Einwecken

Wecken

Konservieren wie zu Omas Zeiten - populär und keinesfalls ungemont. Das Konservierungsverfahren, das wir noch von unseren Grossmüttern her kennt, ist keinesfalls aus der Welt gekommen. Bei der Konservierung wird, wie der gleichnamige Begriff schon sagt, das zu haltbarmachende Produkt gegart und warm in Einmachgläser gefüllt. Welche Möglichkeiten der Konservierung gibt es? Beeren zum Beispiel verlieren beim Kochen ihre knackige Beschaffenheit.

Zur Konservierung dürfen nur einwandfreie, reine und unversehrte Konservengläser und Verschlüsse eingesetzt werden. Die einfachste Art, Konservendosen steril zu machen, ist, einen Wassertopf auf dem Ofen zu erhitzen und die Dosen und Klappen etwa 10 min sterilisieren oder kochen zu lassen. Die gewünschten Früchte, Gemüsesorten, Champignons usw. werden angefressen oder angefressen, gut gereinigt, Grün oder Stil genommen und verrottete oder gesplitterte Bereiche werden mit einem Skalpell ausgeschnitten.

Dann fügen Sie die Stückchen der entkeimten Einmachgläser hinzu (bis zur Unterkante der Gläschen auf 1-2 cm füllen). Abschließend die Glasscheiben bis zum Rande mit der zuvor erwärmten Brühe (Salzwasser oder Zuckerwasser) befüllen und die Glasscheiben umgehend schließen. Du kannst auch ein paar Würzen oder Kräutern in die Gläschen einfüllen.

Nun die Brille in einen Becher mit frischem Trinkwasser (= Wasserbad) geben - die Brille darf sich nicht gegenseitig berührten. Diese Kanne wird auf einer Heizplatte in langsamer Geschwindigkeit erwärmt. Abhängig davon, wie geschmeidig das Konservierungsmittel ist, kann es zwischen 10 und 120 min dauern, bis es eingekocht ist. Selbstverständlich kannst du die Brille auch in den Ofen legen und dort unten kochen.

Die Glaser werden nach dem gesamten Prozess aus dem Becher entnommen und zum Abkühlen abgelegt - sollte also möglichst schnell durchgeführt werden. Nur wenn die Brille komplett ausgekühlt ist, können die einzelnen Klemmen entfernt werden, falls sie benutzt wurden. Abkochzeiten für das Wasserbad: Abkochzeiten für den Ofen: Die gekühlten und etikettierten Glasscheiben sollten an einem kühlen Platz (ohne direktes Sonnenlicht), bei nicht zu hohen Außentemperaturen (bester Keller) gelagert werden und sind somit mehrere Monatsblätter lang beständig.

Mehr zum Thema