Gratis Obst

Freie Früchte

Jährlich landen große Mengen Obst unbemerkt auf deutschen Wiesen und Straßen. Homepage Machen Sie Ihren Bürgern die Informationen lecker und machen Sie Ihre Städte eßbar. Sie können sowohl die Blumen im Fruehjahr als auch die Trauben im Hochsommer benutzen. Man findet sie an jeder Stelle der Welt und auf dem Lande und gibt uns zwei Mal im Jahr Geschenke: mit Blumen im FrÃ?hjahr oder mit Trauben im Jahr.

Auf einem städtischen Obstgarten liefert die Gemeinde Wiesbaden 33 Fruchtbäume zur Stadtbewirtschaftung.

Natürlich Wien

Verlockend Kirschbäume am Straßenrand oder Brombeere Hecken in der Wildnis Grün. Zu den Standorten Obstbäumen und Sträuchern sind auf der Onlineplattform von Manfred Müller Links vorhanden, die von den Nürnberger Unternehmen dürfen geerntet werden. Österreichweit finden Sie über die Plattformen mouthraub Neaschhecken und Bäumen. In Wien hat die Landeshauptstadt Wien bereits viele Obstbäume auf der Landkarte erfasst.

Unter www.gartenernte.at finden Sie Obst Gemüse, Obst, Holz bzw. Honigprodukte aus der ganzen Welt.

Kostenloses lokales Obst für alle!

Ein Obsthaufen fault im Hochsommer am Wegesrand unattraktiv, anstatt Appetit zu machen. Doch bevor es so hässlich wirkt, ist es durchaus essbar und viel umweltverträglicher als importiertes Obst aus dem Ausland, das sich durch chemische Überfüllung einen lange, emissionsfreien Weg nach Deutschland bahnt, bevor es beim Verbraucher landet.

Doch es gibt eine Alternative: Auf der Internetseite'mundraub.org' gibt es Orte von deutschen Obstlagerstätten von Marillen bis Pflaumen sowie Nüsse und Kräuter - und man kann rausgehen und "rauben". In der Tat wurde das tatsächliche Verbrechen des Diebstahls von Mündern 1975 aufgehoben, doch auch unbenutzte Obstsorten sind immer Eigentum des Baumbesitzers. Bei mundraub. org wird daher explizit darum gebeten, nur mit Einverständnis des Eigentümers Baumbestände ins Internet zu setzen.

Wenn sie sich im Besitz der Gemeinde befinden, hat die Gemeinde in den meisten FÃ?llen nichts dagegen, dass die Frucht vernünftig verwendet wird und keinen unansehnlichen Fruchtteppich auf den StraÃ?en entsteht. Mit " mundraub.org " ist das reine Sammlungsgut für den persönlichen Gebrauch gemeint: Rohverbrauch, Kochen, Braten oder Verarbeitung zu Fruchtsaft - aber immer ohne kommerziellen Gebrauch der Waren.

Bereits 6.000 so genannte Schlagworte kennzeichnen die Orte der lohnenden Plünderung auf einer Landkarte. Alle angemeldeten User sind aufgefordert, weitere noch nicht genutzte Kochschätze einzugeben, da die fast 6.000 angemeldeten User bereits eifrig sind. Mit " mundraub.org " wollen die Veranstalter auf den Reichtum der heimischen Obstbäume aufmerksam machen und die Biodiversität auch auf diese Weise aufrechterhalten.

Mehr zum Thema