Erlenmeyerkolben

Löschmeyerkolben

Erlenmeyerkolben aus Borosilikat mit permanenter weißer Graduierung. Sie können beliebig viele Erlenmeyerkolben für Ihr Labor bestellen. mw-headline" id="Anwendungen">Anwendungen[Bearbeiten | < Quellcode bearbeiten] Im Jahr 1860 wurde der Erlenmeyerkolben (Synonym Schüttelkolben) von Emil Erlenmeyer (1825-1909) - einem deutschsprachigen Apotheker - aufgesetzt.

Aufgrund des konisch zulaufenden Halses ist die Wahrscheinlichkeit, dass beim Hinzufügen von Stoffen, beim Verschwenken, Umrühren oder Kochen des Kolbens Flüssigkeit unbeaufsichtigt aus dem Flascheninneren austritt, viel geringer als bei Bechern. Die dünnwandigen Erlenmeyerkolben dürfen keinem luftleeren Raum aussetzen, da durch den ebenen Boden die Explosionsgefahr gegeben ist.

Erlenmeyer-Kolben bestehen hauptsächlich aus gehärtetem Aluminium (heute hauptsächlich Borosilikatglas), aber auch aus diversen anderen Materialien wie Polykarbonat, Polyester, Polyethylenterephthalat-Copolyester/PETG, Polymer-Methylpenten, Ethylen oder Polyester. Herkömmlich werden Erlenmeyerkolben mit Verschlusskappen abgedichtet, um Verunreinigungen zu vermeiden, aber es gibt auch Ausführungen mit Schraubkappen. Glasflaschen sind gegen Lösemittel, scharfe Säure oder Laugen chemikalienbeständig und können leicht gesäubert und für den mehrfachen Gebrauch aufbereitet werden.

Mischen: Im Erlenmeyerkolben können Fluide gemischt werden, Suspendierungen bleiben standhaft oder Lösungsprozesse werden durch Drehen oder Bewegen verkürzt. Aufgrund des Flachbodens sind Erlenmeyerkolben sehr robust und können auf Magnetrührwerken zum Mischen von Materialien zum Einsatz kommen. Erlenmeyer-Kolben aus Kristallglas sind zum Erwärmen von flüssigen Medien geeignet. Kultur von Mikroorganismen: Für die Kultur von aeroben Organismen werden mechanische Schüttelkulturgefäße genutzt, dafür sind Erlenmeyerkolben gut geeignet.

Die mit der Flüssigkeitskultur gefüllte Erlenmeyerkolben wird auf einer Rüttelmaschine verfahren, um die Keime gleichmässig in der Flüssigphase zu verteilen und den Gasstromwechsel zwischen Flüssig- und Gasstufe zu begünstigen. Je nach Anwendung variieren die eingesetzten Erlenmeyerkolben von Milliliter- bis Litermaßstab. Leitbleche (nach innen gerichtete Projektionen ) im Erlenmeyerkolben verstärken die Turbulenzen in der Füllflüssigkeit beim Rütteln und begünstigen so den Gasstromwechsel zwischen Flüssig- und Gasstrom.

3 ] Diese Kulturart wird oft angewendet, bevor eine aufwändigere Kultur im Laborfermenter stattfindet. Für Erlenmeyerkolben gibt es mehrere Normen: In : Computational and Structural Biotechnology Journal. In : Journal of Applied Microbiology. A. Gupta, G. Rao : Eine Studie über den Sauerstofftransfer in Schüttelkolben mit einem nicht-invasiven Sauerstoffsensor.

T. Anderlei, W. Zang, M. Papaspyrou, J. Büchs : Online Messung der Atmungsaktivität (OTR, CTR, RQ) in Schüttelkolben. Biochemische Technik Zeitschrift. Consommation de energie de la vials de la vials de la vials de la rétation de la mécharge: Beschreibung der spezifischen Leistungsaufnahme und des Durchflussregimes in unverformten Fläschchen mit hoher Flüssigkeitsviskosität. J. Buechs, S. Lotter, C. Milbradt: Phasenfremde Betriebsbedingungen, ein bisher unbekanntes Phänomen bei schüttelnden Bioreaktoren.

Biochemische Technik Zeitschrift. C. P. Peter, S. Lotter, U. Maier, J. Buechs : Einfluss von phasenverschobenen Bedingungen auf die Screening-Ergebnisse bei Schüttel-Flaks-Experimenten In : Biochemische Technik Zeitschrift.

Mehr zum Thema