Glasherstellung Zutaten

Glasproduktion Inhaltsstoffe

Die Zutaten im Mörser mit dem Stößel zerkleinern und mischen. Kristallklar: Wie aus Sandkörnern Fensterglas wird Nehmen Sie die passenden Zutaten und viel Wärme - das wunderschöne Stoff ist da. Seit jeher gibt es auf der Welt das Thema Kristall, und zu einem bestimmten Zeitpunkt entdeckte man auch das Kochrezept für die Glasherstellung. "Nehmt 60 Stück Dreck, 180 Stück Schlacke aus Seepflanzen, 5 Stück Kalk - und ihr bekommt Glas."

Die Herstellung von Gläsern ist so simpel, wenn man dem Kochrezept aus der Tontafeln-Bibliothek des Assyrerkönigs Ashurbanipal um 650 v. Chr. nachgeht. Auch heute noch stimmt die Zusammensetzung: Das Glass setzt sich in etwa aus einer Mischung aus Quarz-Sand, Kalk (Calciumcarbonat), Natron und Kali (Kaliumcarbonat - ein früher aus Esche gewonnenes Salz) zusammen.

Diese Mischung verschmilzt bei höheren Geschwindigkeiten zu Bier. In der Folgezeit wurden Verfahren zur Herstellung von Gläsern aus Lehm ohne "Kern" erlernt. Gegen 0 Uhr wurde das Glasbläserrohr erdacht, mit dem dünne und transparente Behälter gefertigt werden konnten. Schon die Römer haben die Glaskunst weiterentwickelt und dieses Wissen in ganz Europa verbreitet.

Die Glasproduktion wurde im Laufe des neunzehnten Jahrhunderts weitgehend mechanisiert und industriellisiert. In großen Werken erfolgt die moderne Glasproduktion. Außerdem wird Altglas aufgeschmolzen und je nach Verwendungszweck des Glases werden weitere Stoffe hinzugefügt: Außenspat, Kalk und Dolomit machen das Kristallglas stabiel. So werden beispielsweise Metalloxide wie Eisen-, Kupfer- und Nickelopoxide zugesetzt, um das Kristallglas zu färben.

Der nächste Schritt ist die Entfernung von Luftblasen aus der Aufschlämmung der Glasschmelze. Aufgrund der hohen temperaturbedingten Erwärmung und der Hinzufügung von verschiedenen Substanzen werden kleine Luftblasen durch Aufsteigen größerer Luftblasen an die Glasflüssigkeitsoberfläche transportiert. Lassen Sie das blasenfreie Becherglas etwas abkühlt, damit es die für die Bearbeitung erforderliche Verarbeitungstemperatur hat. Für die Produktion von Trinkglas oder Trinkflaschen fließt das Becherglas nach dem Kühlen durch den "Feeder", der die einzelnen Tröpfchen im korrekten Takt in eine Bearbeitungsmaschine führt, wo sie zu Glasgefäßen verarbeitet werden.

Weil die Glasmasse heller ist als die Zinnmasse, schwebt sie auf der Oberfläche und verteilt sich gleichmäßig - so wie ein Fettfilm auf dem Leitungswasser. Weshalb ist Kristallglas transparent? Wofür kann man sonst noch etwas tun? Welche Gegenstände sind aus Kristall?

Mehr zum Thema