Irish Coffee

Irischer Kaffee

Irischer Kaffee ist eine Kaffeespezialität mit Zucker, Whiskey und Sahne. Im Rezept können Sie nachlesen, wie Sie den köstlichen Irish Coffee selbst zubereiten können. Irischer Kaffee, ein sehr schönes Rezept mit Bild aus der Kategorie Kaffee, Tee & Kakao.

mw-headline" id="Literatur">Literatur[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Irischer Espresso, in Irland auch bekannt als Gälischer Espresso, ist ein süßer Espresso mit Irish Whisky und einer Kappe aus leicht aufgeschlagener, aber dennoch dünnflüssiger Creme. Irischer Espresso wird als heißes Getränk an der Bar und auf Cocktailmenüs serviert. Inzwischen ist bewiesen, dass dieses heiße Getränk in den frühen 40er Jahren in einem Lokal am Flughafen und Vorläufer des jetzigen Shannon International Airport - in Westirland erdacht wurde.

Doch Irish Coffee wurde erst durch die Nachahmung dieser Kaffeespezialität im Cafe Buena Vista in San Francisco 1952 weltweit bekannt, nachdem der Publizist und Pulitzer-Preisträger Stanton Delaplane dem Besitzer Jack Köppler davon erzählt hatte. Köppler selbst ist nach Irland geflogen, um die passende Zutatenmischung zu erhalten. Buena Vista wurde daher lange Zeit irrtümlich als Herkunftsort von Irish Coffee angesehen.

Die einzige echte Rezeptur für Irish Coffee

Mit dem weiteren Durchsuchen erklären Sie sich mit der Nutzung von Chips auf Ihrem Endgerät für zielgerichtete Werbezwecke, Profilerstellung und Web-Publikumsanalyse sowie für den Austausch von Social Media Content einverstanden. Das ist ein Lob - ab einem bestimmten Lebensalter auch das Allerbeste. Der Jameson Irish Whiskey setzt sich für einen moderaten und verantwortungsvollen Alkoholkonsum ein.

Beliebte Kaffees unserer Kundschaft

Irischer Espresso ist eine Kaffeespezialität, die aus Irland kommt und oft in Kneipen und Cafés zubereitet wird. Weil das populäre Drink alkoholhaltig ist, ist es zum Teil auf Getränkekarten zu finden. Irischer Espresso ist so vielfältig, dass er nicht nur von tiefen L-Liebhabern geschätzt wird. Irischer Espresso, wie der Titel schon sagt, kommt aus Irland und wurde in den 1940er Jahren von Joe Sheridan erdacht.

Die eingeweichten und gefrorenen US-Bürger wurden von Joe Sheridan mit einem Spritzer Whiskey und einer Creme versorgt, um sie zu erfrischen. Auf die Frage, ob der Vermieter ihnen brasilianischer Kaffe zubereitet habe, erwiderte der Iren etwas grantig, dass es sich nicht um brasilianischer Kaffe, sondern natürlich um irischer Kaffe handelt.

Weil die Besucher das Drink sehr zu schätzen wussten, wurde es vom Hotelrestaurant von nun an als Irish Coffee serviert. Der internationale Siegeszug des irischen Kaffees kam jedoch erst in den frühen 1950er Jahren, als ein US-Reisereporter das Produkt auf einer Reise nach Irland erkannte und würdigte. Die beiden wollten das in Irland populäre Trank nachahmen, was der Tradition nach einige Nachteile hatte.

Doch nach einiger Zeit ist es ihnen gelungen, den unverfälschten Kaffeegeschmack zu imitieren, so dass Ende 1952 der erste irische Kaffee in den USA serviert wurde. In kürzester Zeit begann das Trank seinen Triumphzug in den USA und wurde zu einem Kult-Drink, der auch heute noch in Kneipen und Gaststätten beliebt ist.

Der originale Irish Coffee mit Irish White Coffee, Caffè, Zucker und Creme besteht aus nur vier Inhaltsstoffen. Jetzt 4 cl irischen Whiskey mit einem TL aufwärmen. Für den Whiskey sollten Sie einen weichen Wisky mit einer weniger ausgeprägten rauchigen Note wählen (Clontarf Single Malt oder Tullamore Dew sind ausgezeichnet).

Dabei ist es von Bedeutung, dass sich der Kristallzucker im Whiskey löst, aber der Whiskey nicht zu koch. Dadurch verbleibt der in den Getränken enthaltene Weinalkohol im Wunschzustand. Zubereitung: Sobald die Whisky-Zuckermischung zu dampf ensteht, wird sie vom Ofen abgenommen und in eine vorgewärmte Irish Coffee Cup abgefüllt (z.B. mit heißem Leitungswasser gespült).

Jetzt wird er mit 250 ml des noch heiß gewordenen Filtrierkaffees gefüllt und die Masse stark gerührt. Wie Sie den Irish Coffee genießen wollen, hängt von Ihnen ab. Den idealen Genuss hat der Kaffeetrinker, wenn er durch die Rahmschicht hindurchtrunken wird. Auch viele Kenner rühren den Irish Coffee an und legen auf jeden individuellen Teelöffel eine kleine Sahneauflage.

Mancher rührt auch seinen Irish Coffee energisch um, so dass sich die Creme mit dem restlichen vermischt. Bei allen drei Varianten bekommt der Trinker ein leckeres Drink, das etwas ungewöhnlich ist, aber noch viel schmackhafter! Wann wird Irish Coffee konsumiert? Irischer Kaffee ist ein typisch herbstliches Getränke, das besonders an kühlen und regnerischen Tagen eingenommen wird.

Die warme Tasse stärkt den Organismus, die leichte Süsse beschwört ein Lachen auf das Antlitz des Trinkers und der Wein steigert die Laune in der Gruppe. Weil irischer Kaffe drei Stimulanzien enthält: Koffein, Spiritus und Puderzucker, wird er oft am Spätnachmittag und abends in einer gemütlichen Atmosphäre eingenommen.

Bei Regen und Sturm im Freien ist der Irish Coffee der ideale Abschluss eines Leseabends. Unglücklicherweise verschwand der Irish Coffee in den vergangenen Jahren zu unrecht von vielen Getränke-Menüs der Theken. Aber die gute Neuigkeit ist, dass es auch viele tiefe L-Liebhaber gibt, die das Glas wiederentdecken, was dafür sorgt, dass das populäre Glas in absehbarer Zeit nicht vergessen wird.

Schlussfolgerung: Ein echter Irish Coffee ist durch folgende Punkte gekennzeichnet: Für regnerische herbstliche Abende ist der Irish Coffee ein optimales Trank. Der Geschmack ist süß und mild, aber der starke Coffee und Whiskey verleihen ihm einen unverwechselbaren Geschmack, den nicht nur Kaffeekenner auszeichnen.

Auch interessant

Mehr zum Thema