Kornbrand

Getreideschnaps

Getreideschnaps wird aus fermentiertem Getreide hergestellt, das nach der Bildung von Alkohol destilliert wird. mw-headline" id="Historisches">Historisches[Quelltext bearbeiten] Getreideschnaps, je nach Alkoholeinfluss auch bekannt als Grain, ist ein alkoholisches Getränke aus Grain und zählt zu den reinen Brandies unter den Schnaps. Eine Körnung muss einen Mindestalkoholgehalt von 32 % vol aufweisen. Ausgehend von einem Gesamtalkoholgehalt von 37,5 % vol kann der Begriff Getreideschnaps Verwendung finden. 1 ] Hier hat sich der Begriff Doppelkorn mit 38 Vol.

-% am Gesamtmarkt etabliert.

Der meiste Getreideschnaps basiert auf Roggen oder Getreide; dabei spielt Hartweizen und Buche kaum eine Bedeutung. Um das Bukett abzurunden und zu harmonisieren, werden die hochwertigen Maserungsbrände über Eichenholz aufbewahrt oder verkörpert, dann auf Trinkkraft reduziert und abfüllt. Das bei der Verbrennung als Abfallprodukt entstehende Schleppmittel wird als qualitativ hochstehendes Futter für Kühe, Mastschweine und Versuchstiere verwendet.

In Deutschland ist die Industriegetreideerzeugung auf mehrere Gebiete konzentriert: Bad Oldesloe in Schleswig-Holstein (Oldesloer Korn), Nord-Hausen in Nordthüringen, Haselünne im Niedersachsen und die westfälische Ortschaft Oldesloe in der Emszone. Die Tochtergesellschaft of Rotkäppchen-Mumm sparkling wine cellars en chter northhäuser Spirituosen en spirits général produces the grain brandies of the brand en cherries. Die Firma Schwarz & Schwarzes, die seit 1664 Getreide verbrennt, hat ihren Sitz in Aelde.

Dazu die seit 1807 existierende Getreidebrennerei J. Hullmann in Oldenburg, deren Erzeugnisse Heydt verkauft, und die Getreidemanufaktur Mackenstedt in Groß-Mackenstedt bei Bremen seit 1750. 1739 wurde die Johann Heinrich Sallandt Getreidebrennerei in Burgsteinfurt/Westfalen eröffnet. Seit 1880 gibt es die Getreidebrennerei Bucher in Castrop-Rauxel, seit 1880 die Getreidebrennerei in Düsseldorf, seit 1818 die Getreidebrennerei in Düsseldorf, zuletzt die Hoffer Alten in Bergisch, mit dem Stammsitz in Rösrath, das zugleich das traditionsreichste und aktivste in Rösrath ist.

Die 1801 gegrÃ?ndete Destillerie Schierzhölter Kaiserslautern verbrennt Getreide im niedersaechsischen Glandorf. Rechtsgrundlage für die Kennzeichnung von Getreide und Getreideschnaps ist die AÜV. 1 Die einschlägigen Bestimmungen beruhen ihrerseits im Wesentlichen auf der Verordnug (EG) Nr. 110/2008 (Spirituosenverordnung), deren Hauptthema die Definition, Beschreibung, Präsentation und Kennzeichnung von Spirituosen ist.

Nach 9a Abs. 1 FGVO müssen vier Voraussetzungen erfuellt sein, damit das Endprodukt die Verkaufsbezeichnung "Getreide oder Getreideschnaps" führen darf: im Fall von "Getreideschnaps" mind. 37,5 Vol.-%. Nach § 9a Abs. 2 BörseV sind auch die Ergänzungen "Münsterländer", "Sendenhorster", "Bergischer", "Emsländer", "Haselünner" und "Hasetaler" für Getreide bzw. Getreidebrand abgesichert.

Die bisherige Bezeichnung "Getreideschnaps" ist nicht mehr erlaubt, um eine Verwechslung mit einer alkoholischen Getränk aus Weißwein zu verhindern (siehe Brandy). Der Mais ist wie alle Branntweine in Deutschland der Spirituosensteuer unterworfen. Abcd Graf, Roland: Sieben Tatsachen über Getreide. Reichert, Juliane: Kaiserslautern - Ein Geist im Werden oder im Wachkoma?.... J. Dehnicke: Historie der dt. Getreidebrennerei.

Veröffentlicht von der Division Grain Distilleries der Spirit Industry Economic Group. Hermann Greve: Ehemalige Getreidebrennerei Mackenstedt.

Auch interessant

Mehr zum Thema