Gewürzbehälter Kunststoff

Kunststoff-Gewürzbehälter

Ein einziger Gewürzbehälter reicht oft nicht aus: Oregano, Nelken, Zimt. Spice Dosen Plastik billig und rasch bestellen. Ewig mal wurde bereits der Tausch mit den kostbaren Kräutern getätigt. Aber es war lange Zeit von Feinschmeckern missbilligt, Plastikgewürzdosen zur Lagerung zu verwenden. Gegen diesen Werkstoff gab es viele Einwände.

Eine davon war, dass die Würze ihr Aroma oder ihren geschmacklichen Charakter einbüßen. Aber diese Aussage ist nicht richtig, wenn lebensmittelechte Gewürzbehälter aus Kunststoff eingesetzt werden.

Seitdem werden die Kunststoff-Gewürzbehälter in nahezu jedem Haus verwendet. Lebensmittelsichere Kunststoffen stören weder den Gaumen noch sind sie gesundheitsschädlich. Die transparenten Plastikdosen sind für den alltäglichen Gebrauch bestens geeignet. Egal, ob sie in der Kueche gebraucht werden, oder ob sie zu einem Ausflug mitgenommen werden, es ist auf den ersten Blick klar, was im Detail in den Plastikdosen rund mit Klappe steckt.

Insbesondere in Einzelküchen sind Gewürzkannen aus Kunststoff häufig zu finden. Plastikgewürzdosen sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich. Die Plastikdosen sind populär, weil sie Platz sparend gelagert werden können. Die Farbpalette für Kunststoff-Gewürzbehälter ist vielfältig. Weiterführende Infos zum Gewürz-Karussell. Beim Umgang mit Kunststoff-Gewürzbehältern ist es vorteilhaft, dass sie extrem gesundheitsschonend sind.

Aufgrund ihrer glatten Oberflächenbeschaffenheit sowohl im Innern der Tupper-Gewürzbehälter als auch auf der Außenseite ist die Säuberung kein Hindernis. Selbst in der Geschirrspülmaschine können die Kunststoff-Gewürzstreuer eingesetzt werden. Bei der Anschaffung ist darauf zu achten, ob ein Satz auch Kunststoff-Gewürzdosen mit Streuungseinsatz enthält. Für sehr kleine Ablagemöglichkeiten der Gewürzbehälter können auch Offerten verwendet werden, bei denen die Behälter miteinander verbunden werden können.

Daher gibt es viele gute Argumente, sich beim Einkauf von Gewürzcontainern für Kunststoff zu wählen. Die Grösse und Menge der Spice Cans, die am besten im Internet erhältlich sind, hängt von den jeweiligen Bedürfnissen ab.

Würzebehälter mit einem Verschlusskörper und Halterung dafür

Es handelt sich um einen Behälter für mehrere hängende Gewürzbehälter nach dem Gattungsbegriff des Patentanspruchs 1 und einen für einen solchen Behälter vorgesehenen Gewürzbehälter. In den gängigen Versionen wird der Verschlusskörper auf den Ansatz des Gewürzbehälters aufgesetzt. Im Falle von Gewürzdosen mit angeschraubtem Stopfenkörper ist die Bedienung mühsam, da der Stopfenkörper während der Verwendung abgeschraubt und abgeschraubt werden muss.

Nachteilig an den angebrachten Verschlusskörpern ist, dass sie nicht fest verschlossen sind, was zu einem Geruchsverlust auftritt. Es ist bekannt (DE-GM 81 04 395), dass ein stationäres Halterungsteil zum Halten einer Vielzahl von Gewürzbehältern vorgesehen ist, das in der vorliegenden Version an seiner Unterseite mit Innengewinden ausgestattet ist, in die die Gewürzbehälter mit einem entsprechenden Aussengewinde geschraubt sind.

Basierend auf diesem neuesten Erkenntnisstand ist es die Aufgabenstellung der Innovation, einen Behälterhalter für mehrere hängende Gewürzbehälter mit Klappe zu erstellen, der viel einfacher zu handhaben ist als die bisher bekannte Ausführung und dennoch eine sichere Abdichtung erfährt. Dies wird durch die charakteristischen Eigenschaften von Anspruch 1 erfüllt, beginnend mit einem gottgemäßen Träger für mehrere hängende Gewürzbehälter.

Dementsprechend werden die Gewürzbehälter durch Magnetanziehung in oder auf den entsprechenden Verschlusskörpern festgehalten, und die Gewürzbehälter verfügen je über eine Spreizscheibe oder ein Streuscheibengehäuse, die als Ferromagnetikum ausgeführt sind und mit einem in den Träger oder in den Verschlusskörper eingebauten Magnet mitwirken. Die vorteilhafte Gestaltung dieses Trägers ergibt sich aus den Unterabsätzen 2 bis 8. Der Träger wird bevorzugt durch eine Kunststoffschiene geformt, an deren Unterseite eine Magnetfolie oder ein Ferromagnetband befestigt ist, und die Gewürzbehälter sind korrespondierend mit ferromagnetischen oder magnetischen Materialelementen ausgestattet, die durch Magneteinwirkung auf dem Träger festgehalten werden.

Zur Erleichterung des Greifens der einzelnen Gewürzbehälter kann das Förderband in Intervallen mit Distanzstücken für angrenzende Gewürzbehälter ausgestattet werden. Der Streifen kann in Intervallen mit Öffnungen ausgestattet werden, durch die sich gebildete Laschen bis zur Führungsschiene erstrecken, um die Distanzstücke zu formen. Bei Bedarf können diese Verlängerungen auch zur Aufnahme der Verschlusskörper verwendet werden.

Ein weiterer Vereinfachung der Bedienung wird dadurch erzielt, dass der meist zylinderförmige Gewürzbehälter auf zwei einander gegenüber liegenden Flächen mit versenkten Griffen ausgestattet ist. Im Falle der oben genannten Konstruktion könnte die Tatsache, dass der Gewürzbehälter nach dem Entfernen aus dem Behälter entsiegelt wird, als nachteilig erachtet werden. Zur Behebung dieser Probleme kann der Verschlusskörper in einer bekannten Art und Weise an einem festen Halterungsteil abnehmbar befestigt werden, wodurch dieses Halterungsteil als Halbrundschiene mit einem Profil ausgeführt ist und der Verschlusskörper einen Aufnahmebereich mit einer hinter dem Halterungsteil eingreifenden Führungsschiene und einer elastischen Haltekurve hat.

Der Gewürzbehälter mit dem angebrachten und magnetisch gehaltenen Verschlusskörper kann bei dieser Ausführung durch eine Drehbewegung leicht aus dem Halterungsteil entnommen und so geschlossen auf den Arbeitstisch aufgesetzt werden. Spezielle Ausführungen von an den Erfindungshalter angepassten Gewürzbehältern resultieren aus den Anforderungen 8 bis 11 Dementsprechend kann die Säuberung dieser Bauteile durch eine Kunststoffbeschichtung über dem Magnet oder der Streuscheibe erleichtert werden.

Damit das ferromagnetische Bauteil nicht am Magnet "klebt", können Mittel zum Aufrechterhalten eines schmalen Luftspaltes zwischen diesen Bauteilen vorhanden sein. Die Kante des Dichtrings, die den Magnetrand auf der dem Ferromagnelement zugewandten Fläche umgibt, kann den genannten Ringspalt gewährleisten und die Dichtung zwischen dem Verschlusskörper und dem Gewürzbehälter durch den Kontakt mit dem Ferromagnetikum verbessert.

Der Gewürzbehälter ist gebrauchsfertig, indem man einfach den Verschlusskörper oder den Gewürzbehälter vom Verschlusskörper abzieht (wenn er stationär ist), wodurch eine ausreichende Dichtung mit dem Verschlusskörper durch die zwischen dem Gewürzbehälter und dem Verschlusskörper wirkende magnetische Kraft erzielt wird. Das Verschlusskörper kann einen rohrförmigen Behälter für den Hals des Behälters haben, die Entwicklung wird im Nachfolgenden anhand der Skizzen erklärt.

Abb. 1 ein Querschnitt durch eine Gesamtzusammenstellung von Halterungskörper-Gewürzbehältern, Abb. 2 eine alternative Lösung in der gleichen Repräsentation wie Abb. 1, Abb. 3 ein Querschnitt nach Zeile III-III in Abb. 1, Abb. 4 ein Blick auf einen Halter mit einer Vielzahl von Gewürzbehältern, teilgeschnitten, Abb. 5 ein Blick auf die Zeile VII-VII in Abb. 4 von der Unterseite, Abb. 7 ein Querschnitt nach Zeile VII-VII in Abb. 4 in einer alternativen Version mit runden Magneten.

Zunächst ist auf Abb. 1 zu verweisen, in der ein Halterungsteil 1 in Gestalt eines halbrunden Schlauches im Querschnittsbereich abgebildet ist, an dem ein Verschlusskörper 2 abnehmbar angebracht ist. In diesem Verschlusskörper befindet sich ein abnehmbarer Gewürzbehälter 3, der aus Kunststoff, Plastik oder dergleichen gefertigt ist und dessen Halswirbel 5 durch eine Streulinse 4 bedeckt ist.

Der Streuscheibenteller 4 wird auf den Stutzen 5 geschraubt oder eingespannt und ist aus einem Ferromagnetwerkstoff gefertigt. Das Verschlusskörper 2 hat ein röhrenförmiges Aufnahmestück 8 für den Behälterneigungshals 5, das an seinem Innenende 7 mit einem Magnet 6 ausgestattet ist, der mit der elektromagnetischen Diffusionsscheibe 4 interagiert. Die Dichtung 9 umschließt den Randbereich des Magneten 6 und formt eine ringförmigen Dichtungslippe 10, die durch die Stärke des Magneten 6 auf die Spreizscheibe gedrückt wird.

Ausgehend von dieser Dichtungslippe wird auch ein enger Luftabstand 11 zwischen dem Elektromagneten 6 und seinem gegenüberliegendem Pol, der Diffusorscheibe 5, definiert: Der Elektromagnet 6 wird von den Stäben 16 getragen. Auf seiner dem Aufnahmestück 8 gegenüber liegenden Stirnseite des Verschlusskörpers 2 ist ein haubenförmiger Teil 12 angeordnet, in dem ein Aufnahmebereich 17 zur abnehmbaren Befestigung des Verschlusskörpers 2 mit Gewürzbehälter 3 an dem Aufnahmestück 1 vorhanden ist.

Die Haltebereiche 17 werden durch eine hinter dem Halterungsteil einrastende Stange 18 und einen Haltezapfen 19 als Auslass des haubeförmigen Teiles 12 eingeschränkt. Der Balken 18 und/oder der Rückhaltenocken 19 werden zur Innenseite des Schließkörpers 2 hin durch Stützflächen 20 erweitert, die positiv mit dem Rückhalteteil zusammenwirken. Zum Entfernen des Halteteils I wird diese in Pfeilrichtung 21 verschwenkt, wobei der Verschlusskörper 2 vom Halterungsteil I gelöst wird.

Bei dieser Konstruktion greift der Halternase 18 mit seinem Auflagebereich 20 hinter das Halterungsteil ein. Beim Verschwenken der aus Verschlusskörper 2 und Gewürzbehälter 3 bestehenden Anlage in Pfeilrichtung 21 nimmt der Halternase 19 aufgrund seines Werkstoffs und seiner Wanddicke leicht ab, wobei der Verschlusskörper 2 mit dem Gewürzbehälter 3 aus dem Halterungsteil nur noch leicht entfernt werden kann.

Nun wird auf die Version nach Abb. 4 und 5 verwiesen, in der ein Behälter 22 für eine Vielzahl von Gewürzbehältern 3 abgebildet ist. Die Halterung 22 verfügt über eine Tragschiene 23, bevorzugt aus Kunststoff, die z.B. mit Klebeband an einer Mauer, einem Wandschrank oder dergleichen angebracht werden kann.

Der Verschlusskörper 24 der Gewürzbehälter 3 ist in diesem Falle in den Träger 22 eingebaut und wird durch ein magnetisches Band geformt, das an der Unterseite des Trägers 23 befestigt ist. Wie in den vorangegangenen Beispielen werden die Gewürzbehälter 3 durch ferromagnetische Spreizscheiben 4 geschlossen und durch die Magnetanziehung des auf die Spreizscheiben 4 wirkenden Magnetbands auf dem Träger 22 festgehalten.

Zur Erleichterung des Greifens der einzelnen Gewürzbehälter 3 sind zwischen den angrenzenden Gewürzbehältern Abstandhalter 25 angeordnet, die im Konstruktionsbeispiel von an der Tragschiene 23 ausgebildeten Aufsätzen ausgebildet sind, die sich durch öffnungen 26 im Klebeband erstrecken. Zur weiteren Erleichterung des Greifens der zylinderförmigen Gewürzbehälter 3 sind sie an zwei einander gegenüber liegenden Stellen mit einer Griffmulde 27 (Abb. 6) ausgestattet.

Auf diese Weise können die Gewürzbehälter 3 sehr dicht beieinander auf dem Träger 22 angeordnet werden, ohne dass der Zugang erschwert wird. In allen Konstruktionsbeispielen wurde festgestellt, dass der Dauermagnet 6 oder das magnetische Band im Verschlusskörper 2 oder im Träger 22 und das mit ihm interagierende elektromagnetische Bauteil 4 an dem Gewürzbehälter 3 befestigt sind.

Anstelle der Spreizscheibe kann auch ein korrespondierender Metallbügel als Antipol zum Magnet um den Halsbereich des Gewürzbehälters gelegt werden. Bei der Ausführung nach Bild 7 wird im Träger 22 anstelle des Magnetbands ein Dichtungsband 28 in der Halterung 22? fixiert (Bild 4 und 5). Die Dichtung 28 wird von der Unterseite in den Träger 22? eingeführt und durch zwei Verriegelungsparagraphen 29 fixiert.

Sie werden von einer an die Form des Elektromagneten angepassten Dichtungslippe 10 festgehalten, die durch die Magnetkraft auf die Spreizscheibe gedrückt wird. In Anlehnung an das Konstruktionsbeispiel nach Abb. 1 bildet die Dichtungslippe 10 einen schmalen Luftzwischenraum 11 zwischen dem Magnet 6 und seinem gegenüberliegenden Pol, der Spreizscheibe 4.

Auch interessant

Mehr zum Thema