Kabel Verteilerdose

Anschlusskastenkabel

Anschließend sollte das Kabel die Bohrung wieder vollständig abdichten. Anschlussdose - Anschlussdose Harzbuchse - Anschlussdose mit Überwurfmutter. Verteilerkästen herausnehmen? Stromversorung (Strom, Kabel, Elektrik) Normalerweise wird die Verkabelung in tieferen Steckdosen durchgeführt. Bei einer dünnen Wandfläche, die es Ihnen nicht erlaubt, eine tiefgezogene Kanne einzubringen, gibt es natürlich nichts anderes zu tun, als die Sache mit Abzweigkästen zu machen, wenn Sie nicht einen Durchgang in den anderen Zimmer machen wollen, während Sie versuchen, ein Bohrloch für eine tiefgezogene Kanne zu machen.

Allerdings treten solche Schwierigkeiten in der Praxis meist nur bei alten Gebäuden auf, deren Elektroinstallationen erneuert werden sollen. Eine solche Mauer habe ich zwischen dem Bad und dem Lagerraum. Sie ist 110-120mm stark, einschließlich Gips (je 20mm auf beiden Seiten). Für eine tiefgezogene Kanne hat man nicht viel "Fleisch", sie ist 66mm hoch.

Die Elektrofachkraft hatte ein flächenbündiges UV mit einer Bautiefe von 90 Millimetern in die Wandfläche eingesetzt. Dann hatte ich eine Luke zwischen dem Badezimmer und dem Lagerraum, weil die Mauer nachgab. Schau also immer nach, was mit der Mauer los ist, und ob sie dicht genug ist, damit es keine so unliebsamen Überaschungen gibt.

Dies hat den großen Nachteil, dass Sie nur einen Switch oder eine Buchse entfernen müssen, um zur Verkabelung zu gelangen. Im Falle von Anschlussdosen müssen Sie in der Regelfall die Tapeten öffnen, um an die Box zu gelangen. Für neue Installationen werden in der Praxis in der Praxis meist tiefe Anschlussdosen (Hohlwände, Unterputzmontage) verwendet.

Mit teilweisen Erneuerungen (z.B. zwei neue Buchsen an einer Mauer, an der sich bereits eine Anschlussdose an der Mauer befindet) macht so etwas wenig Sinn, da der Aufwand, das Kabel über eine größere Entfernung abzubauen, erhöht ist. In der Praktik wird dann die bestehende Anschlussdose zum Einstecken in die Buchse verwendet (soweit alle gesetzlichen Bestimmungen, VDE- und BG-Vorschriften erfüllt werden können).

Haushaltsinstallation (Anschlussdosen) mit Anschlussdosen (TIPPS)

Elektroleitungen fließen in Abzweigkästen oder Anschlusskästen (z.B. von Leuchten, Fassungen, Versorgungsleitungen aus Unterverteilern) zusammen, wo sie zu einem Stromkreis zusammengeklemmt werden. Im Feuchtraum müssen die Anschlussdosen den Normen für Feuchtraum genügen (z.B. spritzwassergeschützt). Im Wohnbereich werden in der Regel Unterputzdosen für die Unterputz-Installation eingesetzt. Die Klemmenkasten enthalten in der Regel einen Vermerk über den Leitungsquerschnitt (1,5 mm - 2,5 mm²) und die maximale Zahl der Anschlüsse und Adern.

Für die Klemmung der Einzelleiter werden nahezu immer potentialgetrennte Steckverbinder (z.B. Waggonklemmen) eingesetzt. Früher, wenn es keine steckbaren Klemmen gab, wurden Schraubenklemmen eingesetzt, die heute kaum noch eingesetzt werden, sondern vor allem für größere Leiterquerschnitte. Anschluss in Verteilerkästen oder Unterputzkästen? oder Dosen. In der Regel wurde ein zentraler Knotenpunkt (meist an der Türe oder wo viele Kabel zusammenkamen) befestigt und dort ein Klemmenkasten platziert.

Alle Konsumenten, Switches und Sockel wurden von dort aus mit Strom versorgt. Von dort aus wurden alle Konsumenten, Switches und Sockel mit Strom beliefert. Sie werden als Unterputzkasten, z.B. an der Türe als Schaltkasten, verwendet. So können bis zu 8 Kabel in diese Buchse eingespannt werden. Klassischer Einbau mit Abzweigdosen: Vorteil: Nachteil: Bei gestrichenen Putzwänden verbleiben beim öffnen der Box sichtbare Reste des bröckelnden Gipses (sehr unschön).

Die Unterputzdose wird sowieso für Taster und Buchsen mitgenommen. Sie dienen auch zum Klemmen der Kabel (Schalter, andere Buchsen, Leuchten, Versorgungsleitungen). Um genügend Freiraum zum Klemmen zu schaffen, sollten Tiefenbuchsen oder Gerätesteckdosen eingesetzt werden. Vorzug: Nachteil: Folgende gängige Kastentypen werden für die elektrische Installation eingesetzt und werden vielfach verwendet: Anmerkung zur Aufputzinstallation: Bei der Aufputz-Installation ( "Aufputz-Installation", z.B. in Kellerräumen, Garage) gibt es keine andere Wahl, als Klemmkästen an einer geeigneten Mittellage zu montieren, da Aufputz-Schalter und -Aufputzdosen nur zwei Einstiegsmöglichkeiten (oben und unten) für Kabel bieten.

Mehr zum Thema