Kanister

Dose

mw-headline" id="Material">Material[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten] Der Kanister (aus dem lateinischen canistrum'(geflochtener) Korb','geflochtener Behälter'; aus dem lateinischen canna'reed','kleiner, dünner Schlauch')[1] ist ein Container zur Lagerung und zum Transportieren von flüssigen oder, in selteneren Fällen, von Schüttgut (z.B. Schleifmittel). Waren die Kanister früher nahezu ausschliesslich aus Blech, so sind sie heute überwiegend aus Plastik hergestellt.

Abhängig von der Sorte der zu lagernde Güter müssen die Kanister über besondere behördliche Genehmigungen verfügen und bestimmten Sicherheitsstandards entsprechen. Es sind nicht alle Kanister für jeden Füllstand geeignet: Aus diesem Grund werden Kanister für spezifische Anwendungsgebiete konstruiert und hergestellt. Die Kanister sind für die praxisgerechte Lagerung und den Abtransport großer Stückzahlen ausgelegt; dies führt zu einer vergleichsweise einheitlichen (meist quaderförmigen) Bauweise mit Verschlussklappe und Traggriff.

Das Eisenhüttengefäß Schwelm wurde hauptsächlich von Ing. vinzenz Grünvogel entworfen, der damit die Vorgaben der Wehrmacht umsetzte: Ein Krieger sollte zwei gefüllte, aber auch vier entleerte Kanister mitnehmen können - deshalb wurde der Kanister mit dem Dreigriff versehen. Die Kanister sollten sich rasch befüllen und entleeren lassen, daher der Schwenkstopper mit großer Öffnungsweite und das Abzugsrohr.

Die Kanister sollten in stapelbarer Ausführung sein, daher die ebene, rechtwinklige Einbauform. Das Innere des Kanisters ist zum Schutz vor Rost eintaucht. Für die Produktion stehen große "Weinbergpressen" zur Auswahl, bei denen die beiden Hälften des Kanisters vor dem Schweißen tiefzog. 2 ] Daraus ergibt sich für diese klassische Blechdose der Begriff Jerrycan in Englisch, Niederländisch und Norwegisch, basierend auf dem Ethnophilismus Jerry zusammen mit Dosen für Kanister Die feste Inschrift "Nur für Lebensmittel" (nur für Lebensmittel), korrespondierende Beschriftung, eine in der Umwelt verträgliche Farbkodierung (z.B. die Bundeswehrverordnung, dass Wasser nur und ausschliesslich in Dosen mit weißem Verschlussdeckel oder einem weißen Andrzeinkreuz auf beiden Seiten des Kanisters gespeichert wird).

Die gelben oder roten St. Andrew's-Kreuze auf den Seiten können auf entzündliche Stoffe hinweisen.

Mehr zum Thema