Honig Gesund

Gesunder Honig

Fünf Fakten: Deshalb ist Honig gesund! Sind Honig und Honig gesund oder nur ein weiterer beliebter Süßstoff? Es ist als Haushaltsmittel bei Erkältungen und Erkältungen bekannt, aber auch bei anderen Beschwerden zeigt Honig seine Heilkraft. Honig: Gesunder Zucker als Alternative? Ehe man sagt, dass Honig gesund ist, sollte man sich anschauen, was in der Süßung überhaupt enthalten ist.

Es ist ein naturbelassenes Nahrungsmittel, fettfrei und ohne Risikofaktoren wie z. B. Chrolesterin oder Purine, aber auch ohne Nahrungsfasern oder Eiweiße. Honig ist mit rund 320 Kalorien pro 100 g nicht gerade ein Schlankheitsmittel, und die darin enthaltenen Fruktosen haben auch eine appetitliche Wirkung - das kann für Menschen, die abnehmen wollen, von Nutzen sein.

Honig beinhaltet wie auch der Rest des Zuckers vor allem Glukose und Fruktose: 80 Prozentpunkte des Honigs bestehen aus diesen Zuckerarten, die übrigen 20 Prozentpunkte sind für den Wassergehalt verantwortlich. Deshalb hat Honig auch eine kariesfördernde Wirkung und ist noch stärker als Weiß- oder Braunzucker für die Zahnsubstanz schädlich, da er aufgrund seiner klebrigen Natur längere Zeit an ihm klebt.

DGE und WHO raten, den Konsum von freiem Kristallzucker auf weniger als zehn Prozentpunkte der gesamten Energieaufnahme, einschließlich Honig, zu begrenzen (1). Trotz seines geringen Gehalts an Vitaminen und Mineralien ist Honig gesund, da er einige Bioaktivstoffe und Alterungsschutzmittel mitbringt. Allerdings werden diese gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe ab einer Körpertemperatur von 40°C wirkungslos.

Die Frische und Natürlichkeit eines Honigs wird von Experten an dem so genannten HMF-Wert erkannt. Dabei gilt: Je weniger Hydroxymethylfurfural (HMF) Abbauprodukt sie im Honig feststellen können, um so besser ist die QualitÃ?t und je höher der Anteil an Heilmitteln. Der Honig hat einen geringeren Kaloriengehalt als Hauszucker, ist aber auch krebsfördernd und kann den Appetit anregen.

Dennoch ist Honig gesund, weil er antiinflammatorische Fermente mitbringt. Honig beinhaltet viele bedeutende antioxidative Substanzen, darunter Phenole, Fermente und pflanzliche Substanzen wie z. B. Fahnenstoffe und organ.... Durch diese Wirkstoffkombination wird Honig gesund. Hoher Druck kann Herzkrankheiten fördern - die im Honig enthaltene Antioxidans kann den Blutzufuhr verringern und den Blutgefäßen helfen, sich besser zu erweitern.

Es gibt jedoch noch keine langfristigen Studien an Menschen, die hinreichend prüfen, ob Honig für das eigene Leben gesund ist (5). Das im Honig enthaltene Antioxidans kann sich günstig auf die Gesundheit des Herzens und einen niedrigeren Blutzustand auswirkten. Ist Honig gesund für Zuckerkrankheiten? Der Honig kann das Herzen kräftigen, da er einen positiven Einfluss auf den Blutzuckerspiegel hat.

Der Honig kann den Gehalt an "schlechtem" LDL-Cholesterin reduzieren und den Gehalt an "gutem" HDL-Cholesterin deutlich anheben. Honig führt im Verhältnis zu Glukose gar zu 1,3 Prozentpunkten mehr Gewichtsabnahme, könnte den Gehalt an LDL um 5,8 Prozentpunkte reduzieren und zugleich den Gehalt an HDL um 3,3 Prozentpunkte anheben ("6, 7). Aber auch andere Untersuchungen belegen, dass Honig den Zuckerspiegel im Blut anheben kann. Er ist jedoch geringer als Raffination.

Deshalb sollten Zuckerkranke wie die Zuckerkrankheit Honig mit Bedacht einnehmen (8). In einigen Untersuchungen wurde der Verzehr von Honig mit einem hohen Blutfettwert in Zusammenhang gebracht, insbesondere wenn Honig als Zuckeraustauschstoff konsumiert wurde. Die Triglyzeride waren bei den Honigthemen elf bis 19% geringer als in der Zuckerschicht ("9").

Der Honig kann sich günstig auf den Blutcholesterinspiegel auswirkt und den Blutfettwert verbessert, wodurch das Herzkrankheitsrisiko oder Typ-2-Diabetes reduziert wird. Allerdings sollten Zuckerkranke es nur in maßvollem Maße auskosten. Vier. Liebling: gesunde Wundauflage? Einer Untersuchung zufolge war die Honigbehandlung bei Verätzungen zweiten Ranges und Entzündungen nach der OP rascher als bei herkömmlichen Behandlungen (10).

In 43 Prozentpunkten konnte in einer Untersuchung nachgewiesen werden, dass Honig als Wundheilungsmittel verwendet wurde. Dieser Effekt wird auf die antibakterielle und entzündungshemmende Eigenschaft des Honigs zurÃ? Honig kann auch bei Krankheiten wie Psoriasis, Haemorrhoiden und Herpesblasen hilfreich sein (11, 11, 14, 12, 14, 13). Honig ist auch bei diabetischem Fußgeschwür gesund, was im Extremfall zu Amputationen führt.

Bei 97 Prozentpunkten konnte Honig diese Fußulzera behandeln (15). Honig ist gesund für die Körperhaut, da er Hauterkrankungen wie Psoriasis, Haemorrhoiden und Herpesblasen behandeln kann. Honig hat auch eine antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung. Der Honig ist nicht nur im Teegeschmack gut, sondern auch ein wahrer Viruskiller, der das Abwehrsystem kräftigt, bei akuten Husten und Erkältungen auslöst.

Wer den Honig in den Kaffee oder die heiße Vollmilch gibt, sollte das Glas vorher etwas abkühlt, denn schon ab einer Wassertemperatur von 40°C werden die im Honig enthaltenen Heilungsenzyme zersetzt. Bei einigen Untersuchungen hat sich gezeigt, dass Honig bei Halsentzündungen und Erkältungskrankheiten bei Kleinkindern sehr wirksam ist, und in einigen FÃ?llen ist er noch effektiver als konventionelle Hustenmittel.

Die Beschwerden und der Schlafrhythmus wurden durch Honig gebessert (16, 16, 18, 17, 18). Allerdings sollte bei Kleinkindern unter zwölf Monate noch kein Honig verabreicht werden, da er Clostridium botulinum Keime enthält, die zu Botulinismus (Lebensmittelvergiftung) und damit zu Botulinismus neigen können. Vor allem für Kleinkinder ist Honig ein wirksames Mittel gegen Huste. Allerdings sollte man Kleinkindern unter einem Jahr keinen Honig geben, da dies zu Botulinumismus führt.

Kauftipps für Honig: Was macht einen Bio-Honig aus? Hier findest du viele gute Rezepturen mit Honig. Der Honig hat weniger Nährstoffe als Hauszucker, ist aber krebsfördernd und kann den Appetit anregen. Es beinhaltet antiinflammatorische Fermente, biologisch aktive Substanzen und gesundheitsfördernde Anitoxidantien. Der Honig kann den LDL-Cholesterinspiegel und damit den HDL-Cholesterinspiegel erhöhen sowie den Blutfettwert und damit das Herzkrankheitsrisiko oder Typ-2-Diabetes mindern.

Nichtsdestotrotz sollten Zuckerkranke Honig mit Bedacht einnehmen, da er den Zuckerspiegel ansteigen lassen kann. Honig ist gesund für die Körperhaut, da er Hauterkrankungen wie Psoriasis, Haemorrhoiden und Herpesblasen behandeln kann. Darüber hinaus hat Honig eine antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung und kann bei Brandwunden und Verletzungen helfen. Vor allem für Kinder ist Honig ein wirksames Mittel gegen Huste.

Allerdings sollte Kindern unter einem Jahr kein Honig verabreicht werden, da dies zu Botulinumismus kann.

Mehr zum Thema