Eos Halter

Eos-Halterung

Auf dieser Seite finden Sie die passenden Brodit proClips für Ihren VW Eos. Zusätzliche Herstellung eines besonders leichten und stabilen Antennenhalters für den RUAG Sentinel-Satelliten für den Einsatz im Raum, in dem der fahrzeugspezifische BRODIT ProClip-Halter in Ihrem Fahrzeug positioniert ist. Kreditnehmer für Volkswagen Eos Auf dieser Seite findest du die dazugehörigen Browser-Protokolle für deinen VW Eos. Sie bilden die Grundlage für eine zuverlässige und zuverlässige Installation Ihres Mobiltelefons Geräts (z.B.

Smart-phone, Mobiltelefon, Navi, Tablet) im Träger. Hier findest du die Halterungen für den priclip Geräte: Unsere Geschäftskundenbereich wendet sich an Unternehmungen, öffentliche Institutionen sowie kommerzielle Geschäftskundenbereich

Weitere Informationen über die Website über und unseren Dienst für Geschäftskunden finden Sie hier.

Antennenhalter für Satellitenzusatz hergestellt

In der Praxis ist mehr als in jedem anderen Feld ein ausgeprägter Drang und eine starke Vision in der Weltraumforschung erforderlich, um die notwendige Technik zu konzipieren und zum Einsatz zu bringen. Auch die Additivherstellung ist hier von großer Wichtigkeit. Nach Informationen des DLR aus dem Jahr 2016 betragen die Einsatzkosten der Raumfahrtkunst pro kg beförderter Zuladung noch mind. 20000 ?.

In diesem speziellen Anwendungsfall suchte die schweizerische RUAG-Gruppe nach einem optimalen Antennenhalter. Mit Hilfe von komplexen Konstruktionen erarbeiten die Konstrukteure den passenden Kompromiß zwischen Formen und Gewichten. Auch für den jeweiligen Antennenhalter wurde von den RUAG-Mitarbeitern nach der idealen Licht- und Bodenstruktur gesucht. Das Additiv Manufacturing dagegen eröffnet die notwendige Gestaltungsfreiheit.

Die Prüfungen des Bauteiles waren - nicht zuletzt wegen der oben genannten Vibrationen - eine große Aufgabe. Das bedeutet, dass die komplette Produktionskette eine bedeutende Bedeutung hat, vor allem in der Luft- und Raumfahrtindustrie. "Die grundlegenden Eignungs- und Steifigkeitsprüfungen waren der Startpunkt für den Antennenhalter. Die Werkstoffauswahl, die Verfahrensdefinition und erste Basisuntersuchungen zu den Werkstoffeigenschaften standen an.

Anschließend wurden die ersten Verifikationsstrukturen erstellt, die als Ausgangspunkt für die weitere Topologieoptimierung des Bauteiles dienten. Die Prüfungen erfolgten mit eigens dafür hergestellten Testfahrzeugen. Die Fachleute überprüften unter anderem den Halter im Computertomografen. Die Belohnung für diese Bemühungen: Der neue Antennenhalter für die Wächter-Satelliten erfüllt alle Anforderungen - und das mit Bestnoten.

Damit war eine korrespondierende Zulassung des Bauteiles und damit die Zulassung für den Einsatz im All verbunden. Dieser Erfolg ist umso beachtlicher, als die additiven Fertigungsverfahren gerade erst ihren Weg in die Raumfahrtpraxis finden. So übertraf das Bauelement beispielsweise die Mindeststeifigkeitsanforderungen um mehr als 30 Prozent - mehr als genug Reserven, um auch nach einem turbulenten Flugeinsatz eine einwandfreie Antennenstellung und damit den Bodenkontakt zu erhalten.

Darüber hinaus hat die additiv arbeitende Produktion die Klammer mit Erfolg auf eine Ernährung gestellt: 940 Gramm statt 1,6 kg bedeutet eine Einsparung von über 40%. Der innovativen Technik ist damit ein erstaunlicher Kompromiss gelungen: Trotz besserer Komponenteneigenschaften leistet die neue Konsole einen Beitrag zu geringeren Systemgestehungskosten. Auf der Verfahrensseite sind wir Neuland beschritten und haben zugleich ein robustes, leichtgewichtiges Bauelement hergestellt", resümiert Luft- und Raumfahrtingenieur Mouriaux.

"â??Additivherstellung hat gezeigt, dass sie auch die grundsÃ?tzlichen verfahrenstechnischen Voraussetzungen der Raumfahrtforschung erfÃ?llen kann. Für diese Technik verspreche ich mir ein großes Potential. "Das Ergebnis: Hollywood berichtet spannend - mit innovativer Technik leben aufregende Stories.

Auch interessant

Mehr zum Thema