Einkochtopf test

Konservierungs-Topftest

Automatischer Konservierungskochertest 2018 und 2018| Kochgeräte im Praxisversuch Die von uns getesteten Kochautomaten sollen Ihnen einen vollständigen Einblick in die verfügbaren Modelle bieten. Denn wie sich herausstellte, ist mit allen auf dem Markt befindlichen Geräten eine Pasteurisierung (bis unter 100°C) möglich. Auch der Timer muss genau sein, denn nach einer bestimmten Zeit soll sich das System automatisch ausstellen.

Unsere Testergebnisse 2018: Der erste Preis geht an den Konservierungsautomaten WAT 15 von BECK. 2. Rang Stéverin mit dem Kochautomaten EA 3653. Der 3. Rang geht an den Kochautomaten EKA 3338 von EKA. Die Weckkocher konnten uns davon überzeugt werden. Mit 2000 W hat das Bauteil im Direktvergleich die höchste Ausgangsleistung, was sich in der geringen Aufheizzeit wiederspiegelt.

Der große Container fasst 29 Glas. Der Konservierungsautomat WAT 15 von der Firma Wippe hat im Gegensatz zum Wächter einen sehr gut einstellbaren Präzisionsthermostaten und eine funktionsfähige Uhr. Unter anderem gab es Probleme mit der Temperaturregelung und Materialfehler in den Handgriffen der Kochmaschine. In der Praxis machte der Severin-Automat eine gute Figur und ließ uns in der Zeit vor Weihnachten nicht im Stich. Für uns ist der Severin-Automat eine gute Wahl.

Der Apparat überzeugte sowohl als Kochmaschine als auch als Glühweinheizung. Die Ausführung ist hinreichend bemessen und kann bis zu 14 große Einglasgläser aufnehmen. Das Glas kann ein- oder mehrschichtig in den Behälter gestellt werden. Auch im Test überzeugte das preiswerte Exemplar von Clatronic und ist wesentlich kleiner als der Sieger.

Die Ausführung hat ein Volumen von 25 Litern, so dass 14 1-Liter-Gläser parallel montiert werden können. Über den eingebauten Hahn kann der Behälterinhalt auch befüllt werden, so dass sich das Heizgerät zum Heizen von Glutwein anbietet. Ein letzter Tipp: Um die heissen Brillen aus dem Becher zu nehmen, verwenden wir einen Brillenheber.

Das Glashebegerät von Weck hat sich bestens bewiesen und arbeitet im Prinzip wie eine Zweizange. Die Ausführung ist für nahezu alle gängigen Brillen geeignet.

Mehr zum Thema