Fisch Grillen Holzkohlegrill

Holzkohlegrill mit Fischgrill

Dann auf indirekte Hitze umstellen und die Forelle in die Mitte des Grills stellen. Wer gerne Fisch grillt, wird von diesem Rezept für gegrillte Forellen begeistert sein. Vom Aal bis zum Zander: Es gibt eigentlich keine Fischart, die sich nicht zum Grillen eignet. Brassen, Seebarsche oder Forellen haben festes Fleisch und werden als Ganzes gegrillt. Wie aus Fisch ein Grillhighlight wird, erklären wir Ihnen!

Gegrillte Forellen - Rezeptur

Wer Fisch grillt, wird von diesem Kochrezept für gegrillte Meerforellen begeistert sein. Zum Marinieren Speisesalz, Paprika, Zitronensaft, feingeschnittene Gewürze, Olivenöl und gepresster Bärlauch gut in eine Pfanne geben. Anschließend die Forelle abwaschen und mit der vorher zubereiteten Grundmarinade gut bepinseln - ca. 60 Minuten im Kühlraum einweichen und einweichen.

Jetzt den Fisch auf dem vorgefertigten Rost grillen, nicht zu heiß auf jeder der Seiten für ca. 10 Minuten. Öfter mit marinierter Masse ummanteln. Je nach Fischgröße, Wärmeleistung des Gitters und Entfernung zur Flamme oder Wärmequelle hängt die Kochzeit ab. Spezial-Fisch-Drehrost (Fischgrillrost), in den jeder einzelne Fisch eingesetzt werden kann, erleichtert das Grillen, insbesondere auf Holzkohlegrills.

Die Rezeptur für den Rost oder Ofen ist gegrilltes Mais auf dem Kolben. Die Rezeptur für Grillkoteletts ist unvergleichlich, saftig im Geschmack und bietet einen hervorragenden Geschmack. Die Fleischsorten zum Grillen und Fertiggerichte sind die perfekten Hauptgerichte. Diejenigen, die Hähnchenflügel oder -vereine mögen, müssen das Kochrezept mit einer köstlichen Soße auf jeden Fall ausprobieren. Das hätte man sich nicht vorstellen können, ein gegrillter Knollenfenchel auf dem Rost ist köstlich.

Ein großartiger Rezepttipp mit einzigartigem Aroma. Das marinierte Grillkotelett gehört ganz nebenbei zu jeder Grillparty. Warum probierst du nicht dieses Kochrezept aus? Diejenigen, die Huhn mögen, sollten es mit gegrillter Huhnbrust vom Grill versuchen. Eine Rezeptur, die mit einer Konfitüre zum Genuss wird.

Seebarsch (Loup de mer) beim Grillen auf dem Holzkohlegrill

Seebarsch ist zum Grillen bestens geeignet. Weil Loup de mer, wie es auch heißt, ein verhältnismäßig hartes und fettarmes Produkt hat. Das bedeutet, dass es beim Kochen nicht sofort zersetzt wird und nur eine geringe Menge des Fettes entweichen kann und in die Kerzenglut tropft und verbrennt. Ausgangspunkt ist ein frischer Seebarsch vom Fishhändler meiner Wahl.

Größere Proben von beispielsweise 800 bis 1000 Gramm sind für mehrere Menschen ausreichend, aber schwerer auf einem Holzkohlegrill zu grillen, da sie viel langsamer zu kochen und an der Außenseite noch rascher zu brennen sind. Vor dem Grillen wird der Seebarsch gereinigt, entkalkt und gelager. Der gereinigte Fisch wird von drinnen und draußen mit viel Fließwasser gereinigt.

Danach trage ich es mit Küchenkrepp auf und ab. Ist der Fisch noch nicht entkalkt und Sie wollen die Schale später essen, müssen Sie den Fisch noch selbst entkalken. Dazu wird ein Fischschaber oder die Rückseite des Messers des großen Zubereitungsmessers benutzt. Fischschuppen / Rückmesser werden vom Schweif zum Kopfende hin abgestreift und die Waagschalen entnommen.

Spülen Sie dann die Waage gut von den Fischen unter laufendem Nass ab. Man kann den Bärlauch auch in Stücke schneiden und in den Bauchraum legen, aber er sollte vorsichtig eingesetzt werden, damit er den Feinfischgeschmack des Seebarschs nicht verdeckt. Die zubereiteten Fische werden bei mäßiger Erwärmung ca. 15 bis 25 min auf dem Rost unter mehrmaligem Drehen gekocht.

Ich mag es, ganze Fische in einer Zange zu grillen.

Ich stecke die Bauchnabelseite in die verschlossene Zangenseite, damit weder Gewürz- noch Limonenscheiben ausfallen. Die Wendung erfolgt dann auch über die Bauchnabelseite, denn sonst kommt der Fisch über die geöffnete Kante zum Gleiten und kann aus der Pinzette ausfallen. Die Loup de mer kann auch ohne Fischezange gegrillt werden, da es sich um einen ziemlich festen Fisch handelt.

Die gefüllten Fischbäuche werden mit Zahnstocher verschlossen, so dass die Befüllung im Fisch verbleibt. Das Grillgitter und die Schale der Fische werden zum Grillen geölt. Dabei sollte es exakt so sein, dass das Schmierfett Fisch und Rosten voneinander abtrennt und das Schmieröl nicht in die Kerzen gleitet und brennt. Der Seebarsch wird nun bei mäßiger Wärme gegart.

Das Grillen von Seebarsch benötigt, wie bereits oben beschrieben, ca. 15 bis 25 min, abhängig von der Fischgröße und der Wärme des grillen. Der Fisch wird zum Servieren aus dem Gitterkorb genommen. Seebarsch hat viele Vornamen. Vorbereitung: Den Seebarsch gut mit viel frischem und frischem Trinkwasser von oben und unten in der Abdominalhöhle spülen.

Drinnen und draußen mit Limonensaft bestreuen und mit Salz und Pfeffer würzen. Etwas Öl von aussen auf die Schale sprühen und verteilen. Platzieren Sie den Fisch mit der Bauchseite auf der geschlossenen Fläche des Fischrostes. Braten Sie den Seebarsch auf dem Rost und drehen Sie ihn regelmäßig für 15 bis 25 Min.. Es ist sehr darauf zu achten, dass der Fisch bei guter Wärme gleichmässig gekocht wird, ohne zu verbrenn.

Wenn der Fisch nicht noch schuppig ist, wird die Schale nicht gegessen.

Mehr zum Thema