Kokosöl als Spray

Cocosöl als Spray

Kokosöl, der Allrounder in punkto Sorgfalt. Dem Rummel sind keine Schranken gesetzt: Kokosöl hat sich nicht nur in den nationalen Kochstellen und damit im Ernährungsbereich einen guten Ruf erworben, sondern reichert auch immer mehr unsere Bäder an. Nicht umsonst - das Exotenöl, das wir hier auch Kokosöl bezeichnen, riecht wohltuend und kann sowohl für die Gesichts- und Körperpflege als auch für die Haarpflege verwendet werden und bietet schnelle und vorteilhafte Schönheitsdienste.

Hier finden Sie die wesentlichen Informationen und Hinweise auf das pflegende Allroundtalent Kokosöl und seine möglichen Einflüsse. Warum ist naturbelassenes Kokosöl so besonders? Das Kokosöl ist überwiegend gesättigt und hat bei Raumtemperatur eine stabile Konsistenz. Dies ist auch von großem Nutzen, wenn das Flüssigkokosöl zu Wartungszwecken verwendet werden soll. Ein weiteres besonderes Merkmal des Kokosöls ist sein hoher Gehalt an Laurinsäure - es hat eine antibakterielle Wirkung und kann zum Schutz vor Bakterium, Pilz und Keimbildung beitragen.

Kokosnussfett wird aus dem Fleisch der Kokusnuss hergestellt. Bei jeder Anwendung sollte man naturbelassenes, naturreines Kokosöl verwendet werden, da ihm keine Zusätze zugesetzt werden. Der Pflegeeffekt, der dem nativen Kokosöl zur Haut- und Haarpflege zugeschrieben wird, basiert auf den darin enthaltene Speisefettsäuren, Minerale und Laurinsäuren.

Im Prinzip kann Kokosnussfett im Gesichtsbereich für folgende Zwecke im Pflegebereich verwendet werden: Für Pickel & Akne: Kokosöl kann in den betroffenen Hautstellen angewendet werden und hilft, eine Entzündung zu verhindern. Für die Anti-Faltenpflege: Jeden Tag - am besten am Vorabend - kleine Menge leicht in die Hautstelle massieren, damit das Kokosöl über Nacht seine ganze Kraft entfalten kann.

Für die Lippenpflege: Ein kleines Glas mit Kokosöl befüllen, damit das Pflegefutter mit reichlich ungesättigten Kohlenhydraten immer zur Hand ist. After Shave: Dank seiner antiinflammatorischen Wirkungsweise kann Kokosöl die Männerhaut nach der rasierten Körperpartie auflockern. Besonders die feuchte und strapazierte Gesichtshaut benötigt viel Energie - hier kann hochwertiges naturbelassenes Kokosöl den Organismus stärken, indem es unter anderem sanft dazu beizutragen vermag, dass die Gesichtshaut keine Flüssigkeit ablässt.

Im Allgemeinen ist es ratsam, das Kokosöl ab und zu als Cremeersatz oder nach einer Feuchtigkeitscreme zu verwenden und auf den Organismus zu verteilen. Desodorant: Dank der antibakteriell wirkenden Milchsäure und ihrem angenehmem exotischem Duft kann das Olivenöl den Geruch von Schweiß unterdrücken.

Wie eine Kopfmaske: Um trockenem Haar und Trockenheit der Kopfhaut vorzubeugen, fügen Sie einen bis zwei EL Kokosnussöl zu dem gerade gespülten und gekürzten Haar hinzu. Wenn Sie einen Naturglanz wünschen, sollten Sie ihn für mind. eine ganze Std., vorzugsweise die ganze Zeit, anwenden, dann das Haar mit Shampoo abwaschen und die Kokosölbehandlung mit handwarmem Seifenwasser abspülen. Massieren Sie das Fett vor dem Wäschewaschen vorsichtig mit einem sanften, silikonfreien Shampoo ein und tragen Sie es eine halbstündige Anwendung als Haarbehandlung bei.

Für Spliss: Reiben Sie die gebrochenen Enden nach dem Wäschewaschen mehrfach pro Kalenderwoche mit Kokosöl ein - benutzen Sie nur eine kleine Portion Kokosöl, sonst sieht das Fell fettartig aus. Für das Styling: Glatte Kurzhaarfrisuren bringen Kokosöl in Schwung. Arbeitet sehr gut mit Kokosöl - wie, zeigen wir im detaillierten Artikel "Ölgewinnung - so läuft das".

Nicht nur asiatische und herzhafte Gerichte erhalten durch den angenehmen, milden Duft nach frischen Kokosnüssen eine unwiderstehliche Ausstrahlung. Nachfolgend findest du unsere schönste Rezeptur mit der speziellen Inhaltsstoff, die sich auch positiv auf die innere Erscheinung auswirkt.

Auch interessant

Mehr zum Thema