Einmachen in Weckgläser

Konservierung im Glas

Es wird zwischen Kochen, Konservieren und Konservieren unterschieden. Konservieren, Konservieren oder Konservieren Gemüsesorten und Früchte können zum Kochen gebracht werden, wobei letztere zu Kompottem werden. Konservierte Lebensmittel werden in gut versiegelten Töpfen auf eine Temperatur zwischen 80 und 100°C erwärmt. Bei der Kühlung kontrahieren nun erneut Wasser und Dampf und formen ein Unterdruck, der den Klappdeckel mit dem Glass abdichtet. Das Kochen verlangt etwas Zeit und Sorgfalt.

Die Spezialkonservenbehälter sowie die Gummi-Ringe und -Abdeckungen müssen sorgfältig gesäubert werden. Nach dem Einfüllen der Konserven in die Dosen werden sie mit Spezial-Metallklemmen geschlossen und in einen Becher getan. Geben Sie nun so viel Feuchtigkeit zu, wie benötigt wird, um die gewünschte Größe des Konservierungsmittels zu erreichen. Die Erwärmung des Wassers darf nur gering erfolgen.

Abhängig davon, wie geschmeidig das Konservierungsmittel ist, kann es zwischen 10 und 120 min dauern, bis es eingekocht ist. Anschließend können die Brillen nur sehr schleppend wieder auskühlen. Lassen Sie sie zehn Min. im kochenden Wasser liegen, dann nehmen Sie sie heraus und bedecken Sie sie mit einem Küchentuch. Sie können auch im Ofen statt auf dem Ofen kochen.

Für das Garen im Garraum die Fettwanne mit etwas Frischwasser befüllen, auf die untere Leiste aufschieben und die Einmachgläser wie oben angegeben in die Wanne stellen. Kochen Sie Früchte bei 150 bis 160°C, Gemüsesorten bei 190 bis 200°C. Lass die Glaser noch 30 Min. im Herd und lass sie dann abgedeckt auskühlen.

Obwohl auch Brille und Verschlusskappe vor dem Befüllen vollständig gereinigt sein müssen, ist das mühsame Einkochen nicht mehr notwendig. Anschließend werden die Verschlüsse verschraubt, die Glasscheiben für einige wenige Augenblicke auf den Rücken gedreht, dann gewendet und zur Kühlung mit einem Küchentuch abgedeckt.

Konservieren - so wird es gemacht.

Der Prozess der Konservierung von Lebensmitteln geht auf eine Zeit zurück, als es noch keine Kühlgeräte gab, aber die Nahrungsmittel noch vor schnellem Verderb geschützt werden mussten. Roh- oder vorgekochte Konserven werden in sauberen Gläsern mit Deckeln eingelegt und in einem Freibad erwärmt, bis der Füllgut komplett entkeimt ist und sich durch die Expansion des heißen Dampfes ein Überdruck bildet.

Je nach Umfang des Inhalts beträgt diese zwischen 30 und 60 Zeitminuten. Bei der Abkühlung wird ein Unterdruck erzeugt, der das Glass hermetisch verschließt und den Inhaltsstoff für mehrere Jahre lang beständig macht. Fast alle Arten von Obst und Gemüsen sind verwendbar, und auch Flüssigkeiten wie z. B. Suppe, Eintopf oder Tomatensoße sind perfekt zum Kochen.

Sie haben keinen großen Pot für Ihr Projekt? Auch im 175° heißen Herd geht das Kochen problemlos: Ein dunkles Blech mit reichlich Frischwasser abdecken und die geschlossenen Glasscheiben mit etwas Distanz darauf stellen. Lassen Sie die Glasscheiben nach Ende der Kochzeit ca. 30 min im abgeschalteten Garraum, bevor Sie sie zum Abkühlen entfernen.

Ursache dafür sind die so genannten Gläser, deren spezielle Siegeltechnik Johann Carl Weck patentiert hatte. Diese haben einen glatten Kantenschliff, einen Flachdeckel aus Flachglas oder Blech und können mit einem Gummiring und speziellen Klemmen hermetisch abgedichtet werden. Variationen davon sind Klemmbügelgläser, bei denen der Verschluss bereits mit dem Fenster verbunden ist.

Außerdem benötigen Sie einen großen Behälter oder einen besonderen Einmachbehälter und ein Thermoanzeige. Der Zweck des Kochens ist es, leicht verdorbene Nahrungsmittel rasch zu konservieren. Hygienische Aspekte in der Kueche und ein gewissenhafter Umgang sind die Grundvoraussetzungen fuer eine erfolgreiche Konservierung, so dass keine Krankheitserreger oder Krankheitserreger wirklich in die Konserven eindringen. Vor dem Befüllen Ihrer Brille müssen Sie diese nicht nur säubern, sondern auch entkeimen.

Überprüfen Sie zunächst Ihr Material: Sind die Gummi-Ringe offenporig oder ist das Verglasung gerissen? Spülen Sie zuerst die Glaser und den Verschluss sorgfältig mit heißem Nass. Dann beide in einen großen Behälter geben, mit heißem Gießwasser füllen und erhitzen, bis das Gießwasser siedet. Du kochen die Gummi-Ringe auch einmal in sauberem Gewässer mit einem Spritzer Eßig.

Sobald die sterilen Glasscheiben etwas heruntergekühlt sind, können Sie sie entnehmen. Auch Ihr Obst oder Gemüsesorten brauchen eine gute Vorbereitung: Reinigen Sie sie sorgfältig und entfernen Sie großzügig faulen zende Zonen. Die überreifen Erzeugnisse sollten nicht zum Kochen verwendet werden, da sie sonst im Becherglas zu fermentieren beginnen können. Schneiden Sie Ihre Speisen in beliebiger Größe - Sie können hartes Obst wie Kohlrabi, Kaiserschmarrn oder Möhren in Meerwasser zu einer weicheren Masse ausbrühen.

Jetzt bereiten Sie das Gebräu vor, denn Sie können ja nur in flüssiger Form gekochtes Gemuese und Fruchte kochen - sonst kann kein Wasserdampf austreten und es entsteht kein Unterdruck. Eine Zuckermischung eignet sich für die Zubereitung von Früchten, während man Gemüsesorten entweder saurer mit Essigem oder salziger Art beizen kann. Kombinieren Sie beispielsweise Gemüsen mit Kräutern oder Blumenzwiebeln, ist es sinnvoll, alle Zutaten wechselweise zu schichten, damit die Düfte gleichmäßig verteilt werden.

Jetzt kannst du deine Brille im Schwimmbad kochen. In der Kanne sollten etwa zwei Drittel der Glaser in der Nähe von Trinkwasser sein. Wenn Sie die Glaser mit kalten Inhalten gefüllt haben, ist es besser, sie in kühles Leitungswasser zu legen und sie vorsichtig zu erwärmen. Sobald Luftblasen im Becherglas aufsteigen, startet die tatsächliche Kochzeit - dann können Sie die Raumtemperatur ein wenig absenken.

Wenn die Zeit abgelaufen ist, heben Sie die noch heißen Brille vorsichtig und lassen Sie sie auf einem Küchentuch auskühlen. Nur wenn sie komplett abgekühlt sind, können Sie die Klemmen aus den Weckbehältern abnehmen und prüfen, ob der Verschluss richtig geschlossen ist.

Mehr zum Thema