Honigglas Rückgabe

Rückgabe von Honigglas

Individuelle Imker berichteten auch, dass die Rückgabe ihrer Gläser auf dem. heißen Wasser gründlich herausgenommen wurde, bevor Sie sie an uns zurückschicken. Ich habe noch nie zuvor eine Anzahlung auf Honigtiegel geleistet. das Glas zurückgeben möchte und das funktioniert fast immer.

Interessantes über das Honigglas von | impBerLin.de

Der Honigbehälter ist wahrscheinlich bisher unersetzlich - weder der aus dem Tetrapak, der Kanister noch der Kunststoffbehälter konnten den Krieg dem Behälter vorführen. Allerdings ist das schwer und energieaufwendig hergestellte Kristallglas vor allem in der Schifffahrt natürlich von Nachteil. Post-freundliche Varianten wie die Konfektionierung von nearBees sind daher sehr attraktive Möglichkeiten für den Transport von Honigsorten (zumindest flüssig oder verflüssigbar....).

Es gibt in Deutschland zwei klassische Formen von Honigtöpfen in verschiedenen Füllmengen. - in der Honigausbildung ausgebildet wurden, - sie komplett verwendet haben, einschließlich des kreuztypischen, grün-weißen Etiketts und des Deckeleinsatzes, und diese weder verändert noch ergänzt haben.

Dagegen ist das "neutrale Glas" kostenlos erhältlich; hier kommen nur die rechtlichen Regelungen (auch für das Standardglas) zur Anwendung, wie die Verpackungs- und Identifikationsverordnung, die Honigartikelverordnung sowie die Kalibrier- und Metrologiegesetzgebung. Mancher füllt beide Glasarten ein (z.B. weil der Fachhandel eine EAN-Nummer benötigt ), andere nur in einer - das Standardglas ist traditionsgemäß im SÃ? und VÃ? der Bundesrepublik mehr als im Ostens und vor allem in der relativ neuen stÃ?dtischen Imkerei ohne Ã?bliche Bindungen viele fÃ?llen ihre eigenen Container aus.

Der Rücktransport von gebrauchten Honigbehältern (egal welches, weil sie oft im Club ausgetauscht werden) sollte bei allen Bienenzüchtern möglich sein, denn ein solches Gefäß ist tatsächlich viel zu gut, um es nach einem Gebrauch zu schmelzen! Weder die Bienenzüchter noch die Konsumenten sollten an diesem Unheil der vielen Gurken-, Pilz- und Rotkohlegläser des Discounters teilnehmen, die am besten in den Glasbehälter gelangen!

Es ist am besten, das Becherglas ohne Spülung und fest geschlossen an den Imker zurückzugeben! Ich als Imker weiß vielmehr, dass ein ungewaschenes Bierglas nur für die Herstellung von Kaffee benutzt wurde und nicht als Gewürz-, Konservierungs- oder anderes Bierglas, das einer künftigen, erneuerten Füllung im Weg steht (Honig akzeptiert unbestechlich Düfte und natürlich hätte es immer nur Essen im Bierglas geben dürfen).

Das ungewaschene Becherglas war in der Vergangenheit auch nicht in der Spühlmaschine und so ist das Label noch leicht zu entfernen - die Spühlmaschine ändert die Haftschicht ungünstig und es ist viel schwieriger zu entfernen. Das ungewaschene, leere Becherglas schimmert nicht, wie es gelegentlich der Fall ist, wenn es nicht vollständig gereinigt in der Spühlmaschine ist oder kleine Speisereste eingebracht werden - das schimmert im sofort verschlossenen, noch feuchten Becherglas ganz unbedenklich und das Becherglas muss in den Glasbehälter eindringen.

Auch die Fermentierung von Honigaresten ist eher ungewöhnlich, solange sie fest verschlossen bleiben und kein Trinkwasser zugeführt wird. Eine ungewaschene und gut versiegelte Glasscheibe kann unversehrt bis zur Wiederverwertung bleiben - dann wird sie getränkt, das Label abgeschabt und in einer reinen Spülmaschine ohne anderes Spülgut heiß abgespült und gut durchgespielt.

Mehr zum Thema