Grüner Tee Zubereitung

Zubereitung von grünem Tee

GrÃ?ner Tee: Zubereitung und Accessoires. Entscheidend für einen guten grünen Tee ist jedoch die Wasserhärte.

GrÃ?ner Tee - die passende Zubereitung

Damit Sie grünen Tee auf entspannte Weise geniessen können, müssen Sie auf Dosis, Temperatur und Brühzeit achten, denn bei unsachgemäßer Zubereitung wird grüner Tee rasch sauer. Das Dosieren von grünem Tee ist eine Frage des Geschmacks und richtet sich auch nach der Art des Tees. In der Regel können Sie jedoch von 1 TL pro Becher grünen Tee, 3-4 TL pro 1 ltr. des Wassers ausgegangen werden.

Um bei der Zubereitung von Grüntee die Blätter richtig aufklappen zu können, sollten sie am besten gleich in die Schale oder Kännchen gestellt werden. Der Grüntee wird nicht mit heißem Leitungswasser hergestellt, da er dann sauer wird. Zur Zubereitung von Grüntee zuerst das gesprudelte Leitungswasser aufkochen und dann für ca. 5 Min. auf 80°C abkühlt.

Bei einem vorzugsweise aromatischem Tee sollte für die Zubereitung des Grüntees Weichwasser verwendet werden. Abhängig von Geschmacksrichtung und Teeart liegt die ideale Aufgusszeit für grünen Tee bei 1 1/2 bis 2 Jahren. Abhängig von der Sorte kann grüner Tee zwei- bis dreifach aufgossen werden (je höher die Sorte des Tees, umso mehr Tees sind möglich).

Nach dem zweiten Ziehvorgang muss das Leitungswasser etwas wärmer sein, die Aufgusszeit ist nur eine gute Zeit.

¿Wie lange muss grüner Tee zubereitet werden?

Die Dauer der Zubereitung eines grünen Tee ist nicht nur von der Vielfalt, sondern auch von der eigenen Absicht abhängig. Allerdings gibt es grundlegende Hinweise, die bei der Vorbereitung beachtet werden können. Deshalb sollten Sie hochqualitative Green Teas genau zwei Min. kochen mitnehmen! Danach ist die Masse bereit für die stärksten positiven Auswirkungen von grünem Tee auf den Stoff.

Es gibt nur wenige Ausnahmefälle wie das Shincha, das nur neunzig Züge hat. Im Allgemeinen ist neben der entsprechenden Temperatur des Wassers (zwischen 65 und 80°C, je nach Sorte) die Teequalität von großer Bedeutung für die Zubereitung. Mit zunehmender Güte kannst du ihn mehr Zeit zum Zeichnen haben.

In diesem Fall kann es durchaus länger als zwei Monate dauern. Bei normalem Betrieb sollte jedoch eine Brühzeit von drei bis vier Tagen nicht überschritten werden. Es ist jedoch zu beachten, dass für die angegebenen Brühzeiten eine verhältnismäßig große Menge an Tee verbraucht wird, da im Allgemeinen von mehreren Tees ausgegangen wird.

Jeder, der mit grünem Tee eine starke antiinflammatorische Wirksamkeit erzielen will, sollte ihn viel längerer brauen lassen: Auch in diesem Falle werden neun bis zehn Stunden nach dem Brauen mit 80° C warmem Leitungswasser empfohlen. Wenn ein grüner Tee über einen längeren Zeitraum braut, ändert sich der Tee. Interessante Wirkung: Diese Tannine verursachen eine Proteinflockung, die die Aufnahme des Darmes für Koffein und andere Substanzen verlangsamt.

Dadurch wird das Coffein weniger schnell als bisher absorbiert. Dies unterstützt auch die Annahme, dass ein grüner Tee, der längere Zeit (z.B. fünf Minuten) braut, eine beruhigende Wirkung hat. Dabei wird das Coffein (Tein) noch absorbiert, aber langsam und quasi mit Depoteffekt in den Organismus abgelassen. Es ist gut zu wissen, dass das Coffein bereits nach ein bis zwei Min. fast komplett auf das Trinkwasser übertragen wurde.

In diesem Sinn fungieren die Lotion mehr als Verzögerer und das stimulierende Gerbstoff wird langsam, aber in der gleichen Dosierung an den Organismus abgegeben. Daraus folgt, dass die Lotion in den Organismus gelangt. Oftmals gibt es auch Einzelinformationen über die individuellen Produkte in Bezug auf die Aufgusszeit bei den Tekes. Auf unserem Kobu-Online-Shop findest du nicht nur eine große Anzahl hochwertiger Grünteesorten aus China und Japan, sondern auch auf den jeweiligen Produktseite die entsprechenden Informationen über die empfohlene Zubereitung mit Aufgusszeit, Wassertemperatur und der korrekten Dosierung.

Mehr über Grüntee, wie er hergestellt wird, wie er funktioniert und wie er am besten zuzubereitet wird, finden Sie hier.

Mehr zum Thema