Vollständig geschlossen, werden die Dosen dann in eine mit Frischwasser befüllte Fettwanne gestellt und im Backofen bei 175°C gekocht. Das Fett wird dann aus der Pfanne entfernt und die Dosen sind gebrauchsfertig.

Treten in der Glasflüssigkeit Blasen auf, wird der Backofen abgeschaltet und die Glasscheiben nach weiteren 30 min entfernt. Was hältst du von unserer Gebrauchsanweisung für das Kochen von Apfelsauce?

Lagerbestand für den Ferienaufenthalt - Teil 1: Konservieren, Konservieren, Konservieren, Konservieren

Kochen Sie es ein: Wenn Speisen gekocht werden, werden sie durch Erwärmen auf etwa 100°C in verschlossenen Glasscheiben - entweder in einem Becher oder in einem Ofen - desinfiziert. Bei der Abkühlung von Füllgut und Behälter nach dem Kochen wird ein Unterdruck erzeugt. Mit diesem Verfahren werden die Inhaltsstoffe von Früchten und Gemüsen bis auf die Inhaltsstoffe Vitamine C und Beta-Carotin konserviert, und die Haltbarkeit der Speisen ist im Gegensatz zu anderen Konservierungsverfahren am höchsten - fast unbeschränkt, wenn alles beim Kochen geklappt hat.

Während der Konservierung werden die Speisen aufbereitet. Drehen Sie dann die geschlossenen Dosen auf den Rücken, so dass die Heißmasse den Verschluss entkeimt und die Vakuumwirkung erhöht. Sie können dann unter einem Küchentuch auskühlen. Dieses Verfahren ist leichter und kürzer als das Kochen. Bei der Pökelung bleibt das Essen auch ohne Wärmeeinwirkung langlebig.

Die Abkochung von Weinessig und Salz verhindert, dass Mikro-Organismen das Essen verdirben. Auf diese Weise werden die Inhaltsstoffe so weit wie möglich beibehalten. Wie bei allen anderen Konservierungsverfahren sind der Erhaltungszustand Ihrer Speisen und die Reinheit Ihrer Küchengeräte wichtig.

Mehr zum Thema