Grillen mit Alufolie

Braten mit Alufolie

Mit Aluminiumfolie oder puristisch vom Grill grillen? Grillieren mit Aluminiumfolie: Ist es schädlich oder nicht? Ein kraftvoller Sprengstoff auf jeder Grillparty: Ist es gesundheitsschädlich, Alufolie auf den Rost zu kleben und darin Braten? Möglicherweise ist das Grillen mit Alufolie nicht noch besser, weil es die Menge der beim Grillen anfallenden Schlacke reduziert? Aluminiumfolie wird als gesundheitliches Risiko eingestuft.

Bei unsachgemäßer Verwendung können sich selbst die kleinsten Komponenten von der Folienoberfläche ablösen und auf die Grillgerichte übertragen werden.

Zugleich fungiert die Aluminiumfolie als Schutzschicht, die Raucherpartikel vom Fleischerzeugnis und damit auch von krebserregenden Stoffen fernhalten. Sie erfahren, wie Sie Aluminiumfolie richtig einsetzen - und zwar gesundes und sicheres Grillen. 1. Tipp: Erst nach dem Grillen nachwürzen! Wenn Sie Fische wie z. B. Lachse oder Forellen auf den Grill legen, kommen Sie ohne Alufolie nicht aus.

Auf keinen Fall darf der Fang eingesalzen oder mit Zitrusscheiben bedeckt werden. Salze und Säuren lösten Aluminium-Ionen aus der Folien. Achten Sie daher darauf, dass Sie die Fische erst nach dem Grillen nachsaugen - so wird die Beanspruchung so niedrig wie möglich gehalten. Ebenso sollten nicht in Alufolie zubereitet werden. Auch getrocknete und gesalzene Käsesorten wie Feta sollten nicht in Alufolie geröstet werden. Wenn Wurst und Wurst waren auf Aluminiumschalen liegt, brennen sie weniger rasch.

Aluminium-Ionen können sich auch von den Hüllen ablösen und auf Lebensmittel umwälzen. Gleichwohl ist das Bundesinstitut für Risikobewertung der Ansicht, dass die Vorteile von Gitterrinnen die Vorteile von Rindfleisch überwiegen. Gewürze und Salze sollten jedoch nur dann vorgenommen werden, wenn die Grillgerichte nicht mehr über die Steinkohle schlürfen. Aluminiumschalen und Aluminiumfolie haben neben dem Problem von Salz und Säure noch einen weiteren Nachteil: Sie können nicht wiederverwendet werden.

Als gute Option sind daher Gitterrostschalen aus rostfreiem Stahl, Glaskeramik oder Lack erhältlich.

Mit Aluminiumfolie grilliert er sich gesund.

Wenn Sie auf der sicheren Seite sein wollen, können Sie Ihr Rindfleisch beim Grillen auf Alufolie legen oder gleich in Aluminiumschalen investieren. Dadurch wird verhindert, dass Safte und Marinaden in die Kerzenglut gelangen und die Bildung von Benzo-Pyren reduziert - eine potentiell krebserregende Substanz, die beim Abtropfen von Fetten in die Kerzen auftritt. Anschließend gelangt das Benzo-Pyren über den ansteigenden Qualm in das Fruchtfleisch.

Auf der anderen Seite wird oft gesagt, dass die Verwendung von Aluminiumfolie ein Grillmythos ist, weil die Folieschicht auf Kosten der Geschmacksrichtung geht - ist Aluminiumfolie wirklich ein Muss beim Grillen? Alufolie: Ein Grillmythos? Die Spirituosen unterscheiden sich beim Aluminiumfolie. Nach wie vor erklären viele Grillfachleute die Herstellung in Aluminiumschalen als einen Grillmythos. Erst auf dem Grill wird das Barbecue-Gericht knusprig und erhält das "Branding", das für die Roststäbe charakteristische Muster.

Außerdem leidet der Gaumen darunter, dass das Produkt nicht unmittelbar auf dem Gitter liegt. Allerdings empfiehlt die DEG: "Fettes Rindfleisch in Aluminium-Grillschalen oder auf Alufolie geben, um zu vermeiden, dass Fette in die Kohlenglut tropfen". Grillmythos oder nicht, im Allgemeinen sollten Sie darauf achten, das Material nicht zu düster zu grillen und einen ausreichenden Sicherheitsabstand zwischen dem Grillen von Speisen und der Flamme zu haben.

Und auch Fische grillen immer mit Alufolie? Fische sind in ihrer Beschaffenheit viel sensibler als Rindfleisch und fallen bei unsachgemäßem Umgang rasch auseinander. Um das gute Stück nicht in die Kohle zu gelangen, wird hier immer eine Aluminiumfolie oder ein so genannter Fischtopf empfohlen, in dem man das Stück klemmt und in dem es knusprig wird, ohne dass sich Stückchen lösen können.

Mehr zum Thema