Kleiderkammer Regensburg

Umkleide Regensburg

Tel.: Kleiderkammer-spenden@campus-asyl.de für das Bekleidungsgeschäft der ersten Empfangshalle in der Bajuwarenstraße in Regensburg. Aussortieren, Prüfen, Verpacken - Kleiderschrank im Bau. Dressing room EAE Zeißstraße Regensburg, Regensburg.

Aber wo sollen die alten Kleider hin? Einige der gut erhaltenen Kleiderspenden gehen an die Bekleidungsgeschäfte des DRK.

Sortierung, Inspektion, Verpackung - Bekleidungskammer im Bauzustand

Teilweise geschlossen und übereinander gelegt, teilweise offen, befinden sie sich in den etwas modrigen Zimmern einer ehemaligen Versicherungsgesellschaft. Die Sängerin von Campus Asyl, Lisa-Marie und Astrid Groß-Prell nehmen einen Sweatshirt, ein Hemd, eine Hemdbluse nach der anderen aus den geöffneten Kartons. Auch in anderen Zimmern warten Männerkleidung noch darauf, entpackt und gestapelt zu werden.

Auch Sommerkleider werden hier gestaut, benutzte Reifen herumstehen und Dinge, die wegen ihrer Unbrauchbarkeit oder völligen Abnutzung und Perforierung ausrangiert wurden. Groß-Prell, ehrenamtlicher Koordinator der diakonischen Arbeit, hat vor wenigen Tagen mit der Organisation eines Bekleidungsgeschäfts mit Freiwilligen aus Kirche und diakonischen Einrichtungen sowie mit aktiver Förderung durch den Standort Asy und das städtische Integrationsbüro begonnen.

Weil in kürzester Zeit viele Geldspenden, vor allem für Bekleidung und Hauswäsche, getätigt wurden, erwartet die Mitarbeiter viel organisatorische Arbeit - Sortierung, Kontrolle, Einlagerung, Umverpackung nutzloser Gegenstände, Wegnahme, Organisation weiterer Ablagen. Noch immer ist die diakonische Gesellschaft auf der Suche nach Menschen, die sich beteiligen und stündlich arbeiten wollen. Wir werden auch über die Öffnung des Bekleidungshauses informieren - wahrscheinlich Anfang November.

Das Kolpingwerk DV Regensburg| KF Wilseck öffnet ein Bekleidungsgeschäft für die Bedürftigen.

Das Kolpingwerk macht nach der EinfÃ??hrung von Sprachkursen einen weiteren wichtigen Beitrag zur FlÃ?chtlingshilfe. Die erste Garderobe im Stadtgebiet von Vilseck wurde im früheren Pfarrhaus in der Gemeinde aufgesetzt. "Die Gemeinde hat uns die Räume unentgeltlich zur Verfügung gestellt", berichtet Gebhardt erfreut. Oberbürgermeister Schertl dankte bei der Vernissage der Koalitionsfamilie und dem Gründer Erich Gebhardt für ihr Miteinander.

Mittlerweile wurden 17 Helfer für die Abnahme und den Vertrieb der Bekleidung gewonnen. Das Kleidungsstück wird zum Verkaufspreis von einem EUR angeboten. Vor allem die in Wilseck aufgenommenen Fluechtlinge nahmen das angebotene Programm gerne an. Zwischen 17.30 und 19 Uhr werden Kleider akzeptiert. Für die Bereitstellung der Räumlichkeiten dankte Erich Gebhardt Oberbürgermeister Hans-Martin Schertl.

Stadtpriester Johannes Kiefmann begrüßte die Institution und dankte der Arbeiterfamilie für die Eigeninitiative zum Wohl der Vertriebenen und anderer Notleidender. Das Unternehmen "Knights of Columbus" und "Sergeant Morales Club" hatten Kleider von US-Militärs eingesammelt. Da waren 180 Kisten mit Kleidern, Spielsachen und dergleichen.

Mehr zum Thema