Imker Druckerei

Bienenzüchter Drucker

[ www.imker-druckerei.de] Grüße, es wird weiter gesucht. Ich kenne die Druckerei bereits und werde sie kontaktieren.

Unsere Labels sind aber auch für zahlreiche andere Anwendungen geeignet: Marmeladegläser, Gebäckverpackungen, Getränkeflaschen und alle anderen kennzeichnungsfähigen Waren.

Unsere Labels sind aber auch für zahlreiche andere Anwendungen geeignet: Marmeladegläser, Gebäckverpackungen, Getränkeflaschen und alle anderen kennzeichnungsfähigen Waren. Schon ab einer Auflagenhöhe von 100 Exemplaren können wir Ihnen attraktive und schöne Aufkleber anbieten. Sie können uns auch unter den Bezeichnungen imker-druckerei, classic print oder Johler Nordruck eintragen.

Honig-Etiketten

Gender: Hallo zusammen, ich bin Imker und verkaufe meinen Bienenhonig derzeit in DIB-Gläsern mit DIB-Label (Deutscher ImkerBund). Es handelt sich um standardisierte Labels, die in Deutschland millionenfach von Bienenzüchtern verwendet werden. Das ist auch der Anlass, warum ich mit der Idee herumspiele, meine eigenen individuellen Labels zu benutzen. Ich habe bereits einen Grafikdesigner kontaktiert, der bereits ein Label für den Kollegen Imker für entwirft.

Aus ihr habe ich auch die Auskunft, dass bei dem Zuchtkollegen für der Eindruck von ca. 1000 Labels ca. 180,- â' ¬ wurde fällig Der Schlag hat 200 â'¬ gekostet. Der Preis fÃ?r die genormten DIB-Etiketten liegt bei etwa 44 â' pro Einzeltasche unter 1.000 Pfunden; das ist weniger als ein viertel der einzelnen Ketten.

Weil ich wenig oder gar keine Vorstellung von Printgeschäft habe, wollte ich Sie nach Ihrer unabhängig Meinungen oder Erfahrungen fragen, bevor ich mich an den Druckererein wende. Aufgrund der zu hohen Kosten für den Druck wurde noch kein Label erstellt. Das Label müssten ist wasserdicht und nach bekleb das Gläser againlössbar, da sind die Gläser müssten Mehrweggläser.

Wäre Dies ist eine Variante für Ich oder ist die Druckqualität dafür nicht genug? Bei diesem Wissen würde wende ich mich dann an ortsansässige Deutschland. Gender: Ich kenn die Druckerei bereits und werde sie ansprechen. Zur Konkretisierung meiner Frage: Wir erhalten von der DIB die Labels für 44 â' je Stück l. 000 Stück.

Dafür sind als Aufwand angefallen: Ich habe den Punch out ausgelassen, weil es sich um einen einmaligen Kauf handelt. Bei der Bedruckung meiner eigenen Labels benötige ich auch Papiere, Tinte, Maschinen- und Arbeitszeiten. Mir ist bekannt, dass Umrüsten der Anlage und ähnliches einige Zeit in Anspruch nimmt, und deshalb erwarte ich nicht, dass meine eigenen Labels zum selben Kostenaufwand wie die von der DIB produziert werden.

Aber was mir an beschäftigt gefällt, ist, warum die Labels bei - theoretischem - gleichen Materialverbrauch mehr als 4 mal so viel Geld wert sind. Welcher Kostenfaktor ist der, wenn ich mit fertigem Stempel und Schablone zu einer Druckerei gehe und sage: "Druck es für mich"? Aber was mir an beschäftigt gefällt, ist, warum die Labels bei - theoretischem - gleichen Materialverbrauch mehr als 4 mal so viel Geld wert sind.

Welcher Kostenfaktor ist der, wenn ich mit fertigem Stempel und Schablone zu einer Druckerei gehe und sage: "Druck es für mich"? Die Imkerverbände drucken für nicht alle 1000 Labels, sondern einmal 500 000 oder die ich kenne wie viele. Es gibt dann 500 Menschen, die sich die Ausgaben teilen, auch wenn jede 1000 steile Stück sinkt.

Die fixen Ausgaben sind hoch, die variablen Ausgaben gering. Aber was mir an beschäftigt gefällt, ist, warum die Labels bei - theoretischem - gleichen Materialverbrauch mehr als 4 mal so viel Geld wert sind. Welcher Kostenfaktor ist der, wenn ich mit fertigem Stempel und Schablone zu einer Druckerei gehe und sage: "Druck es für mich"? Ein Möglichkeit: Die Kollegen der einen Druckerei können mit ihrem Lohn /Gehalt ihren Unterhalt verdienen, die der anderen Druckerei sind in einer prekären Arbeitsverhältnis und sind Aufstocker.

Mehr zum Thema