Fisch Grillen

Grillen von Fisch

Das Grillen von Fisch ist einfacher als man denkt, wenn man auf einige Punkte achtet. Das Grillen von Fisch ist einfach, wenn Sie ein paar einfache Tipps befolgen. Erleben Sie Fisch und Meeresfrüchte sehr gesund und lecker vom Grill.

Grillfisch: köstliche helle Rezepte von Fisch vom Grillen.

Das Grillen ist voller Möglichkeiten. Das Kochen von Fisch über heiße Kohle oder eine mittlere Flamme kann eine besonders anspruchsvolle Entscheidung gegenüber konventionellem Grillgut sein. Ob Aluminiumfolie und Grillbleche unentbehrlich sind oder ob die Fische besser gleich auf dem Grill gegrillt werden können, ist nicht nur von der Art der Fische abhängig.

Die Fleischsorten der Seetiere haben einen geringen Kochpunkt und viel Eigengeschmack, der durch würzige Mineraden und frische Kräuter verstärkt wird - beste Voraussetzungen, um Lachse, Forelle und Shrimps noch einmal oft auf das heiße Gitter zu stellen. Sardellen mit Paprika, ausgestopfte Meerforelle, Brasse mit Zitronen, Rotbarbe in Weinlaub, mariniertes Lachsfilet, Spieße mit Krabben und Zucchini haben viel Potential, das Grillen zu einem gastronomischen Vergnügen zu machen und sind leicht zu zubereiten.

Egal ob großer oder kleiner Fisch - im Allgemeinen sind alle Varianten zum Grillen geeignet. Allerdings spielt die Tempera- und Grillerzeit eine wichtige Funktion, ob der Fisch erfolgreich oder zu trocknend, noch roh oder auf dem Blech gebrannt kommt. Um den Fisch zum idealen Kochpunkt zu bringen, haben wir die untenstehenden Punkte zusammengefasst. Eine der wichtigsten Voraussetzungen für köstlichen Fisch ist seine Unverfälschtheit und tadellose Frucht.

Es kann sein, dass die Tiere nach Wasser und Alge duften. Aber nicht zweifelhaft. Wenn möglich, sollte am Tag des Kaufs Frischfisch zubereitet werden, ob ganz, filetiert oder steakig. Welcher Fisch ist zum Grillen gut geeignet? Es wird nur eine spezielle Selektion von Fischen aufgeführt, die zum Grillen verwendet werden können. Die Fischfleischsorten dieser Art sind reich an Fett und haben ein festes Fleisch.

Das erleichtert das Grillen. Sie zersetzt sich weniger rasch als empfindliche Fischarten wie z. B. Scholle. Aber Sie können sie trotzdem bei niedriger Temperatur grillen. Nutzen Sie den Kundendienst Ihres Händlers und lassen Sie den Fisch vor dem Verkauf entkeimen, entkalken oder entkalken. Danach kann das Grillen sofort losgehen.

Welcher Rost Sie verwenden, ist von vornherein egal. Vorwärmung und Grillzeit. Sie sollten vor allem in der Lage sein, die Raumtemperatur zu regeln - mit jedem Lüfter. Durch die Wärme des Gitters wird das Protein, das das Rindfleisch umgibt, geronnen, einschließlich Säfte, Aromen und Nützlinge. Allerdings ist es besonders empfindlich und kann sich bei übermäßiger Zubereitung zersetzen oder bei zu großer Erwärmung abbrennen.

Weil es eine andere Eiweißstruktur hat als das von Rindern, Schweinen, Hühnern und Wildbret. Diese Differenz beeinflusst nicht nur die Temperatur des Grillens, sondern auch die Grills. Beide sind deutlich niedriger als die Werte für gewöhnliches Grillen. Fische und Fleische sollten daher nicht gleichzeitig ausgelegt werden. Fische haben einen geringeren Kochpunkt und sind empfindlicher gegen Hitze als Rindfleisch.

Würde man parallel dazu Fisch und Rindfleisch anrichten, wäre der Salm wahrscheinlich getrocknet, die gebrannte Reisscholle und die Shrimps hätten eine gummierte Beschaffenheit, wenn das Rindfleisch seinen idealen Kochpunkt hat. Verwenden Sie daher eine geringe Wärmeentwicklung zwischen 100 C und 175 C, um den Fisch auf den Rost zu stellen.

Abhängig von der Brattemperatur und dem Stück Fisch liegt die Bratzeit zwischen 20 und 60 Std. Die Bratzeit liegt zwischen 20 und 60 Std. Die Bratzeit beträgt zwischen 20 und 60 Std. Fisch mariniert in öl verhindert, dass die Schale klebt. Als praktisches Helfer dienen besondere Gitterkörbe oder eine Fischzange, in die die Tiere gespannt werden. Besonders für weiche, feine Fischfilets, verpackte Fisch- und Garnelenarten sind Grilltabletts geeignet, die alle Inhaltsstoffe zusammenhalten.

Ein gängiges Verfahren ist es, den Fisch in Aluminiumfolie zu wickeln. In ihm kocht der Fisch in seinem eigenen Brei. Allerdings können Barbecue-Aromen auf diese Weise nicht in das Futter gelangen - vor allem, wenn die Folien den Fisch vollständig umschließen. Am schonendsten ist bei Fisch jedoch das Rauchen oder Heißrauchen. Beim Räucherofen werden ganze oder auch nur Fischstücke für mehrere Std. mit Heißrauch durchsetzt und gewürzt.

Beim Kochen greift sie jedoch die Proteinstruktur an, was das Frischfleisch weicher macht. Wenn zu viel Acid dem Rindfleisch zugesetzt wird, kann sich der Fisch zersetzen.

Juniper-Beeren werden gehackt oder zerquetscht und sorgfältig in Öl geschwenkt, dann mit kühlem Öl aufgossen. Es kann jedoch ausgezeichnet auf Lager vorbereitet werden. Gegrillter Fisch kann mit Zitronen pfeffrig gewürzt werden. Geben Sie dazu die Zitronenschnitze auf den Rost und stellen Sie dann das Gewürzfischfilet darauf. Dadurch erhält der Fisch beim Grillen ein zitroniges Aroma.

Um eine gute Verteilung der Gewürze im Fleisch zu gewährleisten, wird es auf jeder seiner Seiten zwei- bis dreimal feingeschnitten. Sie sollten aufpassen, denn je mehr der Fisch verwundet wird, desto grösser ist die Wahrscheinlichkeit, dass er danach auseinander fällt. Die Gewürze werden kurz vor dem Grillen abgewischt oder mit einer Bürste getupft, damit sie nicht in die Holzkohle eintropfen.

Nur jetzt wird das Rindfleisch gepökelt. Wenn Sie keine Zeit zum Einlegen haben, können Sie den Fisch auch ausspucken - zum Beispiel mit Gewürzen oder Bärlauch.

Mehr zum Thema