Honig Etiketten Vorschriften

Vorschriften für Honey Labels

Der D.I.B. Gewährverschluss hat bereits alle oben genannten verbindlichen Informationen und Vorschriften. Es sieht so aus, als ob viele der Vorschriften dennoch erklärungsbedürftig sind.

Honig aus Waben oder Scheiben, Honig in Teilen von Waben oder während der Abfüllung, die in der Charge enthaltene Honigmenge und die verwendete Garantie.

Einsatz der richtigen Honig-Etiketten für den kommerziellen Honigvertrieb

Der Einsatz der richtigen Honig-Etiketten für den kommerziellen Honigvertrieb. Derjenige, der selbst Honig herstellt und dann seinen produzierten Honig vermarkten will, muss auf die verschiedenen Punkte achten, um den kommerziellen Vertrieb richtig abzuschliessen. Einer der zu berücksichtigenden Punkte ist die Anwendung eines geeigneten Honigetiketts. Der Honig darf nur dann zum Verkauf angeboten werden, wenn dieses Label alle notwendigen Informationen und Auskünfte bereitstellt.

Vor allem die Honighonigverordnung (HonigV), die Lebensmittelkennzeichnungsverordnung (LMKV), das Mess- und Eichgesetz (EichG), die Fertigpackungsverordnung und die Chargenkennzeichnungsverordnung (LKV) sind zu beachtungs. Standardinformationen, auch Etikettierungselemente oder Etikettierungselemente oder -elemente oder -elemente oder -elemente oder -elemente oder -elemente oder -elemente, die auf jedes Honigtopf gedruckt werden sollten, sind zunächst der Hersteller, Verkäufer oder Verpacker und seine Adresse.

Darüber hinaus müssen natürlich die nominale Füllmenge, das Verfallsdatum (Angaben dazu in der LMKV) und der bestehende Fettalkoholgehalt des Hons auf dem Kennzeichnungsschild erscheinen. Wenn das Futter nicht aus 100-prozentigem Honig hergestellt wird, ist es auch notwendig, die anderen Inhaltsstoffe und deren Mengen anzugeben. Darin heißt es, dass das Label nicht nur Honig enthalten darf, sondern dass es exakt angeben muss, um welche Art von Honig es sich hierbei handeln soll.

Forsthonig, Blütenhonig oder Honigtau-Honig. Diese finden Sie in der Honig-Verordnung (HonigV). Wenn der Honig nicht oder nur teilweise aus EU-Ländern stammt, muss je nach Land eine der nachfolgenden drei Indikationen angegeben werden: Erst wenn die Etiketten einige Punkte erfÃ?llen, können diese fÃ?r die Kennzeichnung von Honig sinnvolle Verwendung finden. Dazu zählt zunächst, dass das Honig-Etikett eine hinreichend gute Klebkraft hat.

Das betrifft nicht nur den Trockenzustand des Honigtopfes, sondern auch, wenn er feucht wird, muss das Label weiter fest gehalten werden. Eine weitere Eigenschaft von Honigglasaufklebern ist, dass sie lichtecht sein müssen. Dadurch wird z. B. ein Verblassen der Etiketten vermieden, so dass der Verbraucher die wesentlichen Informationen nicht mehr nachlesen kann.

Diese Regelungen finden Sie in der Fertigpackungsverordnung. Honig-Etiketten können Sie selbst bedrucken, aber es ist besser, sich an einen Fachmann zu richten. Sie finden im Netz diverse Online-Drucker, die Sie kontaktieren können, um qualitativ hochstehende Honig-Etiketten zu niedrigen Kosten zu bedrucken. In den meisten Druckern gibt es ein Online-Design-Tool, mit dem Sie im Nu Ihre eigenen Etiketten erstellen können.

Ist dies nicht der Fall, kann der Lieferant mit den für die ordnungsgemäße Herstellung der Etiketten erforderlichen Informationen (die oben erwähnten Honig-Etikettendaten) versorgt werden. Darüber hinaus können sie auch ein eigenes Firmenlogo oder einen Werbeslogan einreichen, um die Aufkleber der Honigdose noch individueller zu gestalten. Zusätzlich zum Schnelldruck der Honig-Etiketten ist es auch möglich, die Etiketten nachzubestellen, um weitere Honig-Gläser aufkleben zu können.

Natürlich muss sichergestellt werden, dass die Kennzeichnung der Etiketten geändert werden muss, wie dies bei dem Mindesthaltbarkeitsdatum der Fall ist. Weitere Infos zum Themenbereich "Honig-Etiketten" findest du auf diesen Unterseiten.

Mehr zum Thema