Fleischwolf

Wolf

mw-headline" id="Funktionsweise">Funktionsweise[Bearbeiten | < Quellcode bearbeiten] Handbetätigte Fleischwölfe, demontiert. Mit einem Fleischwolf (in Österreich auch Fleischwolf oder Fleischwolf), kurz gesagt auch einem Fleischwolf, wird rohes oder gekochtes Rindfleisch oder gekochter Rindfleisch oder Fleischfisch, gekochtes Gemuese und ähnliche Lebensmittel feingeschnitten oder gemahlen und gemischt (technisch gesehen "zerkleinert"). An der Spitze der Schraube steht im einfachen Falle eine an der eigenen Welle befestigte und damit auch drehbare Messerplatte direkt vor einer festen Perforationsscheibe, aus der je nach Lochgröße die mehr oder weniger feine zerriebene Menge auftritt.

Nachdem der Befestigungsring abgenommen wurde, kann die perforierte Scheibe ersetzt werden; wenn auch die Halteschraube an der Handkurbel gelöst wird, kann die Einheit zur Säuberung komplett demontiert werden. Hochwertige Maschinen verfügen über ein dreiteiliges Schneideset mit einem festen Vornschneider vor dem Schneidwerk und einer perforierten Scheibe. So kann auch sehnenhaltiges Rindfleisch sicher verarbeitet werden, ohne die Möglichkeit zu riskieren, dass sich unzerquetschte Spannglieder um die Weinbergschnecke schlingen.

Auf Anlagen mit einem fünfteiligen Schneidesatz wird nach dem ersten und einem zweiten Schneidwerk eine weitere perforierte Scheibe angebracht. Es gibt neben den hand- oder motorgetriebenen Fleischwölffräsen für den Hausgebrauch auch Vorrichtungen für die Fleischerei (Tischwäscher, Werkstattmühle) und für die Nahrungsmittelindustrie. Die großen Fleischverarbeitungsmaschinen können bis zu mehreren tausend t pro Tag aufbereiten.

Bei Berufswölfen gibt es vor dem Messers eine feste Platte, die als Vorabschneider bezeichnet wird, so dass das Messers zwei Schneidflächen vor und hinter dem Messersitz aufweist. 1 Bei besonders feinen Körnern wird nach der ersten Perforationsscheibe ein zweites Blatt und dann eine Perforationsscheibe mit einer kleineren öffnung eingesetzt. Der Durchbruch in der Bremsscheibe bestimmt die Korngröße des zu schneidenden Materials.

Spezielle Hülsenformen erlauben auch die partielle Trennung von Feststoffkomponenten (Knochenstücke, Knorpel- und Sehnenteile), so dass das Hacken auch die Qualität des zu schneidenden Materials verbessert. Auf Grund der hohen hygienischen Anforderungen sind nun auch Fleischwolfmaschinen mit Kühlfunktion auf dem Handel erhältlich: Neben dem Elektromotor haben die Aggregate auch einen Kältemittelkompressor.

Ein optionales Zusatzgerät für grössere Fleischwölfe ist die Mischvorrichtung. Das bedeutet, dass verschiedene Fleischarten (z.B. Rind- und Schweinefleisch) vor dem Hacken einheitlich vermengt werden und Zusätze wie Speisesalz und Würze in das rohe Rindfleisch eingebracht werden. Die Zusätze müssen ohne Mischvorrichtung nach dem Hacken dem Hackfleisch beigemischt werden, was sich negativ auf die sinnliche und optische Güte der meisten Produkte auswirken kann.

Die Hochspringer nach: ab Der Fleischwolf (Erinnerung an das Original vom 2. Mai 2016 im Internetarchiv) Info: Der Archiv-Link wurde automatisiert verwendet und noch nicht überprüft.

Auch interessant

Mehr zum Thema